Pädophilie in öffentlichen Kinderheimen und -tagesstätten

Die Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) möchte ein Gesetz auf den Weg bringen, durch dass auch geringfügige sexuelle Straftaten in einem erweiterten Führungszeugnis aufgeführt werden. Der Hintergrund sind die wiederholten Fälle von pädophilen Betreuern in öffentlichen Kindertagesstätten und Kinderheimen. Näheres dazu in einem Artikel der SZ. Pädophile suchten sich lt. Zypries gezielt Berufe, in denen sie engen Kontakt zu Kindern hätten. Das neue Gesetz solle hier zumindest die Fälle verhindern, in denen jemand, der schon beispielsweise durch den Handel mit pädophilem Bild-Material leicht vorbestraft wurde, dann eine Stelle als Kinderbetreuer erhält. Bislang erscheinen in den Führungszeugnissen nur Straftaten ab einer Freiheitsstafe von mehr als drei Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen.

Das Thema scheint in den Medien nicht besonders beliebt zu sein, denn von den Fällen, an die Frau Zypries vermutlich denkt, erfährt man nichts außer der Tatsache, dass Frau Zypries dagegen vorgehen möchte. Es passt nicht in diese Zeit, in der alle Eltern arbeiten und ihre Kinder von anderen betreuen lassen möchten, in der keine Kosten gescheut werden, um flächendeckend Kleinst-Kind-Betreuung für alle kostenlos anzubieten wenn nun ein Schatten auf den staatlichen Erziehungssektor fällt. Dabei ist das Problem mit dem neuen Gesetzesentwurf kaum in den Griff zu kriegen, und dafür gibt es Gründe, die nicht einfach mit einer juristischen Lücke erklärt werden können:
Pädophiler Missbrauch kommt fast ausschließlich in Familien mit Stiefeltern vor und fast nie dort, wo die leiblichen Eltern ihre Kinder erziehen. Dieser Unterschied ist frappierend eindeutig. Es stimmt eben nicht, dass es letztlich egal ist, von wem Kinder versorgt werden, denn die leibliche Elternschaft scheint ein massives Schutzwerk in den Gefühlen zu errichten, die sich nicht mit sexuellen Gefühlen vertragen. Das Gleiche gilt ja auch für die Beziehung von Bruder und Schwester. Diese Beobachtung ist banal, wenn sie nicht so schrecklich unmodern wäre.
Die gleichen Mechanismen, die in der Patchwork-Familie so oft zu Missbrauchsfällen führen, muss man auch in anderen Bereichen erwarten, in denen Kinder von Fremden betreut werden. Die Heime haben allerdings viel weniger Erzieher pro Kind und bieten den Kindern dadurch noch weniger Schutz, als sie ihn in einer Patchwork-Familie vielleicht hätten. Der neue Gesetzesentwurf wird nur dafür sorgen, dass keine Bewerbungen von Menschen geschrieben werden, die schon etwas auf ihrem Führungszeugnis stehen haben. An ihre Stelle treten dann eben die Bewerber, die noch ein blankes Führungszeugnis haben weil sie nicht erwischt wurden. Die Leute sind ja vermutlich nicht blöd.

Was kann man stattdessen tun? Nicht viel, aber es wäre schon mal ein Anfang, wenn die Öffentlichkeit anfängt, sich für ihre Kinder zu interessieren. Dies kann z.B. durch wissenschaftlich begleitete Interviews mit Heimkindern anfangen, deren Ergebnisse dann veröffentlicht werden.
Zweitens können Kirchen sich gezielt an Heimkinder wenden und ihnen die Möglichkeit der Beschwerde bieten. Leider sind auch schon genug pädophile Priester an Kindern schuldig geworden. Aber wenn wird darauf warten, bis die Institution mit der weißen Weste auftaucht, könnte es für viele Kinder zu spät sein. Natürlich könnte auch ein gemeinnütziger Verein so einen Anlaufstelle werden, aber bis sich das Bewusstsein in der Bevölkerung entwickelt hat, dass hier Handlungsbedarf ist, wird es noch eine Weile dauern. Und bis dahin könnten Kirchen und Gemeinden diese Aufgabe übernehmen.

Sind Sie Hesse?

Haben Sie sich eigentlich mal gefragt, wieviel Zeit Sie in den letzten Monaten mit der Regierungsbildung in Hessen verbracht haben? Vielleicht sind Sie Hesse, aber die meisten Deutschen sind keine Hessen und haben sich trotzdem damit beschäftigt. Klar, hier geht es auch um die Frage, wie man in Zukunft mit der „Linken“ umgeht und welcher politischen Akzeptanz sie sich erfreut. Aber was hat das mit meinem Wahlverhalten zu tun? Ich wähle die Linke doch nicht, weil sie irgendwo in der Regierungsbildung in Hessen mitwuselt.
Wieviel Zeit haben Sie mit der Wahl in Amerika verbracht? Wieviel Zeit werden Sie in den nächsten Monaten mit nutzlosen Artikeln über Politker vor der Wahl verbringen? Natürlich bekommt man so einen Eindruck von den Personen, aber der ist völlig uninteressant. Entscheidend ist alleine das Parteiprogramm und der schlechteste Kandidat mit dem besten Partei-Programm wird meinen Vorstellungen viel näher kommen als der beste Kandidat eines absurden Programms. Also werde ich die Wahlvorbereitung wie gewohnt auch 2009 kurz halten: alle Parteiprogramm synchron vergleichen (gibt es vermutlich alle kostenlos im Internet also billiger als eine einzige Tageszeitung) und gut ist.

Sparen Sie Geld und Zeit und beschäftigen Sie sich doch mal mit den Themen, die wichtig sind und nicht mit den Themen, die Ihre Zeitung wichtig findet.

Der Virus

Es war ein Dienstag im August, als der Bildschirm seines Fernsehers schwarz blieb. Mika versuchte es noch einmal, dann schaltete er alle Sender durch. Er blieb schwarz. Langsam, wie in Trance, bewegte er seine Hand zum „Power“-Knopf, wohl wissend, dass es vermutlich zum letzten Mal sein würde.

Der „Virus“ wie er in der Bevölkerung und in den Medien nur genannt wurde, wurde vor ziemlich genau zwei Jahren entdeckt. Die ersten Todesfälle traten in Spanien auf und man ging davon aus, dass Einwanderer aus Afrika ihn eingeschleppt hatten, eine Theorie die dann von zahllosen weiteren Theorien abgelöst wurde, weil es in Afrika selbst erst 4 Monate später zu den ersten amtlich bestätigten Todesfällen kam. Die Entstehung des Virus wurde nie aufgeklärt. Am Anfang sprachen die Boulevard-Zeitungen von einem „Killervirus“ und fragten schon nach den ersten Todesfällen, ob der Virus bald zu uns käme und wir alle sterben müssten. Es schien das geeignete Thema für ein Sommerloch zu werden. Aber je schneller sich die Epidemie ausbreitete, desto nüchterner wurden die Schlagzeilen. Der Virus war offenbar nicht nur ein Verwandlungskünstler wie normale Grippe-Viren, sondern auch ausgesprochen langlebig und zäh. Ihm schien weder Trockenheit noch Hitze bis 40 Grad Celsius etwas auszumachen. Wenn er einmal irgendwo saß, auf einem Fenstergriff, an einem Kamm, an der Schere des Friseurs, im Wasser des Schwimmbades oder einfach auf dem Asphalt, dann blieb er da, bis jemand ihn abstreifte. Die Krankheit hatte keinen Namen und verlief immer tödlich. Innerhalb eines einzigen Sommers sind alle großen Städte in Südeuropa ausgestorben. Auf dem Land schien er sich immer erst etwas verzögert auszubreiten. Im zweiten Sommer – es waren vor allem die Sommer, in denen er sich besonders schnell zu verbreiten schien – trat er in allen Städten der Welt auf und überrannte die letzten verschonten Gebiete so schnell, dass die Nachrichtensender kaum hinterher kamen. Tageszeitungen waren für die Berichterstattung mittlerweile zu langsam.

„Der Virus“ weiterlesen

Das Gerangel um den Antisemitismus

Der Kampf gegen den Antisemitismus scheint neue Formen anzunehmen: die beiden letzten Bösewichte waren der ifo-Chef Hans-Werner Sinn, und jetzt Christian Wulff von der niedersächsischen CDU.
Sinn hat die wachsende Empörung gegen die Banker in der Finanzkrise in einem Interview mit dem tagesspiegel mit der Suche nach einem Sündenbock in der Weltwirtschaftskrise von 1929 verglichen, bei der die Juden an den Pranger gestellt wurden. Wörtlich sagte er:

„In jeder Krise wird nach Schuldigen gesucht, nach Sündenböcken. Auch in der Weltwirtschaftskrise von 1929 wollte niemand an einen anonymen Systemfehler glauben. Damals hat es in Deutschland die Juden getroffen, heute sind es die Manager. Als Volkswirt sehe ich stattdessen falsche Anreize und fehlende Regeln.“

Wulff sagte wörtlich:
„Ich finde, wenn jemand 40 Millionen Steuern zahlt als Person und Zehntausende Jobs sichert, dann muss sich gegen den hier nicht eine Pogromstimmung entwickeln.“

„Das Gerangel um den Antisemitismus“ weiterlesen

Zum Sündigen verdammt

Die Menschen wollten ihre Freiheit von Gott und wurden zu Sklaven der Sünde. Nachdem sie Gott verworfen hatten, hat Gott sie an in ihrer Bosheit dahingegeben. Erst wollten sie sündigen, dann mussten sie.

Erst wollten sie am Sonntag arbeiten, dann mussten sie. („Ich weiß, dass morgen Sonntag ist, aber ihr Kollege hat das letztes Mal trotzdem für mich gemacht!“)
Erst wollten sie vor der Ehe zusammen schlafen, dann mussten sie. („Oder willst du etwa bis zur Ehe warten?“ *lachschlapp*)
Erst wollten sie ihren Tod selbst herbeiführen, dann mussten sie. (oder welches Recht hat der teure unheilbare Patient, noch am Leben zu hängen, dessen Heiligkeit niemand mehr sieht?)
Erst wollten sie abtreiben, dann mussten sie. („Wieso habt ihr das Kind denn dann bekommen? Konnte man da nicht irgendetwas machen…?“)
Erst wollten sie ihr Leben um ihre eigene Karriere aufbauen, dann mussten sie.

Wir erleben langsam, was es bedeutet, von Gott „dahingegeben“ zu werden in die Sünde, die wir scheinbar freiwillig gewählt haben. Hier hilft keine Politik, keine menschliche Macht sondern allein das Wort Gottes, das wir predigen müssen. Nur das Wort hat die Kraft, den Verdammten wieder zu Gott zu rufen und selbst Tote zum Leben zu erwecken.

„Denn Christus hat mich nicht gesandt zu taufen, sondern das Evangelium zu predigen – nicht mit klugen Worten, damit nicht das Kreuz Christi zunichte werde.
Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist’s eine Gotteskraft. Denn es steht geschrieben (Jesaja 29,14): »Ich will zunichte machen die Weisheit der Weisen, und den Verstand der Verständigen will ich verwerfen.« Wo sind die Klugen? Wo sind die Schriftgelehrten? Wo sind die Weisen dieser Welt? Hat nicht Gott die Weisheit der Welt zur Torheit gemacht? Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben.“
(1.Kor. 1,17-21)

Dear Mr. Obama

In the next weeks many people have much to say about american politics. But only one thing ist important:

„Fear God, and keep his commandments: for this is the whole duty of man. For God shall bring every work into judgment, with every secret thing, whether it be good, or whether it be evil.“
(Ecclesiastes 12,13b-14)

Please remember this.

Yours sincerely

Moorwackler

Man liest wieder Marx

Zeitweise war „das Kapital“ von Karl Marx seit der Finanzkrise vergriffen. Die Marxisten freuts und wir fragen uns: was erkennt man daran?
Interessieren sich die Deutschen jetzt auf einmal für volkswirtschaftliche Zusammenhänge? Dann gäbe es sicher Bücher, die ihnen hier besser weiter helfen könnten. Nein, die ernüchternde Antwort ist wohl eher, dass sich hier ein urdeutscher Reflex zeigt, der alle Hilfe vom Staat erwartet. Dieser Reflex funktioniert flächendeckend, schichtenübergreifend, altersunabhängig und unter dem Wohlwollen praktisch aller deutscher Medien.
Ich habe ja schon an anderer Stelle etwas darüber gelästert, dass ein Staat, der selbst kein Geld besitzt, den Finanzmarkt retten möchte. Besonders bizarr ist dieses ungebrochene Vertrauen aber wenn man bedenkt, dass gerade der deutsche Staat die seltene Leistung vollbracht hat, in einem einzigen Jahrhundert gleich zweimal bankrott zu gehen: nämlich 1923 und 1948 (Quelle: Wikipedia). Der marxistische Teil Deutschlands war dann in den 80er Jahren noch ein drittes Mal und nach nur etwa 40 jährigem Bestehen zahlungsunfähig. Woher kommt also das ungebrochene Vertrauen der Deutschen? Oder ist er doch nicht auf Deutschland beschränkt?

„Man liest wieder Marx“ weiterlesen

Palin-Bashing im Netz

Es ist auffallend, wie gerne in Deutschland politisch unliebsame Protagonisten als geistig minderbemittelt hingestellt werden, auch wenn das meistens absolut unangebracht ist. Ich kann mich beispielsweise noch sehr gut erinnern, wie geschockt einige Bush-Dauerkritiker waren als sie erfuhren, dass G.W. Bush einen höheren IQ hat als sein damaliger demokratischer Herausforderer Kerry [-> Luft anhalten: Bush intelligenter als Kerry . :-)) ]. Mittlerweile hat man sich anscheinend auf die evangelikal-patriotische amerikanische Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin eingeschossen. Liest man in den Kommentarbereichen von Palin-Artikeln [-> ] fühlt man sich fast an das Spiessrutenlaufen von Eva Herrman nach dem Kerner-Interview erinnert.
Ich kenne diese Denkweise noch aus meinen eigenen linksradikalen Zeiten Ende der Achtziger. Was haben wir uns die Schenkel geklopft, wie „doof“ doch der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl sei. Es gab tausende von Büchern mit dämlichen Kohl-Zitaten und diesen schönen Aufkleber wo sich der in unseren Augen vollkommen dämliche Kohl mit dem heissen Bügeleisen an der Backe mit „Hier Kohl!“ meldete. Ein Aufkleber über den wir uns damals natürlich alle köstlich amüsiert haben.
Eine gute Freundin von mir aus der Szene schätzte seinen IQ allen Ernstes mal <100.
Dann kam die Wiedervereinigung … die ganze Welt [vor allem ausserhalb Deutschlands] sprach plötzlich vom Staatsmann Kohl, der den Mantel der Geschichte ergriff und ähnlich pathetische Sachen … dabei tat er in unseren Augen doch das vollkommen Falsche, denn die Teilung Deutschland war doch die gerechte Strafe für den Holocaust … Langsam begriffen wir, dass wir irgendwie diejenigen waren, die falsch lagen … Kohl wurde nun auch in linken Blättern zunehmend mit Respekt behandelt. Mit einem mal stoppten die Kohl-Witze und wir bemerkten, dass wir einer ideolgischen Mem-Kampagne auf den Leim gegangen waren.
Ich glaube Sarah wird uns in ein paar Jahren als US-Präsidentin noch alle überraschen 🙂
Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger
Palin-Bashing im Netz