2011/05/16 [S.P.O.N. – Der Schwarze Kanal] Jan Fleischhauer: Vorsicht, Rechtspopulist!

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,762703,00.html

Jan Fleischhauer photo
Photo by michaelthurm

Ich empfehle die Rezeption der neuen großartigen Kolummne „Vorsicht, Rechtspopulist!“  unseres Helden Jan Fleischhauer. Er schreibt: >>Rechts zu sein, ist in Deutschland keine politische Ortsbeschreibung, sondern ein Verbannungsurteil. Um als Rechter zu gelten, reicht es schon, dass man Zweifel an den Milliardentransfers in den EU-Süden hat. Dann ist man Europa-Skeptiker – und damit ganz nahe am Verfassungsfeind.

Tabus verlieren allerdings ihre Bindungskraft, wenn man ihren Gültigkeitsbereich laufend erweitert. Der Grund für diese Ausweitung ist häufig nicht so sehr die Sorge um den Fortbestand der Demokratie als vielmehr Argumentationsfaulheit. Es ist allemal einfacher, eine Meinung, die einem nicht in den Kram passt, als rechts abzutun, als sie wohlbegründet zu widerlegen.<<  Weiter lesen …

2011/05/15 [motor.de] Die Selbstkritik der Woche: Jan Delay, ESC-Artist

Jan Delay photo
Photo by Sebastian Gerhard

http://www.motor.de/motormeinung/motor.de/die_selbstkritik_der_woche_jan_delay_esc_artist.html

Für mich ist es immer wieder schön zu beobachten, wie großmäulige RAF-Sympathisanten oder systemkritische Spinner aus anderen Bastelgruppen letztlich hilflos die Waffen strecken müssen vor der Coolness und der unglaublichen Sexieness des Kapitalismus :-))

Es gibt keine Indizien für eine Entwicklung der menschlichen Sprache

Es gibt zahlreiche Theorien darüber, wie sich die menschliche Sprache entwickelt haben sollte. Aber keine einzige lässt sich anhand der Sprachgeschichte belegen. Und das ist ein ernsthaftes Problem, denn die Geschichte der Sprache können wir über 5000 bis 6000 Jahre hinweg verfolgen. Hierzu ein interessantes Interview mit der Kölner Afrikanistin Christa Kilian-Hatz.
Wer sich auf der atheistischen Wikipedia über die Entstehung der Sprache informieren möchte, wird von solchen Zweifeln natürlich nichts finden. Hier wird im Artikel „Sprache“ zur Entstehung blumig erklärt, wie der Mensch in welchem Frühstadium aus kehligen Lauten vor einigen hundertausend Jahren ein Srachsystem entwickelt habe.
Wenn man den Artikel über die Ursprache liest, klingt das schon ganz anders: über eine gemeinsame Ursprache könne man nichts wissenschaftlich brauchbares sagen, weil die Erforschung der Sprache sich über 50000 Jahre erstreckte (man vergleiche nur zu den 400.000 oder mehr Jahren, deren Sprachentwicklung man offenbar genau zu kennen glaubt!). Dabei sind die Möglichkeiten der Forschung hier erheblich besser, weil wir sehr altes Schriftmaterial aus verschiedenen Kulturen haben. Wie kommt es zu dieser Zurückhaltung? Tatsächlich spricht viel dafür, die Entstehung der Sprache im Zweistromland zu suchen. Da aber kein Wissenschftler auch nur eine Sekunde den Gedanken nahelegen möchte, die Geschichte von der Sprachverwirrung in Babel könne historisch sein, gibt man sich lieber bescheiden und verliert offenkundig das Interesse an dem Thema.

Islamuntericht: Wie Christen und Juden in der Hölle schmoren werden …

[video:youtube:Cw9390nEscI]OK … also ich seh das sportlich … möge die wahre Religion gewinnen 🙂 … gut zwei Anmerkungen aber trotzdem noch
1. Wie insuffizient diese Lehrer der „Religion des Friedens“ sind, erkennt man daran, dass sie genau diesen Jungs keine moralischen Maßstäbe mit auf den Weg geben können, die sie davon abhalten mit ihren Strassengangs ihre Nachbarschaften und Communities zu terrorisieren …
2. Witzig ist der kleine Typ mit der Fellrandkapuze, der kurz vorm einschlafen ist und immer mit dem Kopf nach hinten wegsackt … na ob der überhaupt mitbekommen hat, dass er ein Verräter am Islam ist, wenn er der deutschen Lehrerin, in die er unsterblich verknallt ist im nächsten Winter „Frohe Weihnachten“ wünscht? 🙂

Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger
Islamuntericht: Wie Christen und Juden in der Hölle schmoren werden …

2011/05/08 [welt.de] Hendryk M. Broder: Ihr feigen Deutschen!

http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article13358429/Ihr-feigen-Deutschen-seid-passiv-aggressiv.html

Wandmalerei auf der Mauer der früheren US-Botschaft in Teheran [Robert Wielgórski a.k.a. Barry Kent – CC BY-SA 3.0 ]
Ihr feigen Deutschen!“ ist ein wirklich brillianter Artikel von Hendryk M. Broder über die Verlogenheit und Feigheit der Deutschen im Umgang mit seinen amerikanischen Befreiern … Ebenfalls atemberaubend gut geschrieben, Clemens Wergins Rückschau auf ein “Jahrzehnt der Angst …“, in dem der militante Islamismus das allesbeherrschende Paradigma war. An einem Tag wie heute bin ich einfach froh, daß der Springer-Konzern, den ich in meinen linksalternativen Jugendtagen abgrundtief gehaßt habe mutig gegen den politisch korrekten Zeitgeist anschreibt. Denn was ist denn nur mit den Deutschen los? Anti-Atomkraft-Massenpanik und antiamerikanische Trauer um einen der größten Massenmörder aller Zeiten … ich warte schon seit Jahren auf ein luzides Essay, welches mir erklärt was da die tiefen Ursachen sind … Meine Arbeitshypothese ist, dass die deutschen Gehirne ganz besonders wenig natürliche Abwehrkräfte gegen einen speziellen “progressiven“ Cocktail von hochvirulenten Memen haben (-> http://de.wikipedia.org/wiki/Mem ) und daher weltweit bevorzugt als deren Wirtsorgane benutzt werden 😉