Vegetarismus und Menschenwürde

Es gibt verschiedene Gründe, kein Fleisch zu essen: manche Menschen vertragen es nicht, manche mögen es nicht, manche mögen die Art nicht, wie bei uns Tiere gehalten und geschlachtet werden oder fürchten sich vor übertragbaren Krankheiten.

Meistens ist mir der Vegetarismus aber mit einer anderen Begründung vorgestellt worden: mit einer Polemik gegen die christliche Trennung zwischen Tier und Mensch. Nur durch diese Trennung wird dem Menschen seine herausgehobene Würde gesichert und gleichzeitig der Fleischgenuss erlaubt.
Lehnt man diese Trennung ab, wird der Mensch zu einem von vielen Tieren und manche Zeitgenossen überbieten sich geradezu darin, ihn im Wert immer weiter unten in der Skala zu sehen (z.B. unter den Bakterien, weil die schon so alt und erfolgreich sind etc.). Unter anderen Tieren sei es aber nicht mehr möglich, andere „Mitgeschöpfe“ einfach aufzuessen.
Das klingt chic, ist es aber nicht. Denn wenn die Scheu, Tiere zu essen, so begründet wird, verliert man jeden Grund für Menschenwürde! Das darf man nicht vergessen.
Es gibt dann nur zwei Möglichkeiten:
Entweder schätzt man alle Lebewesen gleich wert oder man bemisst ihren Wert nach irgendwelchen Eigenschaften.
Wenn alle Lebewesen gleich wertvol sind, muss man sich umbringen. Denn in jeder Sekunde verenden Bakterien in meinem Magen, während ein Mensch durch seinen Tod vielen Bakterien zur Nahrung dienen kann. Es wäre also grob unmoralisch, am Leben zu bleiben, einem Leben, das so viele andere Leben kostet.
Faktisch wählen daher alle (noch lebenden) Gegner der Menschenwürde den zweiten Weg und unterscheiden sich nur in der Wahl der Eigenschaften, die sie für besonders schützenswert halten. Die Einen schützen die Leidensfähigkeit, die Anderen nur Lebewesen mit Augen …
Alle Eigenschaften haben gemeinsam, dass der Wert eines Menschen von bestimmten Eigenschaften abhängt und ein Mensch also seinen Wert verlieren kann. Was ist nämlich mit Menschen, die keine Augen haben, kein Bewusstsein entwickeln (zumindest nach allem, was man sagen kann), mit Menschen ohne Augen ohne erkennbaren Willen zum Leben? Darf man sie nun töten? Die Antwort müsste für den überzeugten Gegner der christlichen Menschenwürde klar lauten: ja, selbstverständlich.

Es gibt natürlich noch eine andere Möglichkeit: man vermeidet jede Wertzuweisung. Nur ist die Menschenwürde dann erst recht obsolet.

Nach dem dritten Reich hat man aus einem tiefsitzenden Schrecken über die Gräueltaten der Nazis die Menschenwürde in der Verfassung verankert; leider ohne sie zu begründen. Und dieses Versäumnis rächt sich, denn jeder Schrecken verfliegt und es war nur eine Frage der Zeit, bis spätere Generationen diese Menschenwürde ablehnen, deren religiöse Grundlagen keinen Rückhalt in der Bevölkerung mehr hatte.

Conservapedia.com … Das neokonservative Wikipedia für Christen aus den USA

Hallo zusammen,
vor einigen Tagen habe ich den Pro-Artikel Ein Wikipedia für Christen gelesen, wo das konservativ-christliche US-Wiki conservapedia.com vorgestellt wurde.
Ich war vollkommen begeistert, als ich las, dass dieses Wiki von einem amerikanischen Rechtsanwalt und 58 Studenten gegründet wurde, weil ihnen das bekannte Online-Lexikon Wikipedia zu anti-christlich, anti-amerikanisch und politisch zu weit links war. Auf Conservapedia.com sind laut „Pro“ Kritik an der Evolutionstheorie und Ansichten der Konservativen ausdrücklich erwünscht.
Natürlich wollte ich mir sofort die Domain sichern um das hier für Deutschland aufzuziehen 😉 Kurzer Domain-Check conservapedia.de … und … frei? …. Nein, man landet man bei theologiewiki.de.
Wow, die Leute vom Theologieforum haben sich also diesen anspruchsvollen Brocken an Bord gezogen. OK … let´s wait and see! Ich wünsche ihnen jedenfalls Gottes Segen für ihr Projekt und hoffe, dass die deutsche Conservapedia-Version im Vergleich zur us-amerikanischen etwas mehr christliche Inhalte anzubieten haben wird. Theologisch ist dieses von der „pro“ hochgelobte Web-2.0-Tool meines Erachtens leider noch alles andere als komplett, wie die Jesus-Seite zeigt. Dafür bekommt der buddhistisch orientierte Konservative jedoch wenigstens die 5 noblen Wahrheiten des Buddhismus aufgezählt …
Also bisher ist die us-amerikanische Conservapedia ein Skelett aus Zwei-Satz-Lexikoneinträgen vorwiegend zur Weltgeschichte, versetzt mit etwas konservativer Kritik am Zeitgeist und ein paar interessanten Debattenseiten … Im Vergleich dazu hat es das deutsche Team gar nicht mal unbedingt so schwer dieses Level aufzuholen.

Also bis denne theologiewiki … germany twelve points 🙂

Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger
Conservapedia.com … Das neokonservative Wikipedia für Christen aus den USA

Compassionate Conservatism

Worum dreht sich denn alles bei den Konservativen?
Nur um die Ökonomie … und es ist auch noch eine ultraliberale Ökonomie. Was wir hier in Deutschland brauchen ist eine Umsetzung des Konzepts des „Compassionate Conservatism“ [=mitfühlender Konservativismus ] auf die Deutschen Verhältnisse. Ein Konservativismus, der wieder soziales Engagement und Mitgefühl für die Armen hochhält. Ich will keine Konservativen, die sich im Angesicht eines Arbeitslosen wegdrehen … ich möchte wieder eine Liebe und ein Feuer für die Armen sehen … Wir brauchen eine christliche Bürgergesellschaft, die beides macht christliche Werte bewahren UND Barmherzigkeit für die Armen zeigt … und ich meine damit explizit NICHT eine Erhöhung der anonymen Transferleistungen … Marvin Olasky war ein Linksextremer … ein Maoist, der beim Leninstudium die Bibel und durch die Bibel Jesus Christus entdeckt hat und zum bibeltreuen Evangelikalen konvertierte. Von ihm stammt das Konzept des „Compassionate Conservatism“. Glaubensbasierte Gruppen v.a. aus christlichen Gemeinden kümmern sich mit Hingabe und Barmherzigkeit um die verarmten Randgruppen … führen sie zu Jesus Christus … führen sie zur Buße und Umkehr …. aus Alkoholikern und Drogensüchtigen werden so wiedergeborene Christen, die Jesus Christus als Herr haben …

Ich glaube Jesus hätte dieser Konservativismus gut gefallen

Wer sich dafür interessiert kann Marvin Olasky´s Buch „Compassionate Conservatism“ ja mal lesen …

Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger
Compassionate Conservatism

PBC: Partei Bibeltreuer Christen

Ich denke wir werden in den nächsten 10 Jahren hier in Deutschland eine „Christian Coalition“, ähnlich dem evangelikalen Vorbild aus den USA haben. Die Partei Bibeltreuer Christen hat dabei vor allem die Aufgabe permanente die evangelikale Flagge in der bundesrepublikanischen Parteienlandschaft hochzuhalten. Es geht um Permanenz und Konstanz. Die PBC ist so einen Art Katalysator, der die theokonservative Themen vorantreibt und öffentlich erkennbar im politischen Umfeld präsentiert.
„PBC: Partei Bibeltreuer Christen“ weiterlesen

[Buchtip] Peter Hahne: Schluss mit lustig

Seit Wochen hält dieses Buch den Platz 1 auf der Sachbuch-Bestsellerliste. Man kann es gar nciht fassen, dass „einer von uns“ Evangelikalen es geschafft hat Interesse beim Mainstream zu wecken. Es geht in dem Buch um die Bedeutungsverschiebung, die die Weltsicht des Westens seit dem 11. September 2001 erfahren hat. Es ist eine Bestandsaufnahme dazu wo unsere Gesellschaft heute steht und eine ernste Abrechnung mit der 68er-Revolutuion und der Spass-Generation.
„[Buchtip] Peter Hahne: Schluss mit lustig“ weiterlesen