Die Ökoreligion auf dem Weg zur Weltreligion

TheoKonservativ erinnert in Zeiten der Postmoderne anti-christliche Religionskritiker aus der Gutmensch-Ecke ausgesprochen gerne an ihre eigenen kleinen Öko-Dogmen und Fundamentalismen. Ein sehr unterhaltsames Kapitel ist die Kommentierung des unaufhaltsamen Aufstiegs der Ökoreligion zur Weltreligion. Es ist erfreulich, dass wir dabei nicht allein sind, wie die Auschnitte eines Beitrags von Gideon Böss in der Tageszeitung DIE WELT in der Anlage zu diesem Posting beweisen.

Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger


Die „Kirche des menschengemachten Klimawandels“ ist zwar erst vor wenigen Jahren gegründet worden, doch schon jetzt hat der neue Glaube, der von etablierten Religionen abschätzig als Sekte verunglimpft wird, unter seinen Jüngern schon mehr Stars als Scientology und Buddhismus zusammen. Bei Weihefestspielen namens „Live Earth“ wird die zeitgemäße Version des Tanzes um Goldene Kalb zelebriert. Es sind gigantische Events zu Ehren der erbosten Mutter Erde.

Mittlerweile bekennen sich Millionen Menschen zu der neuen Religion. Keine andere wächst schneller. Der Islam ist abgehängt und fühlt sich dadurch total „beleidigt“. Der Führer der neuen Bewegung ist ein undurchsichtiger Religionslehrer namens Al Gore,

Anhänger der „Kirche des menschengemachten Klimawandels“ betrachten seine Videobotschaften („An Unconvenient Truth“) aus dem unzugänglichen bergigen Hinterland der US-Ostküste wie die Offenbarungen höchster spiritueller Geheimnisse.

Obwohl es in der Weltgeschichte noch nie einer Religion gelang, vom Start weg so erfolgreich zu sein, gibt es schon eine neue Konkurrenz-Kirche. Vielen ist der Glaube an menschengemachten Klimawandel nicht radikal genug. Ihnen geht es um die tektonischen Platten. Das Ziel der „Vereinigungskirche Gondwanas“: den Kontinentaldrift stoppen und die „dekadente“ Teilung der Welt in mehrere Kontinente rückgängig machen.

Die Ökoreligion auf dem Weg zur Weltreligion

Fred Dalton Thompson … der neue US-Präsident?

Vor ein paar Wochen las ich einen Welt-Artikel, der fing so in der Art an … dies ist ein historischer Augenblick … es ist das erste Mal, dass Sie von Fred Dalton Thompson gehört haben. Ich kann mich an kaum noch was erinnern ausser, dass er wohl Schauspieler sei und schon unter Nixon arbeite. Politisch hatte ich ihn wegen seiner Pro-Life-Haltung zumindestens nicht in negativer Erinnerung behalten.

Die Wochen gingen ins Land und ich hörte nix mehr von dem guten Dalton-Bruder. Anläßlich eines Blog-Beitrags auf Freedomwatch „Giuliani riskiert eine Niederlage der GOP„, der im Übrigen das Giuliani-Problem gut auf den Punkt bringt, schaute ich mal beim Rasmussen-Report rein [-> www.rasmussenreports.com/public_content/politics/2008_republican_presidential_primary ] und sah zu meiner überraschung, dass der gute Fred Dalton Thompson mit 24% gleichauf mit Giuliani liegt.

Auf wikipedia findet man nur holzschnittartige Infos zu Thompson (s. Anlage). Ich bin gespannt, was die evangelikale Welt der USA demnächst zu diesem Kandidat verlauten wird.

Ich war schon langsam so weit, dass mich als gestandener TheoKonservativer der Obama-Virus angesteckt hatte 😉

MfG wanderprediger

de.wikipedia.org/wiki/Fred_Thompson
Thompson ist gegen Abtreibung, Homo-Ehe und Waffenkontrolle. Er gilt als Unterstützer des Irak-Krieges. In einem Interview mit dem Wall Street Journal sagte Thompson, dass niedrige Steuern zu mehr Wohlstand, Investitionen und Wirtschaftswachstum führten. Auch unterstützt er den Freihandel. In Sachen Klima-Wandel und Erderwärmung hat er eine skeptische Haltung.

Fred Dalton Thompson … der neue US-Präsident?

Schafft die Entwicklungshilfe ab!

Die Entwicklungshilfe trat Anfang der 50er Jahre an, um – im Gegensatz zur Mission – eine säkulare Methode zur Bekämpfung des Elends in der Welt zu proben. Im Vordergrund steht seitdem nicht mehr die jeweilige Kultur und ihre weltanschauulichen Grundlagen für Armut und Ungerechtigkeit, sondern die Wirtschaft.
Entwicklungspolitik bedeutete damals vor allem, Geld zu geben. Leider musste man die Erfahrung machen, dass Geld eine natürliche Fließrichtung in die falschen Hände zu besitzen scheint: ungewollt finanzierte man Bürgerkriege und – was langfristig vielleicht noch dramatischer ist – die Umverteilung des Landes von den Armen zu den Reichen!
Aufgrund dieser Erfahrungen begann man, den Geldstrom immer mehr zu lenken – ohne die Probleme in den Griff zu bekommen. In ihrem Buch „Tödliche Hilfe“ führt Brigitte Erler umfassend, kompetent und mit spürbarer Betroffenheit ihre Gründe aus, ihre Stelle als Referentin im Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit fristlos zu kündigen. Sie kommt zu dem Schluss: „Entwicklungshilfe trägt dazu bei, in den meisten Entwicklungsländern ausbeuterische Eliten an der Macht zu halten und im Namen von Modernisierung und Fortschritt Verelendung und Hungertod zu bringen.“ (S.9)
Entweder flossen die Gelder direkt in die Hände der Reichen und Mächtigen der Länder, oder es wurden Betriebe gebaut, die zwar Arbeitsplätze schafften, aber gleichzeitig die einheimische Industrie zerstörten. Im besten Fall kassiert die Regierung der jeweiligen Länder das Geld für Entwicklungshilfe ein, um ihre eigenen Projekte günstig zu finanzieren.
Frau Erler schreibt:
„Die meisten Menschen in der dritten Welt leben auf dem Lande und von der Landwirtschaft. Die Modernisierung der Landwirtschaft raubt den Subsistenz- und Kleinbauern wie in Bangladesh Grund und Boden und damit ihre Existenzgrundlage. Die Kommerzialisierung der Landwirtschaft wie in weiten Teilen Afrikas, wo im Sahel feinste Bohnen produziert werden, schränkt den für die eigene Ernährung verfügbaren Boden ein. Sie macht die Bauern von einem weit entfernten und nicht beeinflussbaren Markt abhängig (das gilt auch für Organisationen, wie „TransFair“, Anm. MW). Den Todesstoß versetzt ihnen dann die Nahrungsmittelindustrie, welche die Eigenproduktion ortsüblicher Nahrungsmittel unrentabel macht.“ (S.83)

Das grundsätzliche Problem besteht darin, dass sich kaum ein Entwicklungshelfer die Finger schmutzig machen will: Verhandelt wird am Telefon, man schläft in den luxuriösesten Hotels (die oft nur von Entwicklungshelfern bewohnt werden) und fährt in europäischen Nobel-Geländewagen durch die Savanne.
Auf diese Weise kann man keine tiefgreifenden gesellschaftlichen Veränderungen herbeiführen, sondern sie nur finanzieren und dadurch verschlimmern. Entwicklungshilfe muss sich den Vorwuft gefallen lassen, den Korruptionsapparat „von oben bis unten“ (Erler, S. 84) am Laufen zu halten und die Reichen von ihrer Steuerpflicht völlig zu entbinden.

Nun fragt man sich, wieso dies nicht zu einem Aufschrei in der Bevölkerung führt. Ganz einfach, weil alle Beteiligten einen Nutzen davon haben, außer denen, für welche die Hilfe gedacht ist. Die deutsche Industrie lässt sich Investitionen bezahlen, die einheimischen Eliten der Entwicklungsländer verdienen sich eine goldene Nase, die deutschen Politiker stehen als Gutmenschen da, und die Medien können immer nur über einzelne Probleme in der Entwicklungspolitik berichten, wenn sie zufällig darauf stoßen.
„So betreiben die deutsche Industrie, die deutsche Bürokratie und die herrschenden Schichten in den Entwicklungsländern in schöner Eintracht ihre gemeinsamen Interessen voran. Ihre Zielgruppe sind die Ärmsten der Armen – als Opfer.“ (Erler, S. 86)

Derzeit fordern Globalisierungsgegner in Heiligendamm eine Aufstockung des Etats für Afrika auf 50Mrd Euro. Das würde Afrika vermutlich den Rest geben…

Zu allem Überfluss hat die Entwicklungshilfe ihr ursprüngliches Ziel, rein wirtschaftliche Hilfe zu leisten, ohne die Kultur zu verändern, so weit verlassen, dass der Unterschied zur Mission obsolet ist: Als Beispiel dienen der Ausgabenplan des „evangelischen Entwicklungsdienstes“. 2006 wurden 9,7% der Fördergelder in Bildung investiert, 9,6 in Gesundheit, 7,2 in „Landwirtschaft, Kleingewerbe, Kleinkredit“, 2,5 in den Bereich „Wiederaufbau, Katastrophenvorsorge“, 2,2 in „Umwelt und Wasser“ und 0,3 in „Infrastruktur und soziale Dienste“.
Wo aber blieben die übrigen 68,5%? Die größten Blöcke waren mit 32,7% der Bereich „Integrierte ländliche Entwicklung und städtische Entwicklung“ und die „Stärkung der Zivilgesellschaft“ mit 23,2%. Mit 11,6% noch einer der größten Bereiche nennt sich „Menschenrechte, Frieden, Demokratie“, und mit 1% werden „Medien und Kommunikation“ gefördert. Das klingt sehr nach dem Aufbau einer Gesellschaft nach westlichem Vorbild (Frau Erler spricht von „Spielwiesen der Emanzipation“ und nennt als Beispiel die oft sehr kaltschnäuzige Familienplanung an, die durchaus auch gegen den Willen der Länder eingefordert wird!).

Letztlich ist dies aber eine unfreiwillige Bestätigung der Mission: Gesellschaft verändert sich dort, wo Menschen sich verändern. Den Rest erledigen sie dann am besten ohne fremde und demütigende Eingriffe von außen.

40 Tage Beten und Fasten für unser Land

Hallo zusammen,
wie schonn letztes Jahr, wollen wir wieder zu der Initiative „40 Tage Beten und Fasten für unser Land“ aufrufen.
In einem grossen Trägerkreis [-> www.40tagebetenundfasten.de/traegerkreis.html ] findet man von Vertretern der evangelischen Allianz Deutschland über die Initiative The Call bis zur geistlichen Gemeindeerneuerung in der evangelischen Kirche viele wesentliche Akteure, die für einen geistlichen Aufbruch Deutschlands beten. Alle Christen in Deutschland sind aufgerufen vom Mittwoch, den 21.2. bis Samstag 08.4.2007 zu beten und zu fasten!

Einen sehr schönen Flyer und ein schönes Gebetsheft zur Aktion 2007 gibt es auch. Downloadbar als PDF-Dokument [-> www.40tagebetenundfasten.de/download/40Tage-Heft2007.pdf]
Was ist mit Euch? Habt Ihr Mut mitzumachen? … Übrigens der Wunsch nach einer Top-Frühlingsfigur sollte keine Rolle bei den Motiven spielen …

In der Anlage findet Ihr weitere interessante Sub-Initiativen zu dieser Aktion.

Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

Eröffnungsgottesdienst in Frankfurt a.M.
ASCHERMITTWOCH, 21. 2. 19:30 Uhr
Ev. Matthäuskirche,
Friedrich Ebert Anlage 33 (Nähe Messe)
Lobpreis • Fürbitte • bei Gott zur Ruhe kommen
Gemeinsam mit:
Ortwin Schweitzer, Stuttgart (Gebetsinitiative Wächterruf)
Hauke Burgarth, Gießen (Leiter von Campus für Christus)
Einladungsflyer herunterladen: Eröffnungsgottesdienst.pdf

40 TAGE DIREKT AUFS HANDY
TAGESAKTUELL PER SMS: In Kooperation mit www.SMS-of-God.de die „40 Tage“ als SMS direkt auf ihr Handy.
Anmeldung: Stichwort „GO 40TageGebet“
als SMS an die 86677 schicken.
Oder über www.SMS-of-God.de anmelden.

Medienpartnerschaft ERF
40 TAGE IM TV Der Evangeliumsrundfunk wird viele Radio- und Fernseh-Sendungen zu „40 Tage“ gestalten.
Infos: www.erf.de
ANGEBOTSÜBERBLICK:
• Das Vater Unser im Thema der Woche – jeden Dienstag um 18.00 in UnsERFeierabend auf Bibel-TV und am Samstag davor um 16.00 bei Calando auf ERF Radio
• Die Gebetszelle im Radio – jeden Freitag um 20.00 auf ERF Radio (Satellit, teilw. Kabel, als RealAudio im Internet und auf MW 1539 kHz)
• Tägliche Gebetsimpulse – jeden Morgen in Aufgeweckt (06.00 – 09.00) und jeden Mittag in der Halbzeit (12.00 – 13.00) auf ERF Radio
• Impulse zum Thema „Beten ist mehr“ – jeden Sonntag in Let’s worship um 13.00, 18.00 und 23.00 auf ERF Radio
• Themen-Chat im Internet an den Dienstagen der Fastenzeit
18.30 – 19.30 (www.glaube24.de/vaterunser), mit Link zum Download für Calando TV-Sendungen zum Vaterunser

40 Tage und 24-7
40 Tage und 24-7 GebetsräumeRund um die Uhr gebetet wird in den Gebetsräumen von 24-7 PRAYER: www.24-7prayer.de/gebetsraumkette2007
40 Tage Beten und Fasten für unser Land

Die Weihnachtsgeschichte

Lukas 2,1-21

Ist das nun alles auch wirklich so passiert? Ist das nicht alles nur ein Märchen? Kommt das nicht doch alles nur aus dem Reich der Sagenwelten?

Keinen Zweifel an der Wahrheit dieser Geschichte hatte der 1977 verstorbene marxistische Philosoph Ernst Bloch. Er war fest davon überzeugt, daß der historische Jesus wirklich gelebt haben muß und er bleibt in seiner Argumentation für einen Marxisten überraschend bibeltreu:
In seinem Hauptwerk „Das Prinzip Hoffnung“ schreibt er: „Zugleich ist der Stall wahr, eine so geringe Herkunft des Stifters [Jesus] wird nicht erfunden. Sage macht keine Elendsmalerei und sicher keine, die sich durch ein ganzes Leben fortsetzt. Der Stall, der Zimmermannssohn, der Schwärmer unter kleinen Leuten, der Galgen am Ende, das ist aus geschichtlichem Stoff, nicht aus dem goldenen, den die Sage liebt.“

Warum kam Jesus Christus nun also in unsere Welt?
Ich bin kein Philosoph, aber als überzeugter Christ bin ich Gott zutiefst dankbar, dass er uns seinen Sohn geschickt hat, damit wir zu ihm kommen können, um für immer von unseren Sünden befreit zu werden und wieder Gemeinschaft mit Gott haben können.

Warum kam Jesus Christus nun also in unsere Welt?
Ich möchte Ihnen antworten mit Johannes 3,16
16Denn also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.

Und so wünsche ich allen ein frohes, gesegnetes Weihnachtsfest!
Die Weihnachtsgeschichte

A Country Ruled by Faith

Offensichtlich hat Bush es in seiner Amtszeit geschaft wesentliche Schlüsselpositionen der amerikanischen Politik mit Evangelikalen zu besetzten. Dies bereitet Pulitzerpreisträger Garry Wills in der aktuellen Ausgabe von „The New York Review of Books“ ziemliche Sorgen. Wir theocons können das nicht wirklich nachempfinden 😉
Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger
A Country Ruled by Faith

Tag 33: Wahrhaftigkeit und Transparenz [40 Tage beten und fasten für unser Land]

Ehrlichkeit, Unbestechlichkeit, Resistenz gegen Korruption, klare ethische Werte: Was wir von Politikern und Konzernen mit Recht fordern, sollten wir selber leben.
„Alles Verborgene wird offenbar werden“, sagte Jesus. Notlügen, Übertreibungen oder Geheimniskrämerei stehen im Widerspruch zu den Werten Jesu. Das gilt auch für Vertuschen von Fehlern oder unordentlichen Umgang mit kirchlichen Finanzen.
Wir beten:
• dass Christen Vorbilder im transparenten Umgang mit Menschen, Daten und Zahlen sind
• dass Wahrhaftigkeit auch in den Medien und in der Politik zunimmt
Tipp: Wann haben Sie das letzte Mal offen um Vergebung für einen Fehler gebeten?

Quelle: Gebetsheft der Initiative „40 Tage beten und fasten für unser Land“
www.40tagebetenundfasten.de/download/40Tage-Heft2006.pdf
Tag 33: Wahrhaftigkeit und Transparenz [40 Tage beten und fasten für unser Land]

Tag 32: Steuerehrlichkeit und Sozialneid [40 Tage beten und fasten für unser Land]

Einkommensgefälle und Steuerrecht sind bevorzugte Einfallstore für Neid und Betrug. Ob kleine oder große Summen, ob es viele tun oder nicht, ist dabei nicht die Frage.
Christen haben von den Geboten und vom Neuen Testament her klare Maßstäbe für alle Lebensbereiche. Sie sollen in Bezug auf Steuerehrlichkeit und korrektem Umgang mit anvertrauten Mitteln Vorbilder sein.
Wir beten:
• dass der Lebensstil und die Predigten der Christen klare Orientierung ohne “moralischen Zeigefinger“ bieten
• dass Solidarität und ehrenamtliches Engagement an Stelle von Abgrenzung und Neid treten
Tipp: Versuchen Sie eine ehrliche Selbstprüfung
Ihrer Haltung gegenüber besser Verdienenden und den „Steuertricks“.

Quelle: Gebetsheft der Initiative „40 Tage beten und fasten für unser Land“
www.40tagebetenundfasten.de/download/40Tage-Heft2006.pdf
Tag 32: Steuerehrlichkeit und Sozialneid [40 Tage beten und fasten für unser Land]

Abdul-Rahman-Aktion: Vordruck für Brief an Abgeordnete

Hi Leute,
es ist wichtig, für Abdul Rahman in Euren Hauskreisen zu beten. Aber wir sollten auch unseren Politikern deutlich machen, dass uns dieser Fall ganz besonders unter den Nägeln brennt. Um es mal ganz konkret zu machen, bitte ich Euch, den Vorschlag den Ulrich Parzany gestern bei Pro Christ gemacht hat ( www.cina.de/prochrist/om/channel.php?channel=11 ) aufzugreifen und wegen der nicht zu akzeptierenden Behandlung von Abdul Rahman in Afghanistan Eure Abgeordneten anzuschreiben. Es ist wichtig den Politikern klarzumachen, dass aus unserer Sicht auch eine Einweisung in eine psychiatrische Anstalt wegen Nichtzurechnungsfähigkeit nicht akzeptabel ist, auch wenn Rahman dadurch erstmal dem Henker entkommt. In der Anlage folgt eine Liste der Bundestagsabgeordneten, der Musterbrieftest und der §18 der UNO-Menschenrechtserklärung.
Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

Liste der Bundestagsabgeordneten:
www.bundestag.de/mdb/

Musterbrief an Bundestagsabgeordnete

Sehr geehrter Herr/Frau
sicher haben Sie auch mit Bestürzung die Nachrichten zur Kenntnis genommen, dass Abdul Rahman wegen seines Christwerdens in Afghanistan möglicherweise zum Tod verurteilt werden *oder für verrückt erklärt werden* [Einfügung wanderprediger] soll. Und ich hoffe sehr, dass Sie mit mir darin übereinstimmen, dass dies als eine furchtbare Menschenrechtsverletzung nicht hingenommen werden kann. Ich möchte Sie herzlich bitten, alles Ihnen mögliche zu tun, dass Abdul Rahman unverzüglich freigelassen wird. Bitte besprechen Sie diesen Fall in Ihren Fraktionen, wenden Sie sich an das Auswärtige Amt und wirken Sie mit auf unsere Regierung ein, damit sie sich für Abdul Rahman einsetzt. Der §18 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte sagt ausdrücklich, dass zur Religionsfreiheit auch der Religionswechsel gehört.
Ich möchte Sie bitten, mir mitzuteilen, wie Sie in dieser Sache denken und handeln.

§18 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte
„Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder seine Weltanschauung zu wechseln , sowie die Freiheit, seine Religion oder seine Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.“

Quelle: www.cina.de/prochrist/om/article.php?article=118

Abdul-Rahman-Aktion: Vordruck für Brief an Abgeordnete

Blasphemie: Respekt für Moslems … kein Respekt für Christen?

Worauf will ich hinaus? Ich versuche es mal ganz einfach auf den Punkt zu bringen:
Zur Zeit ist es nach meinem Eindruck in Deutschland sozusagen Mehrheitskonsens, dass die Gefühle von Moslems, die bestimmte Mohamed-Darstellungen als blasphemisch empfinden berücksichtigt werden sollten und dass nun keine solche Darstellungen mehr veröffentlicht werden sollen.
Warum sollten die Gefühle von Moslems respektiert werden, die teilweise ausserhalb von Deutschland … von ihren despotischen Regierungen gesteuert … extreme Gewalt angewendet haben, um auf ihre verletzten Gefühle aufmerksam zu machen … Warum sollte auf Ihre religiösen Gefühle Rücksicht genommen werden und auf die tausender Christen, deren religiöse Gefühle durch als blasphemisch empfundene Karikaturen, wie die aus der TAZ [-> www.taz.de/pt/2006/02/11.1/s1pdf.php ] nicht minder verletzt wurden, die aber wie ich nur friedlich protestieren nicht? Nur weil von Teilen der moslemischen Seite extremste Gewalt ausgeht und von der christlichen nichts zu befürchten ist?
Eine Antwort auf diese Frage würde mich doch sehr interessieren …
Mit freundlichen Grüssen
wanderprediger
fuenf.scm-digital.net/foren/read.php?f=37&i=153358&t=152991