Belphegor: Tötet die Priester!

Kath.net meldet, daß der Würzburger Bischof Friedhelm Hofmann einen Auftritt der umstrittenen Band „Belphegor“ verhindern will. Die österreichische Gruppe tritt beim Würzburger Metal-Festival „Rockfalls“ an diesem Sonntag auf. „Mit ihren bisher veröffentlichten blasphemischen Liedtexten diffamiert die Band den Gottesglauben, die katholische Kirche und auch andere Religionen auf bösartige Weise“, heißt es in einer Mitteilung des Bistums Würzburg am Donnerstag. „Besonders entsetzt sind wir über die massivste Gotteslästerung sowie über das Gewaltpotential, das in den uns vorliegenden Texten auch die Aufforderung zum Töten von Priestern enthält.“

Hier eine kleine Kostprobe:
blogkon.blogspot.com/2007/06/ttet-die-priester-verbrennt-das-kreuz.html
„The Cruzifixus-A*** Dei

Burn – burn the cross
Kill – kill the priest
Fukk – fukk the church
A*** Dei“

Meine Frage an unsere Metal-Fraktion: Gibt es hier einen Konsens, dass sowas auf dem gleichen Level ist wie rassistische Nazi-Bands in deren Texten zu Mord und Totschlag an Juden und Flüchtlingen aufgerufen wird? Und wenn ja meine Frage, was Ihr Metal-Menschen tut, um Euch gegen sowas abzugrenzen …

Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger
Belphegor: Tötet die Priester!

Neo-Atheismus : neue Fundamentalisten auf dem Vormarsch!

Schlaglichtartig machte uns DER SPIEGEL mit seinem Titel „Gott ist an allem Schuld! Der Kreuzzug der neuen Atheisten“ Ende Mai klar, dass sich etwas geändert hat in der Lufthoheit über den Seelen Deutschlands. Und nicht nur in Deutschland – weltweit blasen die sogenannten „neuen Atheisten„, oft auch „Brights“ genannt zum Angriff auf alles Religiöse.
Obwohl das Thema „Vormarsch der Gottlosen“ mittlerweile schon in Polylux bei Deutschlands zehnmalklugen Popkultur-Diva Tita von Hardenberg genüßlich zelebriert wurde, scheint es trotzdem wohl mehr als ein Sommer-Hype zu werden.
Die Helden der Bewegung sind Christopher Hitchens, Daniel Dennett, Michel Onfray, Sam Harris. Nicht zu vergessen der neue Atheisten-Papst und Erfinder der Meme Richard Dawkins. In Deutschland spielt die Giordano Bruno Stiftung eine Schlüssel-Rolle, denn hier findet man die Crème de la Crème der deuschen Atheisten.

Man will also nichts weniger, als nun endlich – ohne lange zu fackeln – die Aufklärung vollenden … Auf dass alle Atheisten werden!
Und bist Du nicht willig … hört man da die neuen atheistischen Fundamentalisten schon flüstern.

Diese ganze Welle kommt dabei mit einem ausgesprochen intoleranten, aggressiven Habitus daher. Woher kommt diese Wut? Kann man den Amerikanern bis heute nicht den 11. September 2001 verzeihen, den in dieser Frage wohl entscheidenden Wendepunkt der Geschichte. Ist wieder mal der wiedergeborene G. W. Bush oder sind gar die vorlauten, immer frecher werdenden Kreationisten und intelligenten Designer Schuld? Oder reibt man sich „nur“ an den eifernden Islamisten aus dem Karikaturenstreit und dem entstehenden Großkalifat Eurabia?
Ich denke es gibt eine verworrenes Konglomerat von Ursachen. Ich werte den neuen Atheismus hauptsächlich als eine Art Massen-Verschwörung gegen die in den Feuilletons vielbeschriebene Rückkehr der christlichen Religion. Mit staunenden Augen mußten ansonsten selbstsichere Intellektuelle mit ansehen, wie sich beispielsweise eine immer größer werdende Menge von Jugendlichen wieder vermehrt christlich geprägten konservativen Werten und … was für sie am allerschlimmsten war … dem Papst zuwandte. Die Religion sollte doch absterben … Das Gegenteil war jedoch der Fall. Um so stärker wuchs die Wut und der Hass der Atheisten. Ein großer Teil der Wut, die durch islamistische Eiferer entsteht wird gerne bevorzugt an den Christen abgearbeitet [-> TAZ, was bist Du feige!]
Sehr schön fasst das Markus Reder von der katholischen Tagespost zusammen: „Solche Attacken sind ein sicheres Indiz dafür, dass die Rückkehr der Religion kein Feuilleton-Phänomen ist, sondern Realität. Es geht nicht darum, eine machtvolle Renaissance des Christentums herbeizureden. Doch da ist etwas in Bewegung geraten. Das zeigen gerade diese Angriffe. Wo der Glaube wächst, da wachsen auch Widerstände. Für Christen ist das weder neu noch erschreckend: Nicht der Atheismus ist der Verstehensschlüssel für das 21. Jahrhundert, sondern die Religion.“
Ich persönlich finde einen weiteren Aspekt noch ausgesprochen wichtig. Viele Blogger aus dem christlich-neokonservativen Spektrum verbünden sich auf dem Gebiet der Islamismus-Kritik gerne mit den USA-freundlichen Libertären … und gerade hier gibt es eine riesengroße Schnittmenge zur „neuen Atheismus-Szene“. Mir gefällt das nicht, aber das ist das gute an dem Thema „neuer Atheismus“ … hier kann man die manchmal sehr verschwommenen Standpunkte sehr scharf voneinander getrennt darstellen.
Wir werden auf dieses Thema hier daher in Zukunft einen besonderen Schwerpunkt legen.
… Zumal wir theocons ja mittlerweile selber im Zentrum der atheistischen Angriffe stehen 😉
Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger
Neo-Atheismus : neue Fundamentalisten auf dem Vormarsch!

Zum Thema: „Satanisten glauben nicht an Satan“

Hi BMer, Hi interessierte Laien, Hi posers united,
hier kommt die Antwort auf einige eurer netten Postings zum Thema „Satanisten glauben doch gar nicht an Satan“ … Am besten ist es natürlich, Euch einfach zu ignorieren. Nun habt Ihr mir hier allerdings wirklich nette Postings gewidmet und irgendwie hab ich dann doch ein paar Minuten meiner kostbaren Zeit investiert, um Euch hier mal aus einer kleinen RetroCollage meine Sicht zu erklären … und vor allen Dingen natürlich wie ich Euch sehe … Ich erlaube mir, Eure freundliche Zustimmung vorausgesetzt, Euch einfach zu Duzen …

OK los gehts … Natürlich hast Du recht, wenn Du glaubst, dass ich mich Euch gegenüber ziemlich überlegen fühle. Aber nicht durch meinen eigenen Verdienst, sondern dadurch, dass ich als wiedergeborener Christ die Gnade habe, das Geheimnis Gottes zu erkennen, das Christus ist, in welchem verborgen liegen alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis. [Kolosser 2,2-3]

Ich erkläre es Dir gerne. Du und die meisten BlackMetaller und natürlich auch fast alle Satanisten, die was auf sich halten … Ihr alle glaubt selbstverständlich gar nicht an Satan als Person. Und gerade intellektuelle B-Metaller wie Du legen ganz besonders großen Wert auf den Zusammenhang von individuellem Protest und der Symbolik des Bösen. Auf die Methaphorik des Destruktiven und Satanischen hat ja Baudelaire schon vor Jahrhunderten hingewiesen. In Die Litaneien Satans [hast Du doch sicher gelesen … ] erscheint „Satan“ als letzte Zuflucht der Unterpriveligierten. Wenn Ihr den Teufel als kulturelle Symbolisierung sozialer Verhältnisse begreift, dann wird in Euren Augen mit den satanischen Symbolen das Aufständische, die Rebellion, das die Ordnungen sprengende und die Macht an sich reissende Moment symbolisiert. Der Teufel ist für Euch die archaische Metapher für den sozialen Aufstand. In diesem Sinn ist die BlackMetaltypische Symblik des Bösen [NumberOfTheBeast, Pentagramme etc.], des Todes und des Extremen und das „Prinzip Satan“ mit der Quasi-Wiederbelebung einer archaisch-religiösen Metapher Ausdruck für eine unbesiegbare und unkontrollierbare anarchische Gegenkraft gegen die moderne Ordnung und die unbeeinflussbaren, fernen Machtorganisationen und „Unterdrückungsstrukturen“.
Das idealisierte „Prinzip Satan“ als Freund und Helfer der Unterdrückten und Verstoßenen, als Trost der Armen und Verurteilten – so arbeiten die Gehirne der B-Metaller. Im Prinzip ist ja die gesamte Heavy-Metal-Kultur sehr stark im Kontext des sich auflösenden proletarischen und subproletarischen Milieus angesiedelt, in den Subkulturen der Arbeiterjugendlichen, den „maskulin orientierten“ Subkulturen, die in der Tradition der Halbstarken, Rockern, Fussballfan und Straßencliquen stehen …
… Aber ich schweife ab:
Das Problem was ihr aus meiner Sicht habt ist dabei Folgendes: Ihr idealisiert Satan als eine Art „Prinzip der Rebellion“
… ABER …
seid blind für die REAL EXISTIERENDE GEISTLICHE WELT. Ihr seid blind dafür, dass Menschen, die sich der dunklen Seite hingeben, wahrhaftig von den dunklen Wesenseinheiten dieser geistlichen Welt umsessen und noch schlimmer besessen sein können. Satan existiert in dieser Welt und er hat Macht. Black Metal gibt ihm Macht über junge Menschen … denn sie geben ihm Anrecht auf ihr Leben.
Natürlich ist das für Euch nicht greifbar, der Glaube an Jesus Christus rangiert bei Euch so ungefähr auf dem selben Level wie der Glaube an den Weihnachtsmann. Es ist, als wenn Ihr in einem Bungalow wohnt und Euch will jemand was vom Keller und vom Dachgeschoß erzählen … OK ich weiss von mir wollt Ihr es nicht hören, aber vielleicht lasst Ihr es Euch einfach von Head dem Ex-Gitarristen von Korn [PostNuMetal] erzählen [-> www.headtochrist.com/ ] oder von Alice Cooper [Ausschnitte aus einem Interview mit der Münchner Abend-Zeitung ] …

AZ: Seit wann sind Sie Christ?
Alice Cooper: Ungefähr neun Jahre. Ich war mein ganzes Leben Alkoholiker, aber all die Autos, Häuser, Frauen, Drogen: Am Ende bleibt Dir nichts. Ich trinke nicht mehr und in der Kirche habe ich gefunden, worum es geht: unsere Beziehung zu Gott, nicht zu Dingen.

AZ: Was ängstigt Sie noch?
Alice Cooper: Der Amoklauf an der Columbine-Highschool in Littleton und die Tatsache, dass es das Böse gibt. Es hieß: Die Musik ist schuld, es waren die Filme, die Computerspiele. Aber wie können Sie und ich solche Spiele spielen und nicht zu Mördern werden? Wo kommt diese Mordinstinkt her? Er kommt von einem viel dunkleren Ort in der Seele. Man mag das für altmodisch halten, aber ich glaube, diese Jungs waren vom Satan besessen.

AZ: Ist Satan nicht eine allegorische Figur?
Alice Cooper: Der Satan tut nichts, der Satan macht Vorschläge. Er ist ein großartiger Verkäufer.

AZ: Haben Sie ihn getroffen?
Alice Cooper: Nein, aber ich weiß, wer er ist. Ich weiß, was die Bibel über ihn sagt: Er ist der schönste Engel des Himmels. Der Song „Give me this“ auf dem Album dreht sich um ihn. Er fragt: Wünschst du dir nicht alles zu haben? Und dann fordert er einen auf, niederzuknien und ihn anzubeten. Es gibt nur einen, der das nötig hat. Satan erscheint nicht als Monster, der Satan verkleidet sich als Verführer.

AZ: Ist Satan in Littleton als Rock’n’Roll erschienen?
Alice Cooper: Warum sollte er sich nur auf Rock’n’Roll verlassen? Alles was einen denken lässt, man sei wichtiger als Gott, ist Satan.

AZ: Kann Rockmusik überhaupt etwas bewirken?
Alice Cooper: Wenn Musik sagt „Geht raus und tötet, geht raus und zerstört“, dann stimmt damit etwas nicht. Aber die meisten Kids sind klug genug, um sowas zu erkennen.

… gutes Schlußwort

In diesem Sinne
Euer wanderprediger

Gebet für Marilyn Manson … bitte betet mit! …

Liebe Geschwister,
Eben erreichte mich per mail ein Gebet für Marilyn Manson. Ich habe es nur in kleinen Nuancen abgeändert und möchte, dass wir es alle gemeinsam beten! Bitte … jeder der es ernst meint, soll es laut vorlesen und beten. Bitte stellt es auf Eure Homepages und schickt es per mail an alle eure christlichen Freunde …
Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

Lieber Vater im Himmel,

Danke, HERR, dass Du uns ausrüstest, als Deine Jünger, dass wir Licht und Salz sein können.

Wir bitten Dich, lieber Herr Jesus, für Marilyn Manson, um Erlösung von diesem rebellischen Weg, der doch den Satan verherrlicht und nicht Dich. Die Tatsache, lieber HERR, dass Du uns berufst, für diesen Menschen zu beten, zeigt uns doch, dass Du ihn noch nicht aufgegeben hast.

Welch ein gewaltiges Zeugnis wäre das für Dich, HERR, wenn er erlöst würde und öffentlich umkehren würde zu Dir.

Er ist doch christlich erzogen worden.

Wir bitten Dich, HERR, dass die Trennung seiner Frau, der Alkoholismus und diese dämonische Besessenheit ihm zeigen, dass der Teufel nichts verschenkt, sondern alles nimmt und Menschen, wie ihn in Elend und Verderbnis führt. Bitte lass das, was er schon weiß, und bisher verspottet hat, in ihm lebendig werden und lass ihn eine 180 Grad-Wendung vollziehen, so dass aus diesem Satansjünger Dein Jünger wird.

Wir wissen, HERR, dass viele Geschwister für ihn beten und wir wissen auch, dass Deine Macht viel größer ist, als die finstere Macht unter der er noch steht.

Führe diesen gefangenen Menschen siegend heraus.

Auch zum Zeugnis für seine Frau, die ihn zurecht verlassen hat.

Und zum Zeugnis für alle, die er bisher verführt hat!

Darum bitten wir Dich in Jesu Namen. Amen.

Marilyn Manson von Dämonen besessen …

Viele kennen meine Abneigung gegen Gothic, Black Metal im Allgemeinen und Marilyn Manson im Speziellen.
Zwischenzeitlich hatte Manson, im Übrigen ein Reverend der Church of Satan die berühmte Stripperin Dita von Teese geheiratet. Die Ehe ging – wie sollte es auch anders sein – schon nach einem Jahr in die Brüche. Die Stripperin zog kürzlich aus dem gemeinsamen Haus und der fast vollkommen dem Suff verfallene Manson bekam davon noch nicht mal etwas mit. Dass Manson von Dämonen besessen ist, wollte man selbst in Christenkreisen unter den aufgeschlossenen Liebhabern der dunklen Seite der Rock-Musik noch nie wahrhaben … Jetzt steht es in allen Zeitungen! Spiegel Online schreibt: „Von Teese habe wirklich hart an der Beziehung gearbeitet. Doch offenbar wurde der Stripperin die Grusel-Masche des Gothic-Rockers, der sich stets grell geschminkt in Lack und Leder präsentiert, zuviel. Manson werde von zu vielen Dämonen heimgesucht, sagte der Freund der Zeitung. Zudem habe Manson im vergangenen Jahr kräftig dem Alkohol zugesagt, sehr zum Missfallen Von Teeses.“.
Kometenhafter Aufstieg und erbärmlicher Zerfall. Dies ist die typische Karriere von Menschen, die von der dunklen Seite in Besitz genommen werden. Dämonen, die ihm anfangs die Kraft und Dynamik gaben, die unbestrittene Nummer Eins in dieser düsteren Musik-Szene zu werden, führen nun zur Selbstzerstörung … Scheidung, körperlicher Verfall durch Alkohol und Drogensucht … und schließlich … Tod!
Laut Joh. 8,44 ist Satan ein … „Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er Lügen redet, so spricht er aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge.“ -> 1. Joh. 3,8 „… Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, daß er die Werke des Teufels zerstöre.“
Konkreter Aufruf: Betet dafür, dass Manson durch diese Krise zu Jesus Christus findet und von seiner dämonischen Besessenheit befreit wird!
Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

Diskussionsverlauf auf Jesus.de
Marilyn Manson von Dämonen besessen …

Calling all Nations: Ich rufe die Jugend der Welt!

Bei den XI. Olympischen Spielen in Berlin 1936 trat eine Glocke als Leitsymbol neben die Ringe. Die Glocke als Symbol schien von Adolf Hitler mit Bedacht gewählt zu sein. Sie demonstrierte Macht und Festigkeit des NS-Staates und sie besaß sakralen Charakter. Mit ihrer Aufschrift „Ich rufe die Jugend der Welt“ appellierte sie an diese, sich aufopferungsvoll dem sportlichen Wettkampf ihrer Nation hinzugeben.
Wir wissen heute, dass Adolf Hitler und der Nationalsozialismus … der seine Wurzeln übrigens auch im Okkult-Satanischen hatte … die Jugend belogen und verführt und die ganze Welt in Brand gelegt hat.
An diesem historischen Ort im Olympia Stadion Berlin wird am 15.Juli 2006 wieder die Jugend der Welt gerufen. Diesmal aber nicht als Propagandaveranstaltung für ein Verbrecherregime sondern zum Lob Gottes. Es wird die größte Worship-Veranstaltung werden, die es je in Europa gegeben hat.
Die Vision der Veranstalter von Calling all Nations zu denen auch Leute aus meine Gemeinde gehören könnt Ihr in der Anlage zu diesem Posting lesen.
Ich hoffe sie motiviert Euch dazu, dem Ruf zu folgen und am 15.Juli nach Berllin ins Olympiastadion zu kommen. Es wird etwas Großes geschehen!
Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

Am 15. Juli 2006 wird das Olympiastadion in Berlin, fast genau 70 Jahre nach den Olympischen Spielen im Jahr 1936, zu einer Versammlungsstätte von Christen für das Lob Gottes.
Calling All Nations wird junge und jung gebliebene Christen aus Deutschland und vielen anderen Ländern zusammenführen, um an diesem historischen Ort den einen wahren König Jesus Christus mit Musik, Gebet und neuer Hingabe zu ehren.
Das Motto des Tages ist eine Einladung zur Anbetung Gottes, zum Gebet für die Welt und eine Herausforderung, das christliche Zeugnis und das Evangelium in unserer Welt zu leben und es in alle Nationen der Welt zu tragen.
Dieser Tag ist kein Musik-Festival in eigentlichem Sinn, dennoch wird der Tag von sehr viel Musik geprägt sein. International bekannte Musiker und Bands (siehe „Mitwirkende“) haben ihre Mitwirkung zugesagt.
Weil wir glauben, dass Lobpreis, praktische Hilfe und Mission Hand in Hand gehen, wird während des Tages eine Kollekte als sichtbarer Ausdruck unserer Hilfe zur Unterstützung von Waisenkindern eingesammelt. Damit sollen verschiedene Projekte von Hilfsorganisationen gefördert werden.
Wir möchten Sie deshalb ermutigen und sehr herzlich einladen, dieses einmalige Ereignis nicht zu verpassen. Kommen Sie und stimmen Sie mit ein, wenn Zehntausende Christen aus aller Welt gemeinsam Jesus im Herzen Europas feiern und von dort aus als Botschafter des Evangeliums zurück in ihre Länder reisen.

Geschichte
Am 28 Juni 1997 fand in England das bislang gößte Anbetungsevent im Wembley Stadion in London statt. Aus aller Welt kamen 43.000 Menschen aus einem einzigen Grund zusammen: um Jesus Christus mit Musik und Tanz anzubeten.
Der „Tempel“ des englischen Fußballes wurde in einen Gottesdienstraum verwandelt. Jede Generation hat Momente, die sie ein Leben lang nicht vergisst. Für viele der dort Anwesenden war es genau solch ein Erlebnis.
Am Tag vor dem Event bat Noel Richards mit ein paar Freunden im Gebet um Richtungweisung, wie es nach dem Wembley Event weitergehen solle. Sie hatten den Eindruck, daß Wembley nicht das Ende, sondern erst der Anfang von Lobpreisevents in Fußballstadien sei. Dies war der Beginn eines Visions- und Vorbereitungsprozesses, an dessen Ende ähnliche Anbetungsevents in Budapest, Barcelona und Berlin stattfinden sollen. Dabei war Berlin für sie besonders ansprechend. An dem Ort, wo 1936 die Olympischen Spiele eröffnet wurden, sollte ein nächstes Anbetungsevent stattfinden. Für die Spiele 1936 wurde eine Glocke gegossen, über die folgendes berichtet wird.
Auf der Südseite steht die Glocke des Stadions. Dieses 16,5 Tonnen schwere Monster wurde 1935 in Bochum gegossen und in einer triumphalen Prozession nach Berlin transportiert. Im eigens dafür erichteten Glockenturm sollte sie den Beginn und das Ende der Spiele signalisieren. Nach dem Krieg wurde sie schwer beschädigt mit einem Riß neben dem Stadion auf dem Maifeld unter vielen Trümmern wiedergefunden. Auf dem Rand der Glocke ist das damalige Motto der Olympischen Spiele eingraviert: Ich rufe die Jugend der Welt.
Noel Richards, der Initiator von Calling All Nations, las in diesem Satz das Motto des „Calling All Nations“ Events. Junge und jung gebliebene Christen aus unserem Land und vielen anderen Nationen zusammenführen, um an diesem historischen Ort der „Hingabe“, unseren Gott den Vater, den Sohn Jesus und den Heiligen Geist mit Musik, Gebet und neuer Hingabe zu ehren.
Wie füllt man ein Stadion mit Menschen aus der ganzen Welt? In der Bibel ist ein Bericht, wie Gott zu Nehemia gesprochen hat, wie die Mauern Jerusalems wieder aufgebaut werden sollen. Sein Modell war simpel – jede Familie sollte einfach dort an der Mauer arbeiten, wo sie gelebt hat. Dies soll ein Modell für unsere Veranstaltung sein. Jede „Familie“ soll ihren Platz ausfüllen. Wir verstehen hier „Familien“ als unterschiedliche Nationen, als unterschiedliche Denominationen und als unterschiedliche Generationen. Daraus wollen wir Multiplikatoren in vielen dieser einzelnen Gruppen finden, die jeweils Verantwortung für ihren Teil der Mauer übernehmen und ihre Leute einladen, in Berlin mit dabei zu sein.
Ein bekannter Prediger aus den USA hat einmal folgendes gesagt: „Ich glaube daß die Sportarenen dieser Welt nicht nur für Fußball und Baseball gemacht sind, sondern für eine große Bewegung Gottes“.
Stadien haben einen festen und hohen Platz im Bewusstsein der Bevölkerung unserer Großstädte. Es sind Orte der Gemeinschaft, wo Menschen zusammenkommen, um ihr Fussball Team zu unterstützen.
So sagen wir nun, daß wir die Einheit der Christen hier zeigen wollen und unseren Gott gemeinsam anbeten wollen, ihm Lieder singen und für die Welt beten.

Zweck
Wenn wir uns in großen Scharen versammeln und anbeten, produzieren wir den Klang des Himmels. Das wird entpsrechende Nachwirkungen haben, sich wie Wellen ausbreiten und widerhallen.
Dies wollen wir in zunehmendem Maße sehen und erleben – dass die ganze Erde erfüllt wird mit der Anbetung seines Namens und der Erkenntnis seiner Liebe in seinem Sohn.
Es geht bei diesem Event nicht um Musiker oder Bands. Calling All Nations ist kein Festival wo sich alles um die Musiker dreht. Die Mitwirkenden auf der Bühne sind nur ein Katalysator für alle Christen, die im Stadion mit dabei sein werden. Wir wollen gemeinsam Jesus an diesem Ort anbeten als den Herrn aller Herren. Wir wollen die Menschen versammeln zu Lobpreis und Anbetung, denn diese sind die effektivsten Mittel, um die Dunkelheit in vielen unserer Nationen zu überwältigen.

Ziel
Wir haben dieses Event im Olympiastadion Berlin „Calling All Nations“ genannt, weil dieser Name unser Anliegen am besten wiedergibt.
Es werden sich junge Christen, und die im Herzen Junggebliebenen aus aller Welt, an diesem Ort versammeln.
Unser Gebet ist, daß diese Versammlung ein kleiner Vorgeschmack des Himmels auf Erden wird, und daß
dadurch auch alle, die noch nicht zu Jesus gehören, angezogen werden und ihr Leben grundlegend erneuert wird.

Calling all Nations: Ich rufe die Jugend der Welt!

Zur Angie-Debatte …

Was sind das für popkulturell unterbelichtete Wahlkampfmanager die die Christliche Demokratische Union mit einer Band verlinken, von der „Sympathy for the Devil“ stammt. Ganz abgesehen davon, dass diese hochnotpeinliche Rentner-Band so mit das peinlichste ist, was die Pop-Industrie heutzutage noch zu bieten hat …
„Zur Angie-Debatte …“ weiterlesen

Mega-Ansturm auf Bush-Suporter Michael W. Smith

Am 2. Oktober kommt der christliche Musiker Michael W. Smith nach Wetzlar. Es wird das einzige Konzert in Deutschland sein. „smithy“ ist hier gerade bei evangelikalen Jugendlichen sehr beliebt. Was viele nicht wissen. Smith ist nicht nur ein überzeugter und engagierter Unterstützer für den amerikanischen Präsidenten George W. Bush … Er ist sogar ein Freund von Bush …
„Mega-Ansturm auf Bush-Suporter Michael W. Smith“ weiterlesen

[Buchtip] Peter Hahne: Schluss mit lustig

Seit Wochen hält dieses Buch den Platz 1 auf der Sachbuch-Bestsellerliste. Man kann es gar nciht fassen, dass „einer von uns“ Evangelikalen es geschafft hat Interesse beim Mainstream zu wecken. Es geht in dem Buch um die Bedeutungsverschiebung, die die Weltsicht des Westens seit dem 11. September 2001 erfahren hat. Es ist eine Bestandsaufnahme dazu wo unsere Gesellschaft heute steht und eine ernste Abrechnung mit der 68er-Revolutuion und der Spass-Generation.
„[Buchtip] Peter Hahne: Schluss mit lustig“ weiterlesen

Che Guevara ist nicht cool

In der Welt weist der Leiter des Aspen-Institutes Jeffrey Gedmin auf das menschenfeindliche Denken und Handeln des hierzulande in allen denkbaren Aspekten [und sei es nur als T-Shirt-Konterfei] als chic geltenden Che Guevara hin …
Mit freundlichen Grüssne
wanderprediger
Che Guevara ist nicht cool