Was muss man sich eigentlich unter einem „Naturalisten“ vorstellen?

Früher nannten sie sich einfach „Atheisten“, d.h. sie glaubten ungefähr so fest daran, dass es Gott nicht gibt, wie Christen glauben, dass es ihn gibt. Offenbar fanden sie es aber unbefriedigend, sich allein über den Glauben an jemanden, den es nicht gibt, zu definieren, ist es heute üblicher, sich als „Naturalist“ zu bezeichnen. Wenn man sie fragt, was das denn bedeutet, erhält man zwei verschiedene Typen von Antworten: die Einen betonen, dass es nur Natur gibt, also nichts, jenseits der Natur. Die anderen betonen die Wissenschaftlichkeit und verstehen und „Naturalismus“ das Vertrauen in ein wissenschaftliches Vorgehen. Wikipedia nennt diese beiden Gruppen „ontologische“ und „methodische“ Naturalisten.

Wenn man genauer nachfragt, merkt man allerdings, dass diese Gruppen so unterschiedlich gar nicht sind. Die methodischen Naturalisten interessieren sich nicht unbedingt für Statistik und für eine ordentliche Pflege und Justierung von Messapparaten, sondern verstehen unter ihrer „Methode“ vor allem und zu allererst, dass man nicht an Gott glaubt und daher tunlichst nur Hypothesen verwenden darf, die ohne Gott auskommen. Ihre wissenschaftliche Methode setzt voraus, dass man Atheist ist. Der ontologische Naturalismus ist also immer die weltanschauliche Basis, die hinter dem methodischen Naturalismus nur oberflächlich verborgen wird. Letztlich bleibt das schlichte Bekenntnis, dass ein Naturalist eben nicht an Gott glaubt.

Campino ein Popkonservativer?

http://www.bild.de/unterhaltung/tv/campino/ganz-spiessig-bei-beckmann-27563718.bild.html

CAMPINO photo
Photo by avda-foto

„Im Alter wird man popkonservativ“. Wer kennt es nicht dieses Sprichwort. Jetzt hat es Campino den Sänger der Toten Hosen erwischt. BILD berichtete heute über seinen Beckmann-Auftritt. Offenbar muß man damit rechnen, daß Campinos 9-jähriger Sohn sein erstes Bier frühestens nach der Konformation bekommt … und schlimme Drogen wie Marihuana sowieso erst wenn er volljährig ist. Aber im Ernst – eigentlich möchte ich Campino auf die Schulter klopfen und ihm zu seinem Mut beglückwünschen all die linken Spießern mit seinen konservativen Erziehungsidealen zu schocken.  Er scheint einfach gemerkt zu haben, dass all diese antiautoritären Erziehungsideologien nichts mit der Lebenswirklichkeit eines verantwortungsvollen Vaters zu tun haben. Und nach Antoine de Rivarol (1753-1801) ist Konservatismus auch nicht ein Hängen an dem, was gestern war, sondern ein Leben aus dem, was immer gilt.

 

Wir lassen die Mynabirds singen für Angela Merkel

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article111811689/Angela-Merkel-ist-die-groesste-deutsche-Partei.html

 

97,94% glückwunsch angie … um deinen sieg zu feiern, habe ich ein paar neo-hippie-girls aus ohama / nebraska zusammengetrommelt und denen gesagt hier wäre eine großartige deutsche womenslib-politikerin zu feiern, die es wie bisher niemand

vor ihr vermocht hat deutschland nach links rucken zu lassen …
sorry angie … das ist natürlich maaaaaaßßßlooos übertrieben, ich weiß … aber du kennst ja diese linksromantischen indiegirlies, die lockt man leider immer noch am besten mit den süßen verheissungen der weltrevolution 😉
OK hier sind dieeeeeeeeeeee mynabirds mit dem song „body of work“ – du findest ihn übrigens auch auf meinem popcons novembertape [-> http://www.popcons.de/index.php/popcons-novembertape-2012?blog=4 ]

 

Kann das Christentum Privatsache sein?

Schon C.S. Lewis schrieb in seinem Essay über „Gliedschaft“ (mir liegt nur die deutsche Übersetzung vor), dass die Ansicht, Religion solle sich auf den privaten Bereich zurück ziehen, „paradox, gefährlich und natürlich“ sei. Schon damals (in den spätern 50er und 60er Jahren) bedeutete diese Forderung für ihn, die Religion „ans Ende des Regenbogen“ zu verbannen. Denn während die Öffentlichkeit behauptet, die Religion sei etwas für Menschen wenn sie allein sind, füge sie mit unterdrückter Stimme hinzu: „Und ich werde dafür sorgen, dass du niemals allein sein wirst.“

„Kann das Christentum Privatsache sein?“ weiterlesen