Artikel des Monats Januar 2008

Artikel des Monats Januar 2008
Bibel
2008/01/26 [idea] Mathias J. Kürschner: Die Bibel verstehen – mit Luther
Blogs
2008/02/01 [NYR Books] Sarah Boxer: Blogs
Faschismus
2008/01/22 [AEI] Steven F. Hayward reviews Liberal Fascism: The Secret History of the American Left, from Mussolini to the Politics of Meaning, by Jonah Goldberg.

George W. Bush
2008/01/29 [idea] US-Präsident für Förderung adulter Stammzellforschung
Islamismus
2008/01/24 [WELT] Alexander Ritzmann: Der Islamismus muss im Internet bekämpft werden
2008/01/21 [taz] Necla Kelek: Die falsche Spur
Jugendkriminalität
2008/01/15 [FAZ] Frank Schirrmacher: Junge Männer auf Feindfahrt
Pietismus
2008/01/05 [idea] Führender Pietist bejaht „christlichen Fundamentalismus“
Prophetien
2008/01/31 [injesus.com] Rick Joyner: Die wertvollste Gabe in den bevorstehenden Zeiten – Erkenntnis und Weisheit, damit wir wissen, was zu tun ist
2008/01/14 [injesus.com] Rick Joyner: Das Gericht kommt. Wir müssen Gerechtigkeit leben – zuerst Gott gegenüber, dann untereinander — Teil 3 (Schluss)
2008/01/07 [injesus.com] Rick Joyner: Das Gericht kommt. Wir müssen Gerechtigkeit leben – zuerst Gott gegenüber, dann untereinander — Teil 2
2008/01/02 [injesus.com] Rick Joyner: Das Gericht kommt. Wir müssen Gerechtigkeit leben – zuerst Gott gegenüber, dann untereinander — Teil 1
Roland Koch
2008/01/20 [blog:davids_medienkritik] WELT ONLINE: Tapferer Kampf gegen Roland Koch und die eigenen Leser
2008/01/23 [WELT] Gerd Held: „Die Diffamierungskampagne der Hessen-SPD“
2008/01/28 [blog:davids_medienkritik] Hessische Landtagswahl: Medien in „Kill Koch“-Rausch
Sekten
2008/01/17 [pro] Scientology am Pranger: Neues Buch über Tom Cruise und seine „Psycho-Sekte“
2008/01/19 [Spiegel] FAZ-Herausgeber Schirrmacher wehrt sich gegen Scientology-Vorwürfe
USA
2008/01/30 [prospect] Michael Lind: America still works
US-Wahlkampf
2008/02/06 [prospect] Stephen Boyle: Presidential realities
2008/01/25 [idea] Thema Abtreibung im US-Wahlkampf: Die Fronten sind klar
2008/01/13 [FAZ] Klaus-Dieter Frankenberger: Wir Schwärmer
2008/01/25 [idea] Thema Abtreibung im US-Wahlkampf: Die Fronten sind klar
US-Wahlkampf: Barack Obama
2008/01/12 [FAZ] Jonathan Raban: Die politische Theologie des Barack Obama

Kann man aus Liebe in den Krieg ziehen?

Für die meisten Deutschen scheint es ausgemacht zu sein, dass der Irakkrieg nur wegen des Öls geführt wurde. Dass es aber in der amerikanischen Bevölkerung durchaus ein Bewusstsein für die Verantwortung in der Welt geht und eben nicht nur um wirtschaftliche Interessen, zeigt ein kleiner Auszug, den ich in einem christlichen Roman gefunden habe. Es handelt sich dabei um das Buch „So stark wie das Leben“ (Originaltitel „AND THE SHOFAR BLEW“, was erheblich besser zum Inhalt des Buches passt…) von Francine Rivers. Es geht um eine überalterte Gemeinde, die von einem jungen ehrgeizigen Pastor zu einer Mega-Church umgewandelt wird, bis eines Tages Gott eingreift…
Das Buch kursiert z.Zt. in unserem Hauskreis und wird mit Begeisterung weitergereicht.

Nun zu der zitierten Stelle. Paul und sein Sohn sprechen sich nach vielen Jahren zum ersten mal aus, und daher kommen die Infos aus dem Leben seines Sohnes Tim oder Timothy jetzt etwas gedrängt:

„Sie schwiegen wieder. Dann fuhr Tim fort: „Ich bin nicht gekommen, um mit Steinen zu werfen, Vater. Sondern um dir und Mutter zu sagen, dass ich zum Militär geh. Ich dachte, es ist besser, ich sage euch das persönlich als am Telefon.“
Er schaute zu der Diele hin, in der Eunice [seine Mutter, Anmerkung von MW] verschwunden war.
„Jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher.“
Ein Terrorist, der plötzlich mit einer Maschinenpistole ins Wohnzimmer spaziert kam, hätte Paul nicht mehr schockiert.
„Du gehst zum Militär?“
„Ja. Zu den Marines.“ Paul schloss seine Augen.
„Seit dem 11. September 2001 denke ich über unser Land nach und was Freiheit kostet. Ich hab auch darüber nachgedacht, wie viel Elend in der Welt geschehen ist, weil die Menschen nicht rechtzeitig gegen das Böse aufgestanden sind. Wo wären wir heute, wenn Männer sich nicht hätten einziehen lassen, um gegen Hitler zu kämpfen? Ich habe lange über diese Sache gebetet, Vater, und andere haben auch für mich gebetet. Ich habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht.“
Paul sah seinen Sohn an, bis ins Mark erschüttert. „Du weißt nicht, auf was du dich da einlässt.“
„Nicht ganz, aber ich muss ja nicht alles wissen. Es reicht, wenn ich in die Richtung gehe, in die Gott mich führt.“
In den Krieg?
„Ich weiß, dass Amerika nicht alles richtig macht, aber wir haben christliche Wurzeln und Meinungs- und Religionsfreiheit. Vielleicht ist Gott uns deswegen gnädig, weil das noch so ist. Bei jeder Katastrophe sind die Amerikaner die Ersten, die einspringen und helfen. Gott hat uns Wohlstand geschenkt und wir haben versucht, anderen zu helfen, und das nicht immer nur aus politischen Gründen oder weil es um Öl ging. Unsere Hilfe für andere Länder ist womöglich der einzige Grund, warum Gott uns noch nicht zur Rechennschaft gezogen hat für die vielen Dinge, die bei uns nicht stimmen.“ (S. 523f)

In Deutschland wurden die Medien hingegen nicht müde zu erklären, weshalb man den Irak besser von einem Diktator regieren lässt. Wenn der Irak nun wirklich zur Ruhe kommen sollte, dann darf Deutschland sich rühmen, sich nicht nur nicht an der Befreiung des Iraks beteiligt zu haben, sondern auch, die Befreiung mit allen (zum Glück bescheidenen) Mitteln blockiert, die Stimmung gegen den Krieg aufgeheizt und dadurch den terroristischen Angriffen auf ein demokratisches Land den Boden bereitet zu haben. Denn die Anschläge konnten doch nie mehr als ein Stimmungskrieg sein, der darauf abzielte, das Bild vom erfolgreichen Befreiungskrieg zu zerstören. Ihre Wut auf die Amerikaner war größer als der Wunsch nach einem starken, freien und sicheren Irak – und nach meinem bescheidenen Eindruck war das bei vielen deutschen Journalisten in den vergangenen Monaten nicht anders.

Warum ist der Irak zur Zeit kein Thema?

Wer wissen will, warum man zur Zeit von den antiamerikanischen europäischen Medien so wenig über den Irak präsentiert bekommt, dem sei das Weltwoche-Exklusiv-Interview mit General David H. Petraeus empfohlen … Noch vor kurzem schien die amerikanische Mission im Irak epochal gescheitert. Seit einem halben Jahr jedoch gehen Gewalt und Terror markant zurück. Der Architekt der politisch-militärischen Wende, General David H. Petraeus, erklärt exklusiv in der Weltwoche warum.
Warum ist der Irak zur Zeit kein Thema?

Artikel des Monats Dezember 2007

Antidiskriminierungsgesetz
2007/12/11 [idea] Arbeitsgericht: Diakonie diskriminiert Muslimina
Atlantiker
2007/12/29 [dlrkultur] Charles King Mallory IV, Direktor des Aspen-Instituts Berlin: USA und Europa brauchen gemeinsame Nahost-Politik
Berlin
2007/12/22 [WAZ] Neue Berliner Frömmigkeit -Das Wunder vom Prenzlauer Berg
Blogs
2007/12/14 [perlentaucher] Robin Meyer-Lucht: Das Benzin des Internets
Bücher
2007/12/29 [WELT] Der literarische Rückblick 2007
Charismatiker
2007/12/30 [idea] USA: Wie afrikanische Christen den Teufel vertreiben
CDU
2007/12/03 [ConservativeHome] I once was right, but now …
Christenverfolgung
2007/12/08 [Tagesspiegel] Thomas Seibert: Türkische Polizei offenbar in Christenmorde verwickelt
Eva Hermann
2007/12/28 [umweltjournal] Buchrezension: Der Fall Eva Herman – eine Medienanalyse
George W. Bush
2007/12/10 [WELT] Michael Wolffsohn: Verdienste um die atomare Abrüstung – Friedensnobelpreis für Bush?
Globalisierung
2007/12/10 [SPIEGEL] Gabor Steingart: Das Ende der Globalisierung?
Irak
2007/12/31 [weeklystandard] William Kristol: General David Petraeus, Man of the Year! Time magazine got it wrong.
Islamismus
2007/12/30 [SPIEGEL] INTERNET-BOTSCHAFT: Bin Laden droht Israel mit heiligem Krieg
2007/12/29 [SPIEGEL] Henryk M. Broder: DER WESTEN UND DER ISLAMISMUS – Selbstmord aus Angst vor dem Tode
2007/12/11 [FAZ] Wolfgang Günter Lerch: Die Dschihadisten und der Westen
Klimazweifler
2007/12/14 [WELT] Björn Lomborg: Sich Sorgen machen, aber bitte die richtigen
2007/12/11 [PI] Papst gegen die Klimasorgen
Kreationismus
2007/12/04 [WELT] Kreationismus überzeugt immer mehr Menschen
Medien: DER SPIEGEL
2007/12/15 [WELT] Joachim Lottmann: Wurde Matthias Matussek zu Recht abgesetzt?
Neoatheismus
2007/12/29 [tagespost] Alexander Kissler: Aufstieg zur neuen Weltdoktrin – Der spätmoderne Atheismus ist die Fortschreibung der Globalisierung mit anderen Mitteln
2007/12/21 [idea] Die Jungfrauengeburt – für einen Mathematiker kein Problem
2007/12/08 [DT] Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz: Sind die Religionen am Ende?
Neokonservativismus
2007/12/31 [blog:worldmag] NY Times adds conservative columnist (Bill Kristol)
2007/12/12 [FAZ] Susanne Klingenstein: Mannesmut und Fürstenthrone
2007/12/04 [AEI] Book Review – David Frum: Conservatism That Can Win Again
Pakistan
2007/12/28 [FAZ] Klaus-Dieter Frankenberger: Der Kampf geht die ganze Welt an
Reinhard Bonnke
2007/12/08 [fullflame.net] Videonachricht von Evangelist Reinhard Bonnke direkt vom Missionsfeld in Abakaliki, Nigeria
Terrorismus
2007/12/28 [WELT] „Wie viele Tote müssen es denn sein?“ – Warum der Staatsrechtler Otto Depenheuer Guantánamo in Deutschland für möglich hält
2007/12/08 [idea] Droht Weihnachten ein Terroranschlag in Köln?
USA
2007/12/27 [ZEIT] „Amerika bleibt das stärkste Land“ – US-Außenministerin Condoleezza Rice lobt im ZEIT-Gespräch Angela Merkel, bietet Iran Gespräche an und verteidigt die weltpolitische Bilanz der Regierung Bush
US-Demokraten
2007/12/01 [christianitytoday] Paul Kengor: What Does Hillary Believe?
US-Republikaner:Mike Huckabee
2007/12/31 [WELT] Anjana Shrivastava: Ein republikanischer Rebell schießt gegen Bush
US-Evangelikale
2007/12/18 [christianitytoday] Top Ten Stories of 2007

Deutsche Klimaheuchelei

Was ist los? Deutsche Politiker bremsen die Klimaschutzpläne der EU? Der durchschnittliche Ausstoß soll von jetzt 160mg CO2 auf 120mg gesenkt werden. Der Bundesumweltminister und viele andere Politiker sehen darin eine einseitige Benachteiligung der deutschen Automobilindustrie unter dem „Deckmantel“ des Klimaschutzes. Allerdings kann ich nicht erkennen, wie eine konsequente Spritreduktion ohne die vermuteten Wirtschaftsinteressen aussehen sollte. Aber tatsächlich wird in Deutschland der große Teil des Umsatzes in der Branche mit sog. „Premiumfahrzeugen“ verdient, und die verbrauchen auch einen großen Teil des Erdöls. Wie soll man aber eine Branche zum Sparen zwingen, die mit Spritfressern ihr Geld verdient? Das Vorgehen der EU kann man nun wirklich nicht als „Deckmantel“ bezeichnen. Und die Alternativvorschläge aus Deutschland gehen daher auch direkt zu Lasten der Sparziele.

Nebenbei bemerkt ärgert mich an dieser Debatte auch die stillschweigend beibehaltene Ungleichheit der Menschen, auch im Umweltschutz. Denn es scheint kaum jemanden zu stören, dass es hierzulande manche für unzumutbar halten, auf kleinere Autos umzusteigen, während dies von anderen verlangt wird. Denn aus welchem anderen Grund begrenzt man immer den durchschnittlichen Verbrauch und will Sonderregelungen (gestafelte Einteilung nach Gewicht!) für große und schwere Fahrzeuge einführen? Wieso belohnt man denn das Übergewicht der Premiumfahrzeuge und staffelt nicht nach Zuladung oder Anzahl der Sitzplätze?

Fairerweise muss man dazu sagen, dass die Grünen diese politische Empörung verurteilen und Merkel als „Helfer der Spritfresser-Industrie“ bezeichnen (O-Ton der Fraktionschefin der Grünen, Renate Künast, in der „FR“). Nur schade, dass die Grünen immer nur gegen andere scharfe Worte finden. Während ihrer Regierungszeit haben sie jedenfalls keine Bedenken an ihren absurd schweren und schluckfreudigen Dienstwagen verlauten lassen.

Nun glaube ich persönlich nicht, dass der Klimawandel von Menschen verursacht ist, und ich glaube erst recht nicht, dass die geplante Reduktion des CO2-Austoßes bei dem ohnehin geringen Anteil des menschlichen CO2s klimatisch eine Relevanz hat, aber ich halte eine Reduktion für sinnvoll, weil man Ressourcen nicht verschwendet und die Abgase trotz moderner Filtertechnik nach wie vor gesundheits- und umweltschädlich sind.

An dieser Stelle kann Deutschland zeigen, wie ernst es ihm mit dem Umweltschutz wirklich ist. Bislang hat es ihn empört in Amerika vermisst, und gerade dort hat Bush jetzt ein Gesetz unterzeichnet, dass den Verbrauch durchschnittlich um 40% senken soll (also mehr als der geplante Vorstoß der EU), was auf einen Wert von 6,4 Litern hinausläuft – wie ein Journalist mit kraftlosem Zynismus berichtet…

Friedensnobelpreis für Bush? Eine herrliche Provokation zum Nachdenken …

Liebe Geschwister,
in der Anlage findet Ihr ein brilliantes … natürlich nur rein rhetorisches 😉 Plädoyer von dem Historiker Michael Wolffsohn für die Verleihung des Friedensnobelpreises an den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika … George W. Bush!
Was für eine herrliche Provokation! Die aufgescheuchten Reaktionen aus der Bush-Bashing-Front könnt Ihr hier nachlesen.
Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

Keiner wird George Bush den Friedensnobelpreis verleihen (wollen). Dennoch hat er sich um die atomare Abrüstung mehr als andere verdient gemacht. Die Fakten: Libyen und nun auch (wirklich?) der Iran haben nach 2003 auf die nukleare Aufrüstung verzichtet. Auch Nordkorea. Mit dessen Steinzeit-Kommunisten hatte sein Vorgänger Clinton 1994 ein Wischiwaschi-Abkommen geschlossen. Erst jetzt wird der bedrohliche Reaktor kontrolliert abgebaut und nuklear abgerüstet. Von den meisten Nachrichtendiensten dieser Welt unbemerkt, hatte Syrien mithilfe Nordkoreas begonnen, atomar zu rüsten. Anfang September dieses Jahres hat Israel – mit Billigung der USA – die entstehende Anlage zerstört. Das (vorläufige?) Ende der nuklearen Weitergabe („Proliferation“) erklären Chronologie und Militärgeografie.Seit 2003, dem Sieg über Saddam, stehen US-Truppen in unmittelbarer geografischer Nähe des Iran, Libyens und Syriens. Ihre und die von ihnen ausgelösten regionalen (und globalen) Probleme sind ebenso bekannt wie unbestreitbar. Doch ihre Präsenz war zugleich ein klares Signal an die nahöstlichen Möchtegern-Atommächte: „Notfalls können wir innerhalb von Nahost gegen Nahost-Nuklearmächte militärisch leichter operieren als außerhalb.“Die militärische Abschreckung war glaubhaft und friedenspolitisch wirksam. Libyen hat verstanden. Und der Iran? Müssen wir bezüglich des Iran so „sicher“ sein wie vor 2003, als neben der CIA alle großen Nachrichtendienste (auch der BND) mit der Existenz von Saddams Massenvernichtungswaffen rechneten? Israels von Bush bewilligter Luftangriff gegen Syrien war atompolitisch folgenschwer und friedenspolitisch segensreich, denn Damaskus ist mehr denn je verhandlungsbereit. Syrien zündelt derzeit im Libanon weniger als zuvor, und es nahm kürzlich an der Friedenskonferenz von Annapolis teil. Assad möchte mit den USA politisch sowie wirtschaftlich ins Geschäft kommen. Das bringt mehr als die Freundschaft mit dem (traditionell eher antiarabischen) Iran.Die Sprache militärischer Abschreckung zur Verhinderung von noch mehr Kriegen hat auch Nordkorea verstanden. Vor dessen Tür stehen US-Truppen seit Jahrzehnten. Dass sie möglicherweise eingesetzt werden könnten, musste das atomar aufrüstende und deshalb Hunger leidende Land mehr als früher befürchten. Auch Nachbar Japan leitete, von Bush angeregt, militärischen Aktivismus ein.Selbst Bush-Kritiker können diese Fakten nicht ignorieren.
Friedensnobelpreis für Bush? Eine herrliche Provokation zum Nachdenken …

Verschwörungstheorien 9/11: Eine Neverending Story

Gerade lese ich in einem Posting auf jesus.de davon, daß für den von den Kritikern zerschossene Verschwörungstheorikerfilm „Loose Change“ nach einer second edition jetzt ein Final Cut veröffentlicht wurde.
Also wird die inhaltliche Auseinandersetzung mit den abstrusen Thesen der Verschwörungstheoretiker wieder von vorne beginnen.
Die Sieger stehen aber schon jetzt fest: Durchsetzen werden sich die Verschwörungstheoretiker!! Denn es ist ja eigentlich fast unmöglich sie vom Gegenteil überzeugen zu wollen. Sie bauen nämlich alle Gegenargumente flugs als Fälschung einer übermächtigen, die Medien beherrschende Macht in ihre eigene Argumentation ein.
Unausrottbar ist daher die These, die Bush-Administration selber stecke hinter dem Attentat des 11. Septembers 2001.
Peinlicherweise tauchen immer wieder glasklare Bekenntnisse zur Urheberschaft dieses bisher einzigartigen Terroranschlags von Bin Laden selber auf, wie auch gerade erst kürzlich, wo er sagt: „Ich bin verantwortlich für die Anschläge …“ wie man sogar im Spiegel www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,520688,00.html nachlesen kann!
Aber dies wird von den Hitzköpfen sicherlich sehr bald auch wieder als Fälschung entlarvt werden. 🙂 Gegenwehr ist zwecklos!
Hier kommt daher ein guter Rat von mir: Jede zu intensive Beschäftigung mit Verschörungstheorien führt zu nichts anderem außer zu ….
LEBENSZEITVERNICHTUNG !!!

Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger
P.s: In Wikipedia überwiegen anscheinend die Verschwöhrungstheoretiker. Der Link auf die Website mit einem „Loos Ends“-kritischen Gegen-Video www.lolloosechange.co.nr/ wird dort kurzerhand mit dem Hinweis auf die Englischsprachigkeit gelöscht …
de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Loose_Change
interessant …

Artikel des Monats November 2007

Liebe Leser von theocons.de,
im November keine Zeit zum Lesen gehabt?
Kein Problem … theocons.de hat Euch ein paar wirklich lesenswerte Artikel zusammengestellt
Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

Christenfeindliches
2007/11/28 [blog:PI] PK-Medien über die “bösen Christen”
Demokratie
2007/11/29 [FTD] Thomas Klau: Gegenwind für die Volksherrschaft
Eva Hermann
2007/11/03 [kath.net/Pur-Magazin] Bernhard Müller: Die Wortpolizisten und Tribunalisten in den Medien gehen gezielt vor
Evangelisation
2007/11/22 [idea] Können Asiaten und Afrikaner Europa evangelisieren?
George W. Bush
2007/11/02 [blog:PI] Bushs Rede über den Anti-Terror-Krieg
Iran
2007/11/15 [FAZ] Interview Norman Podhoretz: Warum wir Iran bombardieren müssen
Islam
2007/11/26 [Pro] Ehemaliger Kirchenrat Hauser: „Islam will herrschen“
Islamismus
2007/11/21 [blog:PI] Trotz Morddrohungen: Nassim Ben Iman in Kiel
2007/11/21 [WELT] Islamwissenschaftlerin Ursula Spuler-Stegemann: Wir dürfen uns nicht in Scheingemeinsamkeiten verstricken
2007/11/28 [focus] Radikale Türken bereiten Sorge
Israel
2007/11/28 [WELT] Bernard Lewis: Israel muss leben
2007/11/30 [israelnetz] Johannes Gerloff: Wie geht es weiter nach dem „Gipfel der Angst“?
Justitz
2007/11/11 [WELT] Prof. Dr. Udo di Fabio: Westen muss Westen bleiben
Multikulturalismus
2007/11/06 [blog:PI] Zum Stand des multikulturellen Menschenversuchs
Judentum
2007/11/07 [WELT] Leo-Baeck-Preis an Merkel – Wolf Biermann lobt die „promovierte FDJlerin“
Neue Bürgerlichkeit
2007/11/03 [WELT] Tilman Krause: Martin Mosebach bringt es an den Tag – Die „Modernen“ gehen uns auf die Nerven
Nicolas Sarkozy
2007/10/07 [WELT] Staatsbesuch – Sarkozy umgarnt Amerika wie eine Liebhaberin
Protestanten
2007/11/01 [ZEIT] Robert Leicht: Wir glauben an die UN
Schule
2000/11/22 [idea] Für die Schule beten
USA
2007/11/20 [CristianityToday.com] 5 Kinds of Christians
US-Evangelikale
2007/11/02 [pro] Spitzenvertreter der US-Evangelikalen besuchen Berlin
US-Wahlkampf
2007/11/24 [pro/jesus.de] Mike Huckabee: Ein Prediger auf dem Weg ins Weiße Haus

Warum der Irak-Krieg geführt werden mußte

Ich gehöre zu den ganz wenigen Deutschen, die immer noch der Meinung sind, daß der Irak-Krieg trotz aller Planungsfehler im Grunde richtig war und George W. Bush ein ausgezeichneter Präsident ist.
Solch eine Haltung in Deutschland „durchzuhalten“ ohne irgendwann entnervt aufzugeben ist fast unmöglich und ich möchte daher hier nach Jahren einige meiner zentralen Bausteine offenbaren, die für mich das Fundament für diese Zuversicht legen.
Meine Fundamente auf die ich in dieser Angelegenheit baue, sind Leute wie David Aikman [„Ein Mann des Glaubens“ -> fuenf.scm-digital.net/show.sxp/1043__ber_den_glauben_des_us-pr_sidenten.html? ], ein ehemaliger Redakteur des TIME Magazin, der George W. Bush sehr gut kennt und ein Buch über ihn geschrieben hat, dass ich allen christlichen Bush-Kritikern ans Herz legen möchte.
Bezüglich des Irak-Krieges erscheinen mir die Aussagen von „Georges Sada“ [-> en.wikipedia.org/wiki/Georges_Sada ], ein Christ, der unter Saddam als Generalmajor der irakischen Luftwaffe diente, sehr belastbar zu sein. Er bezeugte persönlich das Vorhandensein von Massenvernichtungswaffen im Irak und deren Rausschmuggeln nach Syrien. Er vertritt die Meinung, dass wenn Amerika den Diktator Saddam Hussein nicht in den Arm gefallen wäre dieser Israel vernichtet hätte … Ich möchte daher allen Irak-Krieg-Kritikern als nächstes das Buch von Georges Sada als Bett-Lektüre empfehlen [Georges Sada: Saddams Geheimnisse -> www.maisonbible.net/en/index.php?sType=nrp&sValue=bru111939 ], vielleicht geht ihnen dabei ja ein Licht auf.
Ein weiteres zentraler Baustein ist ein Vortrag von Rik Joyner [-> en.wikipedia.org/wiki/Rick_Joyner ], dem prophetisch begabten Leiter der MorningStar Fellowship Church in Fort Mill, South Carolina.
Es geht hier neben dem Irak-Krieg und der absoluten Integrität des wiedergeborenen Christen George W. Bush in Glaubensfragen unter anderem auch um die Zusammenarbeit von Regierungsbehörden mit christlichen Propheten bei der Terrorabwehr in den USA selber. Denn diese Frage konnte mir bisher noch kein Gegener von G. W. Bush und dem Irak-Krieg ernsthaft beantworten: Warum gab es eigentlich keinen weiteren verhehrenden Anschlag von den Islamisten nah dem 11. September 2001, obwohl den USA dies doch ständig von den Terroristen in Videobotschften angedroht wird?

Und sie ist heute mal wieder topaktuell: Hier ein Auszug aus der gestrigen Ausgabe der Berliner Morgepost: „Islamisten wollten New York brennen sehen“
Anschlag auf Treibstoffpipeline für Flughafen verhindert. Ermittler: ein „unvorstellbar schrecklicher Plan“ mit mehreren Tausend Toten [-> www.morgenpost.de/content/2007/06/04/politik/903549.html ]

Der oben angekündigte Vortrag also wurde von Rick Joyner im Rahmen der Konferenz: „Dawn of a new Day“ vom 19.-22. Mai 2004 in Tübingen gehalten. Die Passage über den Irak-Krieg und George W. Bush folgt im Anschluß im Wortlaut, Ihr könnt ihn Euch aber auch als MP3-Datei [-> www.online-predigt.de/scripts/stream.php?file=1260 ] herunterladen.
„In der Welt wird es nie etwas vollkommenes geben. In der Welt und in der gegenwärtigen politischen Situation ist die allerbeste Lösung für eine Situation oft nur ein ganz bißchen besser als die schlimmste Lösung. Und es gibt Probleme, egal wie Du Dich entscheidest, es wird immer absolut chaotisch sein: Und ich glaube, daß es Zeiten gibt, in denen eine Regierung etwas tun muß, daß absolut unpopulär sein wird. Und sie werden mißverstanden werden. Und die Regierung wird nicht in der Lage sein, andere dazu zu bringen das zu verstehen und nachzuvollziehen zu können. Und am Anfang hatte ich den Eindruck, daß wir das tun mussten, was im Irak geschah. Es war immer noch eine Tragödie und es war das Ergebnis von viel Versagen, was dem vorangegangen war. Und ich dachte, es würde der Anfang von einem absolut fürchterlichen Krieg werden. Und das glaube ich auch immer noch … und ich glaube das wird immer unschöner und unschöner werden, aber daß es trotzdem geschehen muß, weil die Alternative noch viel schlimmer gewesen wäre. Und ich glaube der Grund, weshalb es geschehen mußte – und das ist meine persönliche Meinung – glaube ich, daß es um Israel willen geschehen mußte. Saddam Hussein hat sich selber für eine Inkarnation von Nebukadnezar gehalten. Und Nebukadnezar war der erste, der Israel zum ersten Mal vollkommen zerstörte. Und er hatte das Gefühl, es sei seine Bestimmung Israel zu zerstören. Und ich möchte da jetzt nicht mehr drüber sagen, aber ich glaube, daß letztenendes bewiesen werden wird, daß er wirklich solche Massenvernichtungswaffen hatte und was mich dabei am meisten erschreckt ist, daß sie jetzt nicht mehr da sind … sie haben das Land verlassen. OK … und … ich hatte den Eindruck das würde ganz am Anfang geschehen … Aber wenn Amerika nicht getan hätte, was es dann getan hat, hätte Israel es tun müssen und das wäre noch viel, viel schlimmer gewesen. Aber all die Massenvernichtungswaffen, von denen eigentlich der Irak den Vereinten Nationen schon eine ganze Inventarliste gegeben hatte und das war einige Jahre früher. Die haben so einen Liste aufgestellt und sagen „Das haben wir!“ Und plötzlich sagen sie „Jetzt haben wir sie nicht mehr!“ Und sie können aber auch keinen Ort darstellen, an denen sie sie vernichtet hätten. Diese Waffen, die gibt´s noch irgendwo. Und sie alle zusammen genommen würden wahrscheinlich in zwei LKW-Ladungen passen. Ausreichend um Millionen um Millionen von Menschen zu vernichten … Wo sind sie? Ich möchte da nicht weiter drauf eingehen. Aber ganz persönlich habe ich den Eindruck gehabt, dass der Herr mir das bestätigt, dass dies wirklich so ist und dass es noch mehr Kriege gibt, die auf uns zukommen werden und sie werden immer schlimmer werden, sie werden immer blutiger und verwirrender werden. Und viele Gründe, die dahinter stehen, die können wir gar nciht öffentlich sagen … Aber was ich euch über unseren Präsidenten [G. W. Bush Anm. wanderprediger] sagen kann: Er ist ein wiedergeborener Mann Gottes! Er hat sich dem tief hingegeben, den Willen Gottes zu suchen. Er ist noch ein sehr junger Christ, aber er ist schon erstaunlich weise. Und der General der den Oberbefehl über unsere Truppen im Irak hatte, hat einem Freund von mir gesagt, dass jedesmal, wenn er sich mit dem Präsidenten getroffen hat – und das war einmal die Woche – hat er gesagt, dass der Präsident nie ein Meeting mit jemanden hatte, ohne zuerst zu beten. Jede Kabinett-Sitzung beginnt mit Gebet. Und er sagt, er weigert sich mit irgendjemanden zu treffen , wenn der nicht bereit ist vorher zu beten. Er sucht ernsthaft nach dem Willen Gottes. Das bedeutet nicht, dass er es jedesmal richtig erwischt. Also ich kann das gar nicht erfassen, unter was für einem Druck dieser Mann steht und die verschiedenen Dinge, die er immer gegeneinander abwägen muß. Und ich glaube, dass alle unsere Leiter und Führer unter einem gewaltigen Druck stehen. Und ich glaube, das wir wirklich für unsere Staatschefs beten müssen. Und ich glaube, es ist ein bißchen töricht und auch unreif, zu erwarten , dass sie absolut vollkommen sind. In der Welt werden die Dinge einfach nicht vollkommen sein. Und ich weiß, dass es jetzt einige sehr häßliche Dinge geben wird, die ans Licht kommen werden. Aber wenn Du selbst im Kampf gestanden hast – viele von Euch waren da vielleicht breits – wenn Deine Freunde anfangen umzukommen und Du jeden Tag bomben und Schüssen ausgesetzt bist. Und Du bist irgendwo selber noch ein halber Teeny, ja manche von ihnen sind 18, 19 Jahre alt, dann kann man nachvollziehen, weshalb sie den Gefangenen einiges schlimmes antun. Ich möchte das überhaupt nicht rechtfertigen, ja ich finde das wirklich total schlimm und falsch, es ist schrecklich … und ich glaube, dass wir jedem menschlichen Wesen mit dem allerhöchsten respekt begegnen sollten. Aber Krieg ist einfach das schlimmste, das uns einfach passieren kann. Und Menschen tun fürchterliche Sachen in Kriegen. Und diese Teenies … machen von denen haben überhaupt kein Wissen über Gott und sie haben erlebt, wie ihre Freunde umgekommen sind und sie sind sehr sehr zornig … das kommt über Dich, wenn Du in solch einer Situation steckst … und deswegen denke ich, dass wir auch für sie beten müssen. aber ich glaube trotzdem, daß es sehr schlimm ist, dass sowas passiert. Und ich glaube, dass viele von ihnen wirklich diszipliniert werden. Und ich glaube, worum es mir gerade geht ist, das wir nicht erwarten können dass die Welt vollkommen ist und es wird immer schlimmer und schlimmer werden. Und ich weiß, daß der prophetische Dienst bisher in solchen Situationen geholfen hat. Und in dem ganzen Kampf gegen Terroristen hat es schon geholfen und die Terroristen sind schon gefangen worden. Und schon die höchsten Regierungsebenen in unserem Land haben sich an die Propheten gewendet, um zu fragen. Und das war erst neulich in den letzten paar Wochen. Weißt du unser FBI benutzt manchmal Wahrsager und so okkulte Leute. Fast alle Regierungen versuchen das mal früher oder später. Aber unsere Regierung hat gesagt und sich festgemacht, sie würden alle okkulte Leute, Wahrsager usw. loswerden, rauswerfen. Und sie haben gesagt, sie würden sich nicht mehr an solche Menschen wenden, an solche übersinnlichen, wenn die Propheten Gottes anfangen ihnen zu helfen!!! [Applaus] Aber die meisten Dinge kann man gar nicht öffentlich sagen, aber ich glaube, dass es sich wirklich erwiesen hat, dass der Herr heute neue Propheten hochhebt, die die Geheimnisse wissen können, die bei anderen Leitern gesprochen werden.“

Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

Diskussion zu diesem Thema auf jesus.de
Warum der Irak-Krieg geführt werden mußte

Wer hätte das gedacht? … linkstheologischer US-Kirchenverband NCC gegen Bushs Irak-Plan

USA: Immer mehr Kirchen gegen Bushs Irak-Plan“ … mit diesem Titel fand ich heute einen Artikel des evangelischen Pressediensts EPD auf der Startseite des von mir trotz seiner linksevangelikalen Ausrichtung sehr geschätzten christlichen Online-Dienstes jesus.de
… also was soll ich nun dazu sagen …
dass der als äusserst links bekannte ökumenische Nationale Kirchenrat der USA NCC Statements gegen den Irak-Krieg abgibt, ist ja nun absolut nix neues liebe Leute! Ich hab hier mal eine Proklamation aus 2003 verlinkt. Und auch John Thomas, dessen Vereinigte Kirche Christi schon seit langem Mitglied im NCC ist, hat schon vor Jahren Anti-Irakkrieg-Aufrufe vom NCC unterschrieben. Und auch die „Kirche der Brüder“ gehören natürlich zu diesem linken Club. Nur um die Liste zu komplettieren, kommt hier auch für Stanley Noffsinger noch ein Link, der zeigt, dass er schon lange zu den Kritikern des Irak-Kriegs gehört.
ncc vs iraq-war … the same procedure as every year würde ich dazu sagen.

Was ist denn so falsch am NCC? Nun, von konservativ-evangelikaler Seite wirft man dem NCC vor, eine linksgerichtete Organisation zu sein, die sich auf den bekannten linken Politikfeldern wie z.B. Homo-Ehe und Feminismus positioniert. Beispielsweise werden Bibelübersetzung unter der NCC-Sponsorenschaft in geschlechtsneutraler Sprache veröffentlicht (ähnlich der „Bibel in gerechter Sprache„). Weiterhin wird die NCC wegen ihrer Unterstützung von marxistischen Regimen kritisiert. Eine unausgewogene Haltung zu Cuba, speziell die Unterstützung von Fidel Castro und die relative Ruhe der NCC bzgl. religiöser Verfolgung in linken Regimen. Readers Digest berichtet, dass der NCC in den 50er und 60er Jahren marxistische Guerilla-Bewegungen unterstützte, die Nichtkämpfer, wie zum Beispiel Christliche Missionare töteten. Wobei man natürlich diesbezüglich bedenken muss, dass die Regierung der USA in dieser Zeit ja extensiv antikommunistische Diktaturen vor allem in Südamerika unterstützt hat. ein Aspekt der Unglaubwürdigkeit der Freiheitsmacht USA, der im übrigen von George W. Bush vor einigen Monaten in einer Rede zu Recht kritisiert wurde.
… OK ich schweife ab …
Aber nicht nur aus der konservativen Ecke wird der NCC kritisiert. Auch Linksliberale äußern sich teilweise kritisch. Beispielsweise wird von ihnen bemängelt, dass der NCC immer wieder öffentliche Statements abgibt, zu Punkten, wo es gar keinen Konsensus unter den einzelnen Mitgliedskirchen gibt. Gerade dieser Aspekt ist vielleicht interessant im Zusammenhang mit dieser Meldung des evangelischen Pressedienst.
Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger