Eine Predigt

Einmal beschlossen einige Blumen, sich nicht mehr zur Sonne hin zu wenden. Sie erklärten den anderen Blumen: „habt ihr noch nicht bemerkt, dass eigentlich die Erde uns trägt und Leben gibt? Wenn wir uns zur Sonne strecken, entfernen wir uns nur von der Erde und werden dem Boden fremd.“ Die anderen Blumen sagten: „aber seht ihr nicht, dass ihr ganz verbogen seid? Und eure Blätter werden schon blass.“ Da antworteten die modernen Blumen: „Das liegt nur daran, weil IHR uns ein schlechtes Gewissen macht. Die Natur hat vorgesehen, dass wir im Boden nach dem Leben suchen, nicht im Himmel. Die Erde können wir fühlen, sie enthält die Nährstoffe, die Sonne ist weit weg.“

Mit dieser bösen Rede verführten sie vor allem viele der jungen Blumen. Die Alten sahen es mit großer Traurigkeit. Aber es schien, dass die Blumenwiese sterben würde. Ein paar der alten Blumen versuchten, sich bei den Jungen beliebt zu machen und senkten ebenfalls ihre herrlichen Blüten zur Erde, und nach einer Weile stand nur noch eine kleine Gruppe aufrecht am Rand der Wiese.

Als der Bauer kam, um seine Wiese zu sehen, blieb ihm fast das Herz stehen: „Hier ist ja alles grün!“ Gegen Ende des Tages war die nutzlose Wiese abgemäht. Nur eine kleine Gruppe am Rand ließ der Bauer stehen.

Über die Forderung „Man muss doch mit der Zeit gehen“

Wenn man nach der Zeit gehen muss, stellen sich zwei Fragen: Woher weiß ich, was die Zeit von mir will? Was passiert, wenn man der Zeit nicht gehorcht? Oder anders gefragt: was bedeutet das „muss“? „Über die Forderung „Man muss doch mit der Zeit gehen““ weiterlesen

Europäischer Menschengerichtshof schwächt nicht die Autonomie der Kirche sondern fordert klare Regelungen

Im konkreten Fall ging es um einen Organisten, dem von der katholischen Kirche wegen „Ehebruchs und Bigamie“ gekündigt wurde. Der europäische Menschengerichtshof hat die Kündigung für illegal erklärt und dem Organisten einen Schadensersatz von 40.000€ zugesprochen.

In verschiedenen Medien und Foren wurde diese Entscheidung vorschnell so verstanden, dass die Autonomie der Kirchen durch das Urteil geschwächt wurde und Ehebruch akzeptiert werden müsse. Genau darum ging es bei diesem Urteil aber nicht, „Europäischer Menschengerichtshof schwächt nicht die Autonomie der Kirche sondern fordert klare Regelungen“ weiterlesen

Die Bedeutung der Gruppe in der nachchristlichen Gesellschaft

Der Hauptkritikpunkt an der Enthaltung Deutschlands, sich am Lybien-Krieg zu beteiligen, gründet in dem Umstand, dass Deutschland damit allein stehe und sich isolieren könnte.
Der Hauptärger über den Irak-Krieg wurde zumindest angestachelt, als klar wurde, dass Amerika unter Bush einen Krieg, den es für richtig hält, notfalls auch ohne Partner durchzieht.

Da jetzt auch grüne Politiker ganz offen für einen Kriegseinsatz der Bundeswehr sind, wird deutlich, wie sehr gerade diese beiden Punkte ins Gewicht fallen, denn alles, was an trauriger Kriegsphilosophie während des Irakkrieges über deutsche Medien ventiliert wurde, scheint auf einmal weit weg zu sein. „Die Bedeutung der Gruppe in der nachchristlichen Gesellschaft“ weiterlesen

John Piper: Desiring God zum kostenlosen Download

Hallo an alle, ich möchte Euch ein sehr aufregendes Buch empfehlen – John Piper: Desiring God … Wahrscheinlich bin ich eh grad der letzte in der theologischen Blogosphäre, der es liest. Über Facebook habe ich heute eine Meldung von John Piper erhalten, dass es ein paar ältere Bücher von ihm jetzt zum kostenlosen Download gibt -> http://www.desiringgod.org/resource-library/online-books/by-language. Unter anderem eben die oben genannte 2003er-Version seines Klassikers „Desiring God“ -> http://s3.amazonaws.com/media2.desiringgod.org/resources/documents/1594/bdg.pdf
John Piper beschreibt darin seinen Weg zum christlichen Hedonisten, dessen höchstes Ziel es ist sich zu freuen an Gott und an der Anbetung Gottes. Die Kernbibelstelle ist Philipper 4,4 (Luther 1912): „Freuet euch in dem HERRN allewege! Und abermals sage ich: Freuet euch!“

Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger
John Piper: Desiring God zum kostenlosen Download

Stop Mr. Jones! Koran Burning Is Insensitive and Unnecessary

Mr. Jones, because of your weird plans the whole european press again loves to hate so called evangelical christians and call them fundamentalists … ok this is nothing new and we are used to been blamed for good reasons, but not because of an crazy pastor, who mixed up the voice of his self-important soul with the voice of god …
But my mean reason to protest ist this: we have christain brothers and sisters out there in the muslim world and they have to suffer a lot … OK this is certainly biblically … BUT … please don´t let them bleed for your insanity Mr. Jones!
Stop Mr. Jones! Koran Burning Is Insensitive and Unnecessary

Die Entstehung des modernen Opfer-Begriffes

Wer heute ein Opfer ist, möchte das auch bleiben. Niemand gibt freiwillig den Status des Opfers auf. Opfersein, bedeutet „Macht haben“. Wer kein Opfer ist, versinkt in die politische Bedeutungslosigkeit.
Wir haben uns an diese Tatsachen gewöhnt, aber wenn wir uns darüber Gedanken machen, werden sie fragwürdig. Und die erste Frage, die sich dabei stellt ist: wie konnte sich dieser auf den ersten Blick bizarre Opferbegriff entwickeln?

Die Anregung zu dem Thema erhielt ich durch ein „Bulletin“ des Institutes für Jugend und Gesellschaft, das unter dem Thema „Moderne Opferrhetorik“ stand.

Am meisten faszinierte mich ein Auszug aus dem Buch „Ich sah den Satan vom Himmel fallen“ von Rene Girard, der zuletzt an der Stanford Universität als Professor für französische Sprache, Literatur und Kultur tätig war.
„Die Entstehung des modernen Opfer-Begriffes“ weiterlesen

„Kulturkampf 2.0“

Ich möchte hier nur auf einen Artikel von Dr. Thomas Schirrmacher hinweisen, der den Begriff des „Kulturkampfes 2.0“ geprägt hat. Der Aufsatz ist Bestandsaufnahme, historische Bewertung und Appell.

http://www.medrum.de/?q=content/der-aufziehende-kulturkampf-20

Hinzuzufügen gibt es nicht viel, außer, dass der Kampf gegen das Christentum der einzige wirkliche Kampf gegen die Verfassung ist, den die Gesellschaft wirklich zu befürchten hat – nur dass er so offen ausgetragen wird, dass der Verfassungsschutz sich wohl nicht damit beschäftigen muss. Dieser Punkt wird von Christen soweit ich sehe noch zu wenig betont.
Wer die Ehe zwischen Mann und Frau gegenüber der homosexuellen Beziehung nivellieren will, kämpft gegen das Grundgesetz (vgl. zu diesem Punkt den zeitlich nachfolgenden Beitrag; Anm. MW). Wer den staatlichen Religionsunterricht abschaffen möchte, kämpft gegen das Grundgesetz. Wer den besonderen Schutz der Religionsgemeinschaften abschaffen möchte, kämpft gegen das Grundgesetz, ebenso wie derjenige, der die staatliche Sonntagsruhe abschaffen möchte.
Das Grundgesetz hat nicht nur verschiedene Freiheiten gesichert, sondern auch das Verhältnis von Staat und Kirche und die Institution der Familie geschützt. Leider haben sich insbesondere die Grünen angewöhnt, in jedem politischen Gegner geradezu reflexhaft einen Verfassungsfeind zu sehen, (und wo das nicht geht, muss das Grundgesetz eben geändert werden), und gerade deshalb ist es wichtig, ihnen das Grundgesetz nicht als persönliches Spielzeug zu überlassen. Auf gute bestehende Ordnungen darf man sich als Christ berufen, solange es sie gibt.

Bauverordnungen und Grundrechte

Unsere Gemeinde hat gebaut. Es war zwar das Ergebnis eines zermürbenden Kampfes mit dem städtischen Bauamt, das einen Neubau eigentlich gar nicht genehmigen wollte, obwohl es wusste, dass unsere Gemeinde aus allen Nähten platzte. Gut, für meinen Geschmack hätte vielleicht auch erst mal ein vierter Gottesdienst gereicht (drei hatten wir bereits), aber was die Stadt der Neubau einer Kirche angeht habe ich trotzdem nicht verstanden.
Der erste Entwurf war schlicht und schön, mit einer niedrigen aber eleganten Kuppel (niedrig, weil die Stadt von vornherein keinen höheren Bau genehmigt hätte). Leider kam er nicht durch, weil sich das Äußere unscheinbar in die Fassaden der Nachbarhäuser einfügen musste – was jeder Baulogik einer Kirche widersprach und den Bau unnötig teuer und mit kleinen Räumen überfrachtet werden ließ. An so etwas wie einen Kirchturm hätten wir gar nicht zu denken gewagt, denn niemand hätte ernsthaft geglaubt, dass so etwas genehmigt worden wäre. Niemand von uns wäre auf die Idee gekommen, dass sich die internationale Politik wütend darüber auslässt und die Menschen für unser Recht auf den Bau eines Kirchturmes auf die Straße gingen, also nee, das wäre doch wirklich etwas zu viel des Guten…Wie komme ich jetzt eigentlich auf das Thema „Kirchturm“? Keine Ahnung. Egal, sagte nicht Spurgeon, dass die besten Predigten ohnehin jenseits aller Kirchenbauten unter freiem Himmel gehalten wurden?