Bist Du theokonservativ?

Lieber Bruder, liebe Schwester,
fühlst Du Dich durch diesen Blog angesprochen? Könntest Du das Intro rechts neben diesem Text ohne Bauchschmerzen unterschreiben? Hast Du Jesu Liebe für die Armen, für die Verlorenen im Herzen? Und für Deine wiedergeborenen Mitgeschwister … seien es nun Pfingstler, Katholiken oder gar Links-Evangelikale? Würdest Du auch gerne hier etwas schreiben? Hast Du ein gewisses Talent dafür? … Wenn ja, möchte ich Dich gerne einladen, Theocons.de regelmäßig zu besuchen und von der Kommentarfunktion Gebrauch zu machen. Die eigentliche Intention dieses Aufrufs ist es jedoch, Dich mittelfristig für diesen sog. Weblog als Autor bzw. Autorin zu gewinnen.
Bitte habe Verständnis dafür, dass bei diesem Projekt keine kommerziellen Absichten vorhanden sind und deswegen natürlich auch keine Autorenvergütungen vorgesehen sind. Wenn Du Dich also dafür erwärmen könntest, gelegentlich einen maximal DinA4-Seiten langen Artikel mit aktuellem politischen Hintergrund für Theocons.de zu schreiben oder schon geschriebene Artikel hier zweitzuverwerten, nimm doch bitte Kontakt zu mir auf [-> E-Mail]. Falls wir zusammenkommen, richte ich Dir dann einen Login auf unser Redaktionssystem ein, mit welchem Du hier ganz leicht Artikel veröffentlichen kannst. [Ein Redaktionssystem-Demo: demo1.b2evolution.net/stable/admin.php?login=admin&pwd=demopass ]. Ich würde mich freuen, wenn Du Theocons.de weiteren potentiell theokonservativen Autoren, die Du kennst empfehlen würdest!

Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

Bist Du theokonservativ?

2007: Deutschland auf dem Weg zur „Christian Coalition“?

2007 könnte das Jahr des Beginns einer „Christlichen Koalition“ für Deutschland werden. Am 2. September vergangenen Jahres trafen sich die Spitzen der Bundesvorstände der beiden christlichen Parteien Partei Bibeltreuer Christen (PBC) und der ältesten Partei Deutschlands der Deutschen Zentrumspartei in Nürnberg, um eine weitreichende Zusammenarbeit zu vereinbaren. In einem längeren Prozess haben sich beide Parteien, die programmatisch offenbar in allen wesentlichen Politikfeldern übereinstimmen, angenähert und wollen jetzt konkret zusammenarbeiten. Die christliche Ethik, beispielhaft in den Zehn Geboten zusammengefasst, bildet die Grundlage ihrer politischen Positionen bzgl. einer nachhaltigen Familien- und Gesellschaftspolitik. Beide Parteien treten für die Förderung von Ehe und Familie, für das Lebensrecht der ungeborenen Kinder sowie für eine grundlegende Reform des Gesundheits- und Sozialsystems ein. Für 2007 sind Aktionen u.a. für das Lebensrecht von ungeborenen, behinderten und alten Menschen geplant.

Dies könnte in der Tat der Anfang für eine wahrhaft historische christliche Plattform sein, denn beide Parteien tragen in sich Kristallisationskerne des theokonservativen Wählerpotentials Deutschlands. Die PBC könnte entscheidende Anteile der politisch denkenden deutschen Evangelikalen binden und die Deutsche Zentrumspartei die Eliten des politisch aktiven Katholizismus einbinden.
Dass die Zeichen der Zeit für eine solche Plattform ausgesprochen günstig sind, zeigen politische Prognosen, die am Horizont für Europa und speziell für Deutschland eine Rückkehr der Religion aufziehen sehen.

Kommen wir ganz kurz zur CDU. Sicher kann sich noch jeder daran erinnern, als Kardinal Meisner der Kragen platzte und er den Unionsparteien empfahl das C aus dem Namen zu streichen. Er sprach manchem dabei aus dem Herzen, aber tun wir der Union damit nicht Unrecht? Gibt es nicht viele hoffnungsvolle Ansätze, wie zum Beispiel die Christdemokraten für das Leben? Ja die gibt es, aber wenn wir ehrlich sind läuft doch zur Zeit das große Säkularisierungsprogramm in der Union, mit schleichender Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften, Aufgabe jeder echten Opposition gegen das gängige Abtreibungsrecht und dem klammheimlichen Schielen in Richtung Stammzellforschung …
Aber für den wirklich christlichen Kern der Union kann der Aufbau dieser Plattform eine Ermutigung sein. Wer weiß vielleicht wächst dort ja ein neuer Koalitionspartner heran, der die Unionsparteien dazu bringt ihr christliches Erbe wirklich ernst zu nehmen. Vielleicht werden bald aus christlichen Aussenseitern in der Union Politiker, die von ganz oben aufgefordert werden Brücken zu dieser neuen theokonservativen Bewegung zu schlagen

Das neue Parteibündnis ist jedenfalls offen für die Zusammenarbeit mit Christen in allen Parteien und politischen Organisationen. Mittelfristig streben sie in einer christlichen politischen Bewegung in Deutschland ein Wachstum auf 50.000 Mitglieder an und wollen stabil 8 – 10 % Wählerpotential erschließen.

Allen Beteiligten sei hierzu das neue Buch von Günter Rohrmoser ans Herz gelegt „Konservatives Denken im Kontext der Moderne“ Er geht darin der Frage nach, wie konservatives Denken und unsere moderne Gesellschaft zusammenpassen und beklagt die Tatsache, dass die Mehrheit der Bevölkerung zwar konservativ fühlt, aber es in Deutschland keine politische Kraft gibt, die dies kanalisieren kann. Am Beispiel der USA beschreibt er, wie eine konservative Kulturrevolution aussehen kann. Dieses „wiedererweckte“ amerikanische Christentum hat nun mit der Wahl Bushs aus Sicht des Autors einen revolutionären konservativen Angriff auf unsere spätliberale Dekadenz geführt, von dem sich Europa nicht abkoppeln sollte, um das Überleben des Westens zu sichern.

Vom christlichen Amerika lernen, heißt siegen lernen … so sehen wir theocons das auch 🙂

Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

Diskussion zu diesem Thema auf jesus.de
2007: Deutschland auf dem Weg zur „Christian Coalition“?

Papst ist „Anti-Gay Person 2005“

Die Homo-Zeitung „Washington Blade“ hat Papst Benedikt XVI den Titel „Anti-Gay Person 2005“ verliehen. „Während seiner Zeit als Kardinal, hat Ratzinger die homofeindlichste Rhetorik des Vatikans verfasst“, so die 1969 gegründete Zeitung. Daraufhin hätte der neu gewählte Papst in wenigen Monaten „Schwule und Lesben einseitig als moralische Bedrohung der Gesellschaft angegriffen.“ Der Artikel steht unter der Überschrift „Heilige Engstirnigkeit“. Der deutsche katholische Nachrichtendienst kreuz.net schrieb daraufhin: Begründet wurde die Kür des Heiligen Vaters unter anderem mit dem im November veröffentlichten Schreiben über Homosexualität und Weiheamt. Außerdem stemple Benedikt XVI. die Homos einseitig als „moralische Bedrohung für die Gesellschaft“ ab. Der Papst würde auch ein weltweites, aggressives Lobbying gegen die angeblichen Rechte homosexuell Unzüchtiger betreiben.

Papst ist „Anti-Gay Person 2005“

Die Achse Benedikt-Bush

Im Magazin für Technologiekultur und postmoderner Verschwörungsmythologie Telepolis macht man sich Sorgen über eine virtuelle Achse des Guten … nämlich die zwischen dem US-Präsidenten George W. Bush und dem deutschen Papst Benedikt XVI.
Der versammelten Linken ist die intellektuelle Brillianz des neuen Papstes anscheinend irgendwie unheimlich und dass dies sogar einen nachweislichen Impakt auf den letzten Großen der Frankfurter Schule Prof. Habermas gehabt hat, bringt die geordnete links-libertinäre Welt (hier die progressiven Gewinner dort die reaktionären Verlierer der Geschichte) anscheinend ziemlich aus dem Gefüge.
„Die Achse Benedikt-Bush“ weiterlesen

Weltjugendtag und Papstbesuch

Der Papst wurde gestern abend von einem seiner ehemaligen Studenten, der mittlerweile Pilot geworden ist mit einer Lufthansamaschine wieder nach Rom zurückgebracht. Und die Million Jugendlicher Pilger macht sich ebenfalls auf die Heimreise. Viele weltliche Journalisten haben jetzt ein Problem … Die Begeisterung der Jugend der Welt für den erzkonservativen Papst aus Deutschland ist für sie einfach nicht nachvollziehbar. Daher liest man in all diesen Artikeln auch wieder die gleichen Begriffsversatzstücke, wie „Pop-Ikone Benedikt XVI.“, „Eventkultur“ und „Paatiee“-Stimmung … All diese hilflosen Erklärungschiffren einer WElterklärergeneration, die es gewohnt ist der Welt ihre eignen postmodernen Ideologien als die Grundlinien des Zeitgeistes auszulegen. Dies findet man nicht nur in Zeit und Spiegel sondern auch in der konservativen Welt.
„Weltjugendtag und Papstbesuch“ weiterlesen

Weltjugendtag in Köln: So viele Pilger wie nie zuvor

Johannes Paul II. hatte die Idee, den Weltjugendtag in Köln zu veranstalten … Mit einer verblüffenden Begründung: „Nachdem im 20. Jahrhundert die beiden großen Weltkatastrophen von Deutschland ausgegangen sind, möchte ich, daß im 21. Jahrhundert von Köln eine große positive Bewegung für ganz Europa und die Welt ausgeht.“ … „Bislang haben sich 405.000 Pilger für den 20. Weltjugendtag angemeldet. Kirchenvertreter zeigen sich tief beeindruckt von der beispiellosen Resonanz der Gläubigen.“ berichtet die Süddeutsche „Zu Jesus Christus gibt es keine Alternative“, sagte der Kölner Kardinal Joachim Meisner.
„Weltjugendtag in Köln: So viele Pilger wie nie zuvor“ weiterlesen

Kath.net und Jesus.de kooperieren

Das konnte ich heute im Newsletter des erzkonservativen evangelikalen Verlag Betanien-Verlag lesen. Es heisst dort, der katholische Informationsdienst kath.net wäre seit Ende Juni offizieller Inhalte-Lieferant für jesus.de [Eigentümer: Bundes-Verlag] Dadurch seien kath.net-Artikel auch auf jesus.de enthalten. Der Betanien-Verlag, der auch äusserst kritische Artikel zu weltweit anerkannten amerikanischen Evangelikalen wie beispielsweise den von mir hochgeschätzten Rick Warren verfasst, bemerkt dazu kritisch „Die systematische Re-Katholisierung, die jesus.de offenbar betreibt, wird so noch weiter gefördert.“ Bei soviel Anti-Katholizismus kann man doch einfach nur mit dem Kopf schütteln …
Mit freundlichen Grüssen
wanderprediger

Vatikandokument: Homosexuelle können keine Priester werden

Von Kath.net kommt die Meldung, dass Papst Benedikt XVI. demnächst ein Schreiben veröffentlichen soll, in dem festgestellt wird, dass Männer mit homosexuellen Neigungen nicht zum Priesteramt zugelassen werden können.
Mit freundlichen Grüssen
wanderprediger
Vatikandokument: Homosexuelle können keine Priester werden

Referendum zu künstlicher Befruchtung in Italien gescheitert

Nach dem Boykottaufruf der katholischen Kirche verfehlt das Bioethik-Referendum in Italien die erforderliche Mindestquote. Dies ist ein grosser Tag für die Lebensschützer in Italien, aber nicht nur dort sondern in ganz Europa. Das Ergebnis zeigt den immer noch ausserordentlich grossen Stellenwert der katholischen Kirche in diesem südeuropäischen Land und unterstreicht ihre Deutungshoheit zu der Thematik „Kultur des Lebens“. Mit der Ernennung des deutschen Kardinal Ratzinger zum Papst ist nun auch in Deutschland ein „Kampf der Kulturen“ eingeleitet worden … Wir von theocons.de hoffen auf ein gross angelegtes Roll-Back der „Kultur des Todes“ hier in unserem Land … Gott segene Deutschland!
Referendum zu künstlicher Befruchtung in Italien gescheitert

68er-Revolution am Ende

Idea-Spektrum berichtet in seiner aktuellsten Ausgabe vom 08.Juni2005 über den lutherischen Sozialphilosoph Prof. Günter Rohrmoser aus Stuttgart, der auf der Jahrestagung des Vereins „Die Wende“ in Löwenstein das Ende der 68er-Revolution proklamierte, die Ursache hierfür jedoch nicht als den Verdienst konservativer Gruppen darstellte, sondern hierin ein „unverdientes Geschenk Gottes“ sieht. Genau zu dieser Sichtweise neigen auch wir bei Theocons.de …
„68er-Revolution am Ende“ weiterlesen