Die „Neue Bürgerlichkeit“ ein Zukunftskonzept ?

Was wir hier bisher wirklich versäumt haben ist eine Bewertung und Aufarbeitung der sogenannten „Neuen Bürgerlichkeit“ aus theokonservative Sicht.
Hochnotpeinlich für mich persönlich, da ich einen Großteil der relevanten Bücher besitze und teilweise „sogar“ schon gelesen habe. So wie man die vorbeifliegenden Trends in den deutschsprachigen Feuilletons einschätzen kann besteht die Gefahr, dass dieses Thema eventuell nur noch dieses Jahr einigermassen aktuell ist 😉
OK dies wird sich ändern: Fangen wir an mit einem Hinweis auf eine ausgesprochen bürgerlich angelegte Veranstaltung zu dieser Thematik auf Schloß Neuhardenberg mit dem Titel: „Bürgerlichkeit ohne Bürgertum?“ In Vorträgen und Podiumsdiskussionen soll dort die Frage verhandelt werden, was sich hinter der prognostizierten „Rückkehr zur Bürgerlichkeit“ verbirgt.

Da der Veranstalter Inforadio rbb ist, kann man hoffen dass es auch eine Radiosendung geben wird. Sollte diese auch über das internet verfügbar sein, wird sie nachträglich hier auf theocons.de verlinkt werden.

Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

Die „Neue Bürgerlichkeit“ ein Zukunftskonzept ?

Logik des Antiamerikanismus

Über diesen verlogenen AlSarkawiisttot!-Thread auf Jesus.de habe ich mich heute aufgeregt …

Apropos Schwert …
Römer 13,3-4 [-> www.bibel-online.net/buch/45.roemer/13.html#13,3 ]
3Denn vor denen, die Gewalt haben, muß man sich nicht fürchten wegen guter, sondern wegen böser Werke. … 4Denn sie ist Gottes Dienerin, dir zugut. Tust du aber Böses, so fürchte dich; denn sie trägt das Schwert nicht umsonst: sie ist Gottes Dienerin und vollzieht das Strafgericht an dem, der Böses tut.

Die Kommentare hier zum Tod von Al Sarkawi sprechen für sich … Man hat das Gefühl die irrationalen antiamerikanischen Ressentiments gehen bei einigen soweit, dass man hier klammheimlich mit den größten Terror-Monstern sympathisiert … Hauptsache sie bringen nur genug amerikanische GI´s um.

Man mag von dem Irakkrieg halten was man will … Tatsache ist, dass Bush den Kampf gegen den Terrorismus tausende Meilen von den USA konzentriert … Tatsache ist, dass es seit dem 11. September 2001 KEINEN WEITEREN ANSCHLAG IN DEN USA gegeben hat, obwohl die halbe islamische Welt die USA abgrundtief hasst … schon mal mit dieser Tatsache auseinandergesetzt?

Was wären Eure Kommentare zu einem neuen MEGA-Anschlag in den USA? Nein … ich möchte sie eigentlich gar nicht hören …

Zu dem Thema Sympathie linker Gutmenschen für totalitäre Monster habe ich heute einen guten Artikel in der NZZ gelesen, den ich Euch natürlich nicht vorenthalten möchte …

Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

www.nzz.ch/2006/06/08/fe/articleE6E2N.html
aus Neue Zürcher Zeitung vom 8. Juni 2006,
„Falsche Helden“ von Ian Buruma

Über die fortgesetzte Verführbarkeit von Intellektuellen durch die autoritäre Macht
Im 20. Jahrhundert haben sich viele Intellektuelle durch autokratische oder totalitäre Herrscher blenden lassen, wenn diese nur vorgaben, im Namen der Utopie zu handeln. Auch nach dem Untergang des Nationalsozialismus und der Sowjetunion finden Autokraten auf der Basis eines antiamerikanischen Drittwelt-Romantizismus noch heute Anhänger.

Logik des Antiamerikanismus
Es gibt schlimmere Fälle westlicher Verblendung, und man hängte sich schon an üblere Führer als an Hugo Chávez. Erinnert sei nur an den britischen Linksradikalen George Galloway, dem Saddam Hussein Audienzen gewährte, und an andere, die mörderische Diktatoren hofierten und dabei behaupteten, «den Stimmlosen eine Stimme» zu geben in den «Abgründen der Entrechtung auf dieser Welt». Der gemeinsame Nenner solcher radikaler Drittwelt-Ideologen ist die Obsession durch die amerikanische Macht, so als seien die USA so abgrundtief böse, dass jeder ihrer Feinde – von Kim Jong Il über Castro zu Ahmadinejad – automatisch ein Freund sein müsse. Eben darin besteht Chávez‘ Faszination: Er hofft, zum Caudillo des weltweiten Antiamerikanismus zu werden.

Kritik an der amerikanischen Politik und Wirtschaft ist nötig und oft berechtigt. Doch warum hören Linke nicht auf, ihren Ruf als kritische Instanz zu beschädigen, indem sie Autokraten preisen, die ihre Kritiker unterdrücken oder gar ermorden lassen? Bedient sich die Linke, unter veränderten politischen Vorzeichen, nicht der gleichen Methode, die das amerikanische Handeln im Kalten Krieg in Verruf brachte: «Zwar ist er ein Bastard, doch er ist unser Bastard.» Oder handelt es sich einfach um eine fatale Faszination, der Schriftsteller und Künstler erliegen, die sich marginalisiert und machtlos vorkommen in kapitalistischen Demokratien, um einen Willen zur Macht, in Humanismus verpackt? Es mag eine romantische Sehnsucht dahinterstecken, die man sonst eher mit der Rechten in Verbindung bringt – nach «authentischer» lokaler Gemeinschaft, welche die eigene Identität und Kultur vor der Wurzellosigkeit und dem Kosmopolitismus des Westens bewahrt. Oder ist es eine Art von moralischem Rassismus, dahingehend, dass wir im Westen das Recht haben, unsere Regierungen zu attackieren, nicht aber die Kubaner und Iraker, die gefälligst den US-Imperialismus zu kritisieren haben, wenn sie nicht als «Verräter» gebrandmarkt werden wollen?

Logik des Antiamerikanismus

[Die Welt] Das ewig Konservative

In der Welt am Sonntag vom 31.07.05 beschwert sich Till-R. Stoldt über die anscheinend vollkommen widerstandslose Übernahme des Konservativismus durch den liberalen Zeitgeist und ganz konkret über die Reduktion auf eine liberale Wirtschaftspolitik. Er zitiert einige aktuelle Verlautbarungen konservativer Gallionsfiguren, die beispielsweise fordern, konservative Forschungspolitik bedeute, „die Union müsse sich der embryonalen Stammzellforschung öffnen“.
Dem hält er das konservative Credo entgegen: „Menschen sind fehlbare Mängelwesen, ihre Mündigkeit ist schnell überfordert und ihre Freiheit genauso Verführung wie Chance – weshalb sie begrenzt und eingehegt werden muß. Dieser Grundgedanke durchzieht das konservative Denken Europas vom Fürsten Metternich bis zu Benedikt XVI.“
„[Die Welt] Das ewig Konservative“ weiterlesen