Ist Monotheismus gefährlich?

Jan Assmann unterscheidet zwischen „primären“ und „sekundären“ Religionen. Jene waren von Anfang an da, diese entstanden aufgrund einer Offenbarung, und verbreiteten sich durch einen Religionsstifter.
Sekundäre Religionen zeichnen sich nach Assmann durch die Unterscheidung zwischen „wahr“ und „falsch“, „Glaube“ und „Unglaube“ aus.
(eine Zusammenfassung der These in http://www.theologie-systematisch.de/gotteslehre/2/assmann.htm)

Diese Unterscheidung sei für den Kampf der Religionen verantwortlich und eine stete Quelle der Gewalt der sekundären Religionen gegenüber der primären Religionen. Als Beispiele nennt Assmann vor allem Judentum und Christentum, deren Ursprung er mit dem Auftauchen von Mose datiert.

Davon abgesehen, dass es schon unseriös ist, eine Religion als „primär“ zu bezeichnen, nur weil man ihren Anfang nicht kennt und selbstverständlich auch in den vermeintlichen „Primärreligionen“ im Namen der Religion getötet, Krieg geführt und ein Kampf gegen Kultstörenfriede geführt wurde (siehe Sokrates), ist die These aber auch nicht logisch.

Wie entsteht denn Gewalt? Genügt es wirklich, zwischen „wahr“ und „falsch“ zu unterscheiden? Das ist ja wohl etwas dünn.
Ich glaube, dass zur Gewalt folgende Voraussetzungen nötig sind:
1. Der durch die gewalttätige Handlung angestrebte Zustand muss erstrebenswert sein.
2. Der Zustand muss realisierbar sein.
3. Die Gewalt muss durch das Ergebnis gerechtfertig sein.
4. Der Gewalttäter muss zu den „Guten“ gehören.

Punkt 1 erfüllt jeder, der überhaupt irgendeine Vorstellung von einer guten Welt hat, die von der jetzigen abweicht. Hier geht es nur um die Frage, ob es so einen erstrebenswerten Zustand gibt. Hier ist es völlig egal, ob es sich um den Wunsch nach der Durchsetzung der eigenen Religion (egal ob mono- poly- oder atheistisch), der eigenen politischen Ansichten oder dem Weltfrieden handelt.
Zur Gewalt kommt es dadurch erfahrungsgemäß noch lange nicht. Denn was nützt die theoretische Überlegung, dass es schön wäre, wenn alle Menschen Ufogläubige wären, aber man den Zustand nicht für erreichbar hält und die benötigte Gewalt für nicht gerechtfertigt?
Punkt 3 würden vermutlich viele öffentlich vehement von sich weisen, aber sich vielleicht doch wünschen, dass es einen „Knall“ gibt, oder eine „Revolution“, durch die sich kurzfristig das Elend, aber langfristig die bessere Welt einstellt.
Aber selbst dann würden die meisten doch sagen, dass ihnen diese Gewalt, selbst wenn sie durch das Ergebnis gerechtfertigt wäre (!), nicht zusteht, weil sie nicht Richter über ihren Nächsten sind. Und damit bin ich bei dem interessantesten Punkt.
Das Wesen der Gewalt besteht darin, den eigenen Willen gegen den Willen meines Nächsten durchzusetzen. Und es kann nur dann zur Gewalt kommen, wenn die Entscheidung gefallen ist, dass diese Hierarchie berechtigt ist (ich klammere hier den größten Teil aller Gewaltverbrechen vermutlich aus, die ohne große Reflektion ausgeübt werden. Hier geht es um die ganz bewusste Gewalt, die durch eine Religion oder Weltanschauung abgesichert sein soll).

Diese Hierarchie kann teilweise einfach verliehen werden und kraft Amtes gelten. Daher kann ein Richter z.B. einen Verbrecher verurteilen. Aber selbst dann wird erwartet, dass der Richter nicht gerade selbst ein Schurke ist (polizeiliches Führungszeugnis). Und auch die verliehene Autorität beruht auf einer moralischen Überlegenheit, nämlich der Überlegenheit des Gesetzes gegenüber dem Angeklagten. Auch wenn es in diesem Beitrag nicht vornehmlich um staatliche Gewalt geht, gelten für sie die gleichen Grundsätze, denn jedes Gericht übt Gewalt und jede Gewalt ist Gericht.

Wenn das stimmt, ist die größte Gefahr nicht die Überzeugung oder die Stärke einer Gruppe, sondern ihre moralische Eitelkeit. Die gefährlichste Waffe der Menschheit ist nicht die Atombombe und auch nicht die Handfeuerwaffe, sondern die selbstgemachte Moral. Nach ihr schneidet man naturgemäß immer gut ab und sie erhebt den Menschen zum Richter über andere.

Und genau das ist im Christentum nicht möglich: der Christ ist nie auf der Seite der Guten sondern immer Teil des Problems. Er bleibt Sünder und kann den Kampf gegen die eigene Sünde ebenso wenig gewinnen wie den Kampf gegen die Sünde in der Welt. Wann immer Christen dieses Wissen verloren haben und „gesetzlich“ wurden, haben ihre Gruppen auch Gewalttaten verübt. Das gilt natürlich vor allem für die Katholische Kirche, aber auch für Täufergruppen, die teilweise als marodierende Kleinheere wütend und brandschatzend durch die Lande gezogen sind um das Reich Gottes aufzurichten. Und es gilt auch für den Islam, der eine stark ausgeprägte Gesetzesreligion ist. Das Gefährliche am Islam sind nicht unbedingt die handvoll markiger Suren, sondern sein Sündenverständnis! Der Muslim unterscheidet sich vom Nicht-Muslim nicht durch seine Annahme bei Gott als Sünder, sondern durch seinen moralisch erhobenen Status, der ihm zwar nicht das Heil sichert aber die Chancen verbessert. Und so wie der Muslim seinen eigenen Status verbessert (das ist die wichtigste Stufe des Dschihad!) kann er auch seine Umwelt verbessern – zumindest aus seiner Sicht…

Um auf die Ausgangsfrage einzugehen: Ist Monotheismus gefährlich?
Solange seine Anhänger nicht anfangen, Ethiken zu basteln, ist er nicht gefährlicher als die These, dass der Monotheismus gefährlich ist.

christliches Bauchaufschneiden?

In einer „Dokumentation“ über „christlichen Fundamentalismus“ wurde gezeigt, wie Christen Kindern böse Geister austreiben und ihnen zu diesem Zeck u.a. den Bauch aufschnitten.

http://www.cineastentreff.de/forum/kino-news-3667.html

Damit sollte vermutlich gezeigt werden, dass es in jeder Religion Extreme gibt. Aber ist Bauchaufschneiden wirklich extrem christlich?

Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: nein, auch hier handelt es sich selbstverständlich um keine christliche Praxis, sondern aller Wahrscheinlichkeit nach um ein heidnisches Ritual, bei dem der Sitz der Geister im Bauch vermutet wird. Der Bauch ist ja in magischen Kulturen hoch gefährdet, weil hier der Hafen für alle verbotenen und schädlichen Speisen ist, die man möglicherweise unwissentlich isst. Es waren daher wohl auch nicht zufällig Christen afrikanischer Herkunft, bei denen der Ritus vollzogen wird.
Einem ähnlichen Gedanken folgt möglicherweise auch das Verbrennen bestimmter Kräuter auf dem (unbetäubten) Bauch eines Kranken in der tibetischen Medizin.

Wieso Arte auf dieser Grundlage vor dem Christentum und nicht – beispielsweise – vor den Naturreligionen oder der tibetischen Medizin warnt, weiß nur Arte.

Und dabei gibt es Grund genug, vor dem Einfluss heidnischer Naturreligionen in Europa zu warnen. Ein großer Teil dieser Religionen besteht nicht darin, um eine Eiche zu tanzen, sondern beispielsweise im Tragen von Amuletten, die vor bösen Geistern schützen, um Vorsichtsmaßnahmen gegen Schadenszauber (z.B. darf man auf keinen Fall seine Haare irgendwo herumliegen lassen! Böse Falle!), um magische Handlungen zur Verbesserungen der Fruchtbarkeit von Feldern und Frauen und um abenteuerliche medizinische Eingriffe.

Und viele dieser Bräuche sind schlichtweg brutal. In vielen Initiationsriten fließt Blut, Frauen werden Monate und Jahrelang eingesperrt und Menschen sterben durch die Flüche der Schamanen.
Dazu kommt die Angst vor der ständigen Präsenz irgendwelcher übellauniger Geister. Die oftmals sehr bunten und schönen Feiern dürfen über diese Seite nicht hinwegtäuschen.

Und wir sollten nicht glauben, dass die Aufklärung Europa vor diesen Einflüssen schützen könnte. Vor kurzem habe ich in einem großen seriösen Buchladen in unserer Stadt in Einrichtungsbüchern gestöbert. Ich war nicht auf der Suche nach Tipps, sondern wollte sehen, wieviel Aberglaube bereits in der Einrichtung steckt. Das Ergebnis: ziemlich viel. Und netterweise wurde man auch darauf aufmersam gemacht, dass es bei der Einrichtung nach Feng Shui-Kriterien im Haus anfangen kann zu spuken – bei Leuten, die eigentlich gar nicht an Geister glauben. Dagegen helfe, so der Ratgeber für Inneneinrichtungen in einem großen seriösen deutschen Buchladen: ein Hausaltar, auf dem man diesen Geistern regelmäßig Opfer bringe, um diese zu versöhnen.

Ich gehe davon aus, dass Autor, Verleger und die meisten Leser den durchschnittlichen Unglauben der Aufklärung in der Schule gelernt haben und nun auf einmal mit heruntergelassenen Hosen dastehen, weil sie sich zwar eloquent über Geisterglaube lustig machen können, und ihnen dann völlig hilflos gegenüber stehen. Und wenn ich mir ansehe, welche Blüten die Angst vor Geistern in anderen Kulturen treibt, bin ich mir fast sicher, dass es auch in Europa nicht bei kleinen Hausaltären bleiben wird.

Es ist nicht die Aufklärung, sondern das Christentum, das hier schützt. Denn Geister haben – wie schon gesagt – Angst vor dem Namen Jesu und sind offenbar heilfroh, wenn sie von ihm nicht in die Unterwelt, sondern in Schweine geschickt werden (Lk 8,26ff).

Es ist also allerhöchste Zeit, dass unsere Gemeinden sich verstärkt Gedanken darüber machen, wie sie den Kontakt zu Kirchen in anderen Kulturen halten und dort die Lehre verbessern, und sich hier in Europa nicht länger von dem Aufklärungs-Geseiber die Augen verkleistern lassen: die Menschen erliegen hier bei uns reihenweise dem Aberglauben. Und es gibt gute Gründe davor zu warnen und zu zeigen, dass Jesus auch Herr ist über die Geister.

Brian „Head“ Welch: „Save Me From Myself: How I found God, Quit Korn, Kicked Drugs, and Lived to Tell My Story“

Als ich im März 2005 davon erfuhr, dass sich Brian „Head“ Welch, der Gitarist der „Nu Metal“-Band KORN zu Jesus Christus bekehrt hatte, war ich vollkommen aus dem Häuschen und postete auf jesus.de folgendes Posting:

Hi,
das ist die eine der besten Nachrichten, die ich dieses Jahr gehört habe! Hätte ich nie gedacht!!!
Gott ist so groß! Halleluja!
Wir können ihm alles zutrauen … Wer weiss, vielleicht ist der nächste BEkehrungskandiat ja Marilyn Manson?
Mit freundlichen Grüssen
wanderprediger http://www.jesus.ch/index.php/D/article/158/21982/

Mittlerweile hat Brian Welch seine dramatischen Erlebnisse um seine Bekehrung und seinen Ausstieg bei Korn in einem Buch mit dem Titel: „Save Me From Myself: How I found God, Quit Korn, Kicked Drugs, and Lived to Tell My Story“ veröffentlicht.

Das Christliche Medienmagazin pro berichtet über den Inhalt des am 07.07.07 in englischer Sprache erscheinenden Buches:
Welch erzählt darin nicht nur von der Entwicklung der Band, sondern auch, wie er selbst drogenabhängig wurde und mit Gottes Hilfe davon loskam. Welch, der eine Tochter hat, schreibt darin: „Der Enthusiasmus der ersten Tage in der Band war verflogen. Ich saß einfach nur da und hatte eine tiefe, dunkle Depression. Wie war ich dahin gekommen? Warum war mein Leben solch ein Albtraum? Es war, als läge ein Fluch auf mir. Ich saß fest, und es sah nicht danach aus, als würde ich da jemals rauskommen.“ Eines Nachts betete er: „‚Herr, wenn Du real bist, nimm diese Drogen fort von mir. Offenbare dich mir.‘ Ein oder zwei Wochen später verspürte ich den Drang, alle meine Drogen wegzuwerfen, ein Freund half mir dabei. Damit war ich fertig.“

Das Buch stößt auf großes Interesse: nach nur einer Woche landete es unter den ersten 20 Titeln der Bestseller-Liste der „New York Times“. Der Musiker hofft laut „Christian Post“, dass sein Buch bei den Lesern eine Leidenschaft auslöst, bei Christen und Nichtchristen. „Ich bete, dass dadurch auch Christen Gott näher kennen lernen.“ Derzeit präsentiert Welch sein Buch bei Signierstunden auf einer Tour durch die USA. Er plant auch eine CD zum Buch.

Brian „Head“ Welch: „Save Me From Myself: How I found God, Quit Korn, Kicked Drugs, and Lived to Tell My Story“ … ein kleiner Buchtipp für Euch, Eure kleinen Brüder und großen Söhne 😉

Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

http://de.wikipedia.org/wiki/Brian_Welch
http://www.youtube.com/watch?v=D5H2IDo0fIA
http://www.headtochrist.com
http://www.christianpost.com/article/20070706/28330_Interview:_Former_Lead_Guitarist,_Founder_of_Korn_Reflects_on_Conversion,_Freedom_from_Drugs.htm
http://www.christianpost.com/article/20070715/28453_Brian_’Head’_Welch_Hits_NY_Times_Bestseller_List_with_Conversion_Story.htm
http://www.theocons.de/index.php/2007/01/09/zum_thema_satanisten_glauben_nicht_an_sa

Brian „Head“ Welch: „Save Me From Myself: How I found God, Quit Korn, Kicked Drugs, and Lived to Tell My Story“

Schöpfungslehre in den Biologie-Unterricht

tagesschau.de hat auf seinen Webseiten eine Umfrage stehen, die zwar mittlerweile schon abgeschlossen ist, deren Ergebnis jedoch für Vertreter der Schöpfungslehre trotzdem interessant sein könnte. Gefragt wurde: „Sollte die christlichen Schöpfungslehre in den Biologieunterricht aufgenommen werden, wie es Hessens Kultusministerin Karin Wolff und Bischof Walter Mixa fordern?“
Die absolute Mehrheit … mehr als 2/3 aller Teilnehmer antworteten verblüffenderweise mit „Ja“ …

Ja: 29290 Stimmen, dies entspricht circa 68.4%
Nein: 13262 Stimmen, dies entspricht circa 31.0%
Weiß nicht: 272 Stimmen, dies entspricht circa 0.6%
Stimmen gesamt: 42824

Das ist doch mal ein Grund zur Freude … Allerdings muss ich ehrlich zugeben, dass mich erst eine kleine Kampagnen-Rundmail, der seinen Ausgangspunkt beim Evangeliumsrundfunk hatte auf diese Umfrage hingewiesen hat … Sollte das Umfrageergebnis hierdurch vielleicht ein wenig geschönt erscheinen, so liesse sich daraus zumindestens auf eine extrem hohe Mobilsierungsfähigkeit der Online-Christenheit schließen 😉 Auch nicht schlecht … werden wir von Theokonservativ bei Gelegenheit mal drauf zurückkommen …
Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

Schöpfungslehre in den Biologie-Unterricht

Hitlers Naturreligion

In diesem Jahr ist eine Dissertation von Thomas Schirrmacher (seine vierte, soviel ich weiß) mit dem Titel „Hitlers Kriegsreligion“ erschienen.
http://www.genialebuecher.de/p_info.php?products_id=1476

Der monumentale Umfang dieser Dissertation liegt zu ca. 60% an den reichhaltigen Zitaten, für die der Autor eine Sondergenehmigung des Freistaates Bayern erhalten hat. Leider ist es nicht erlaubt, die Zitate in anderen Quellen zu verwenden. Ich bin daher darauf angewiesen, auf die Seiten aus der Dissertation zu verweisen.

Ich möchte hier nur auf einen Aspekt hinweisen, der aus zwei Gründen interessant ist:
1. er steht soweit ich sehe im Zentrum von Hitlers Denken
2. wurde er bisher nicht hinreichend beleuchtet und lebt munter weiter.

Es handelt sich um Hitlers Naturverehrung. Dies fällt auf den ersten Blick nicht so auf, weil er viele christliche Begriffe benutzt. Oft spöttisch, aber durchaus auch „tief religiös“ wie er selbst sagen würde.
Anhand der Zitate im Überblick lässt sich aber gut zeigen, was Hitler meint, wenn er „Gott“ sagt. Dies sieht man einerseits daran, wenn er der Natur göttliche Attribute zuschreibt (die Natur „rächt“ die Übertretungen ihrer Gebote, woraus er folgert dass im Sinne ihrer Gebote zu handeln „für das Werk des Herrn“ zu kämpfen Bd1, S.56) andererseits daran, dass er der Natur eine verehrende Haltung entgegenbringt: Hitler forderte eine demütige Unterordnung unter die Natur (Bd.1, S.157) und glaubt, der Mensch werde durch den Anblick der Natur „der frömmste Mensch“ allerdings nicht im Sinne der „Kirchenfrömmigkeit“. Die Demut bestand für Hitler in dem Verzicht, die Natur beherrschen und letztlich ergründen zu wollen. Die Natur sei unbeherrschbar und der Mensch habe dafür den Begriff der „Allmacht“ geprägt.

Alles religiöse Empfinden erklärt Hitler damit aus der Anschauung der Natur und ihrer Bewunderung.
Nun könnte Peter Singer wieder darauf hinweisen, dass Hitler auch eine Nase hatte, nur hatte seine Nase vermutlich nichts, seine Naturverehrung hingegen sehr viel mit seiner Politik zu tun.
Für Hitler war alles Christliche eine Entfremdung von der Natur: durch die Nächstenliebe kam etwas in die Welt, dass es im Tierreich so nur unter Klanmitgliedern gibt – eine Art Eltern- und Sippenliebe, die sich aber nicht auf den Feind ausdehnt.
Dieses Verhalten war für Hitler ein Verstoß gegen die Natur. Überhaupt dem Individuum eine besondere Bedeutung zuzugestehen, angesichts er Millionen von Lebewesen auf der Erde, war für Hitler unvorstellbar. Er nahm damit die mordernen Argumente für die Euthanasie und Abtreibung vorweg (vergleiche auch meinen Beitrag „Vegetarismus und Menschenwürde“). Für Hitler stand der Mensch allein in der Natur und von ihr ausgestattet mit dem Wunsch zu überleben. Keine Religion sollte sein Verhalten bestimmen sondern allein die Natur und ihre Gesetze.

Hitlers „grüne“ Einstellungen waren kein Zufall, sondern die wirksame Grundlage seiner menschenverachtenden Ideologie. Durch seine dumpfe Naturergebenheit nahm er dem Menschen die Würde. In einem seiner Tischgespräche fragte er „Wer hat die Schuld, wenn die Katze die Maus frisst?“.
Das ist der Zynismus des modernen Naturalisten und Naturmystiker.

Die folgenden Links verweisen zu Rezensionen des Buches „Naturschutz und Nationalsozialismus“ und die Eröffnungsrede des damaligen Bundesumweltministers Jürgen Trittin zu dem Kongress, aus dem das Buch hervorgegangen ist:

http://www.sehepunkte.de/2004/11/4499.html
http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=62&count=18&recno=16&sort=datum&order=down&geschichte=115
http://www.falter.at/heureka/archiv/02_5/09.php
http://www.bmu.de/reden/archiv/bundesumweltminister_juergen_trittin/doc/703.php

Christlicher Hexenwahn?

Die Hexenverfolgungen gegen das Christentum ins Feld zu führen, dürften zu dem gesicherten Grundbestand unserer Kultur gehören. Wer gebildet ist, ist a) kein Christ und sollte es b) mindestens mit den Hexenverfolgungen begründen können.

Nun bin ich jederzeit bereit zuzugeben, dass Christen viel Mist gemacht haben. Die Frage ist nur, ob es christlicher Mist war.
Die Hexenverfolgung beispielsweise diente vor allem der Abwehr von Schadenszauber. Die Menschen hatten eine heillose Furcht vor den Flüchen der vermeintlichen Hexen.

Der Witz ist nur: es gibt im Christentum überhaupt keinen Schadenszauber. Man kann hier geradezu von einem Kuriosum des Christentums sprechen, denn das ganze Heidentum ist tatsächlich voller Praktiken, die helfen sollen, den Schadenszauber zu vermeiden oder zu bekämpfen. Jeder, der sich auch nur ein bisschen mit Religionswissenschaft auskennt, wird hierin ein verbreitetes Motiv in fast allen Kulturen wiederentdecken.
Aber im Christentum gilt: ein unverdienter Fluch trifft nicht ein (Sprüche 26,2). Die Begegnungen Jesu mit den gefährlichen Dämonen zeigen, dass für Christen das Thema gegessen ist. Dämonen haben nämlich eine Höllenangst vor Jesus!

Nun stellen sich allerdings zwei Fragen: 1. Wieso kam es dann zu den Hexenverfolgungen? 2. Wieso hat die Katholische Kirche hier so begeistert mitgemacht?

Zu 1: Allgemein war die Zeit des 16. und 17. Jahrhunderts eine Zeit, die von den Umbrüchen der Reformation geprägt war. In dem Vakuum, das durch die Streitereien zwischen Katholiken und Evangelischen Christen entstand, wandten viele Menschen sich wieder verstärkt den alten Formen des Aberglaubens zu, die von der Katholischen Kirche immer nur mühsam unterdrückt wurden – nicht selten zu dem Preis, dass die Kirche den Aberglauben einfach übernahm. Durch den Zerfall ihres Machtmonopols, blühte der Aberglaube wieder auf. Der Brockhaus von 1969 nennt hier konkret: „altheidnische Sagenerinnerungen (Wetterhexe, Giftmischerin), orientalische-hellenistische Literaturtraditionen (Liebeszauber, Teufelsbuhlschaft) und zeitgenössische Phantasien“, die im europäischen Hexenwahn zusammenflossen.

Zu 2: In der Bevölkerung haben sowohl katholische als auch evangelische Männer und Frauen Hexen verfolgt. Hierbei muss man aber die Begriffe mit Vorsicht verwenden, weil die Zugehörigkeit zu einer Konfession damals vom Wohnort abhing. Interessanter ist das Vorgehen der Kirchen. Und hier galt die Hexenverfolgung tatsächlich als ein typisch katholisches Phänomen, das von evangelischen Theologen oft kritisiert wurde. Dieser Umstand wird heute gerne verschleiert, um den Eindruck zu erwecken, es handele sich um ein typisch christliches Phänomen.

Dass es in gewisser Hinsicht typisch für die Katholische Kirche war, liegt möglicherweise an ihrer traditionellen Praxis, Aberglauben lieber zu übernehmen, und ihm so den eigenen Stempel aufdrücken zu können. Im Falle der Hexenverfolgung war das noch nicht einmal besonders abwegig, denn es gibt Bibelstellen, durch die eine Hexenverfolgung bis zu einem gewissen Grade gedeckt werden: (z.B. 2.Mose 22,17; 5. Mose 18,10 hier werden übrigens die grausamen Praktiken des heidnischen Umfeldes angedeutet, in denen auch das Verbrennen bei lebendigem Leib dazu gehörte).

Offenbar war es für manche Theologen schwierig, dieses Gebot von den ganzen heidnischen Einflüssen und folkloristischen Phantasien zu trennen. Denn allein aus diesen Geboten hätte sich weder ein Hexenwahn noch eine Hexenverfolgung im bekannten Ausmaß ergeben können:
Der Hexenwahn macht keinen Sinn, wenn es keinen Grund gibt, sich vor Hexen zu fürchten. Die Hexenverfolgungen machen nur Sinn, wenn der Straftatbestand der Hexerei durch Zeugen belegt ist. Das entspräche dem alttestamentlichen Vorgehen. Die Bibel kennt keine Verhöre unter Folter, keine Zaubertricks in der Rechtsprechung, magischen Prüfungen und auch keine Verbrennungen als Todesstrafe!
Also alle Bestandteile, die aus einer ethischen Regel einer Religion ein Massaker machten, waren heidnischen Ursprungs.
Den Christen die Hexenverfolgung anzulasten ist so absurd wie der denkbare Vorwurf (vielleich späterer Generationen), die Christen hätten die Homosexualität gefördert. Klar gibt es Christen, die immer alles mitmachen und das Ergebnis dann möglicherweise sogar theologisch begründen und vielleicht sogar aktiver für ihre Sache eintreten als ihre Mitstreiter. Aber dass die Unterstützung der Homosexuellen eine typisch christliche Leistung ist, wird wohl niemand ernsthaft behaupten wollen – unabhängig davon, wie man zu dem Thema steht.

Es ist eine Ironie der europäischen Geschichte, dass sich die Menschen gerade diesen heidnischen Einflüssen wieder mit Begeisterung zuwenden – und damit auch über kurz oder lang der Angst vor bösen Geistern, vor denen das Christentum die westliche Welt befreit hat.

Und es ist naiv, sich auch nur über die heidnische Angst zu ereifern, während man gleichzeitig bereit ist, seinen Wohlstand durch den Tod der eigenen Kinder zu erkaufen…

Der Verweis auf die Hexenverfolgung kommt mir daher nicht besonders ehrlich vor und dient möglicherweise eher politischen als ethischen Motiven. Irgendwie fällt mir dazu dieses Zitat ein:
„Der größte Volksschaden sind unsere Pfarrer beider Konfessionen. […] [Hitler führt hier das erste Beispiel zur Begründung seiner berüchtigten „Verordnung gegen Volksschädlinge“ aus; Anmerkungen MW]
Es wird der Augenblick kommen, da ich mit ihnen abrechne ohne langes Federlesen. Ich werde über juristische Zwirnsfäden in solchen Zeiten nicht stolpern. Da entscheiden nur Zweckmäßigkeitsvorstellungen. Ich bin überzeugt, in zehn Jahren wird das ganz anders aussehen. Denn um die grundsätzliche Lösung kommen wir nicht herum. Glaubt man, dass es notwendig ist, die menschliche Gesellschaft auf einer Sache aufzubauen, die man als Unwahrheit erkannt hat, so ist die Gesellschaft gar nicht erhaltenswert. Glaubt man, dass die Wahrheit genügend Fundament sein kann, dann verpflichtet einen das Gewissen, für die Wahrheit einzutreten und die Unwahrheit auszurotten.
Jedes Jahrhundert, das sich mit dieser Kulturschande weiterhin belastet, wird von der Zukunft gar nicht mehr verstanden werden. Wie der Hexenwahn beseitigt werden musste, so muss auch dieser Rest beseitig werden!“ (Adolf Hitler, Tischgespräche in der Wolfsschanze, 8.2.1942)

Hitler hat Legende vom christlichen Hexenwahn verwendet, um gegen das Christentum mobil zu machen.

Christenverfolgung in Deutschland

Während man von Kanzeln immer noch hört, dass wir in einem Land leben, in dem wir unsere Religion frei ausüben können, hat die Verfolgung bereits begonnen.

Spektakuläre Thesen leben im allgemeinen von schlechten Definitionen. Deswegen möchte ich vorweg klären, was ich unter einer „Verfolgung“ verstehe:
Unter „Verfolgung“ soll hier die wissentliche und willentliche Schikanierung einer Gruppe von Menschen aufgrund einer Eigenschaft gemeint sein, die diese nicht ablegen können, oder nicht ablegen müssen, mit dem Ziel, diese Menschen aus dem öffentlichen Leben zu vertreiben (durch gezielte Diffaierung, Unterdrückung, Gefängnis oder Mord).

Nach Thomas Schirrmacher, dem Herausgeber der Dokumentation über die Christenverfolgung, lassen sich verschiedene Stadien der Verfolgung unterscheiden:

„Christenverfolgung beginnt normalerweise mit einer Desinformationskampagne. Das war schon bei den alten Römern so, dass die Meinung verbreitet wurde, Christen würden beim Abendmahl Kinder töten. [Ich würde noch ergänzen, dass die Desinformation vor allem dem Ziel dient, die verfolgte Gruppe als Gefahr für die Sicherheit des Staates und das Wohl seiner Bürger einzustufen, es genügt nicht, sie bloß als schrullig darzustellen. Tatsächlich haben sowohl die Römer als auch die Nazis ihre Feinde immer zur Bedrohung der nationalen Sicherheit erklärt; Anm. JW]
Die Desinformationskampagne geht dann zur Diskriminierung über, d.h. einer sehr starken Benachteiligung in vielen Bereichen des Lebens,
und schließlich zu Übergriffen von Seiten des Staates in rechtlicher Weise. Dazu gehören verschiedene Verbote und Verhinderungen.
Die schlimmste Stufe ist dann eben, dass es den Christen an Leib und Gut geht“.

Quelle: http://www.persecutio.de/artikel.html

Die Frage, auf welcher Stufe der Schikanen wir uns derzeit befinden, muss jeder für sich beantworten.

Was bedeutet das für uns?
Ganz einfach, es wird Zeit, sich mit dem Thema zu beschäftigen und eine gesunde Sicht dafür zu gewinnen. Im Folgenden habe ich einen Text aus dem 1. Petrusbrief, der sich an Christen in Verfolgung wendet, in gekürzter Form wiedergegeben:

„Endlich aber seid alle gleichgesinnt, mitleidig, voll brüderlicher Liebe, barmherzig, demütig, und vergeltet nicht Böses mit Bösem oder Scheltwort mit Scheltwort, sondern im Gegenteil segnet, weil ihr dazu berufen worden seid, dass ihr Segen erbt! […]

Und wer wird euch Böses tun, wenn ihr Eiferer des Guten geworden sied? Aber wenn ihr auch leiden solltet um der Gerechtigkeit willen glückselig seid ihr!
Fürchtet aber nicht ihren Schrecken, seid auch nicht bestürzt, sondern haltet den Herrn, den Christus, in euren Herzen heilig!
Seid aber jederzeit bereit zur Verantwortung jedem gegenüber, der Rechenschaft von euch über die Hoffnung in euch fordert, aber mit Sanftmut und Ehrerbietung!
Und habt ein gutes Gewissen, damit die welche euren guten Wandel in Christus verleumden, darin zuschanden werden, worin euch Übles nachgeredet wird. Denn es ist besser, wenn der Wille Gottes es will, für Gutestun zu leiden als für Bösestun.
[…]
Da nun Christus im Fleisch gelitten hat, so wappnet auch ihr euch mit derselben Gesinnung – denn wer im Fleisch gelitten hat, hat mit der Sünde abgeschlossen-, um die im Fleisch noch übrige Zeit nicht mehr den Begierden der Menschen, sondern dem Willen Gottes zu leben.
[…]
Geliebte, lasst euch durch das Feuer der Verfolgung unter euch, das euch zur Prüfung geschieht, nicht befremden, als begegne euch etwas Fremdes; sondern freut euch, insoweit ihr der Leiden des Christus teilhaftig seid, damit ihr euch auch in der Offenbarung seiner Herrlichkeit jubelnd freut!
Wenn ihr im Namen Christi geschmäht werde, glückselig seid ihr! Denn der Geist der Herrlichkeit und Gottes ruht auf euch.
Denn niemand von euch leide als Mörder oder Dieb oder Übeltäter oder als einer, der sich in fremde Sachen mischt; wenn er aber als Christ leidet, schäme er sich nicht, sondern verherrliche Gott in diesem Namen! Denn die Zeit ist gekommen, dass das Gericht anfange beim Haus Gottes; wenn aber zuerst bei uns, was wird das Ende derer sein, die dem Evangelium Gottes nicht gehorchen? Und wenn der Gerechte mit Not errettet wird, wo wird der Gottlose und Sünder erscheinen? Daher sollen auch die, welche nach dem Willen Gottes leiden, einem treuen Schöpfer ihre Seelen anbefehlen im Gutestun.“
(1.Petr.3,8-4,19 mit längeren Auslassungen)

Links zum Thema:
http://209.85.135.104/search?q=cache:ewaK9hxQlkcJ:www.publichrist.de/beitraege/antidiskriminierungsgesetz.doc+%22christenverfolgung+in+europa%22&hl=de&ct=clnk&cd=16

http://religion.orf.at/projekt03/news/0601/ne060109_laun.htm

http://www.amazon.de/Christen-unter-Druck-Christenverfolgung-Europa/dp/3936850100

http://www.was-sagt-die-bibel-zu.info/html/christenverfolgung_in_deutschl.html

Der Beo

Eine schwarze Limousine hielt vor dem Haus und zwei sehr elegant gekleidete Herren stiegen aus, kamen zu dem kleinen Haus und klopften an. Es war das einzige Gebäude im Umkreis von ca. 40 km. Eine alte Frau öffnete, ohne die Kette von der Tür zu nehmen, und blickte misstrauisch fragend zu den Männern.
„Guten Tag, gnädige Frau. Haben sie einen Beo?“
Die Frau hatte keine Ahnung worum es ging, nahm aber die Kette von der Tür und bat die beiden herein. Still gingen sie hinter ihr her, bis sie vor dem Vogel standen.
„Können wir den kaufen?“
„Darf ich fragen, was sie von meinem Beo wollen?“
„Er soll unser König werden.“
Die Frau versuchte Zeit zu gewinnen, um das zu verstehen – sie verstand nicht viel von Politik, muss man zu ihrer Verteidigung sagen. „Äh, der Beo kann nur einen einzigen Satz sagen“
Die Gesichter der Männer leuchteten auf. „Welchen?“
„Wenn man ihm zuwinkt, sagt er „Hallo, alter Furz“ “
Die Männer waren begeistert, aber die Frau verstand noch immer nicht. „Haben sie keine geeigneteren Kandidaten?“
„Doch, klar. Wir hatten einen Kandidaten, der klug, gebildet, eloquent und sogar gutaussehend war…“
„Ja, und?“
„Leider war er ein weißer Mann…“ „Ja, und dazu noch 54!“ stöhnte der andere hilfreich.
Die Frau war verwirrt, wusste aber auch, dass die Menschen in den Städten sehr fortschrittlich waren, so wagte sie nur, ratlos zu gucken. Die Männer merkten nun, dass sie ihre Lage würden erklären müssen:
„Sehen, sie“ begann der eine „wer wählt den so was?!“
„Wir sind dann auf eine Frau umgestiegen. Aber die Gegenseite war uns immer einen Zug voraus. Irgendwo trieben sie eine 5jährige Indianerin auf.“
„Ja, wir dachten, das wäre unser Ende, bis wir ein riesen Glück hatten: unsere Agenten fanden eine afrikanische Frau, die sich in einen jungen Indianer umoperieren ließ und danach wieder zu einer Frau. Die letzte OP hat sie nur schwerstbehindert überlebt, d.h. der Sieg war uns so gut wie sicher…“
„Da hatten unsere Freunde vom anderen Lager die Idee, einen sprechenden Papagei als Kandidaten aufzustellen.“
„“Sprechen“ ist vielleicht ein bisschen viel gesagt. Er kannte seinen Namen und den seiner ersten Besitzerin.“
„Egal, auf jeden Fall ist das Volk begeistert.“
„Die Gegenseite hat aber nicht nur diesen Papagei gekauft, sondern auch alle anderen sprechenden Tiere im ganzen Land!“
„Wir haben 8 Monate gebraucht, bis wir den Tipp bekamen, dass Sie hier einen sprechenden Beo besäßen.“

Die Frau roch auf einmal viel Geld: „Wieviel?“
Die Männer sahen sich an und probierten zögerlich „14 Millionen?“
Die Frau sagte: „140 Millionen!“
Die Männer seufzten und zahlten bar.

Der Vogel wurde gewählt. Und auch wenn er nach den ersten Pressekonferenzen kurzfristig in den Umfragewerten etwas sank, waren die Menschen mit seiner Regierung sehr zufrieden.
Nur der Gegenseite war der Beo zu konservativ. Und überhaupt müsse ein König nicht unbedingt sprechen können…

Antworten auf die „Systemfrage“

Die neue Partei „Die Linke“ hat angekündigt, die „Systemfrage“ zu stellen. Das gehört zunächst mal zu ihrem Aufgabengebiet.
Die interessantere Frage ist eher: wird das schon wieder eine Sozialismus-Diktatur, bei der die Grundidee der Einkommensgleichheit nur für die gilt, die sich nicht wehren können?

Der Hinweis auf die SED ist zur Beantwortung der Frage auf Dauer ermüdend, weil niemand sicher sagen kann, ob Gysi und Co sich vielleicht wiklich von der Arbeitsweise der DDR-Partei verabschiedet haben. Vielleicht haben sie jetzt, so zu sagen in der Fremde, ganz neu zum Sozialismus in seiner Urform zurück gefunden. Aber wie bekommt man das vor der nächsten Bundestagswahl heraus? Sich lautstark als der bessere Anwalt der Armen zu profilieren, solange man nichts zu sagen hat, ist schließlich keine Kunst.

Es gibt ein ganz einfaches Mittel herauszufinden, welches System, oder welche Form des Sozialismus die „Linke“ anstrebt: man muss nur klug beobachten, wie Sozialismus in der Partei selbst gelebt wird.
Also:
Werden alle gleich bezahlt (der Vorstand wie die Reinigungskräfte)? Werden Nebeneinkünfte fair (d.h. für Sozialisten „gleichmäßig“) unter allen Parteimitgliedern verteilt?
Beuten sie Journalisten bei ihren Buchveröffentlichungen aus, indem die Journalisten die Hauptarbeit leisten und die Politiker das dicke Geld kassieren? Oder klarer: Wer erhielt letztlich wieviel von Lafontaines 400 000 Euro, die er für sein Buch „Mein Herz schlägt links“ erhielt?

Der Eifer, mit dem beispielsweise Gysi und Lafontaine sich um ihre Einkünfte bemühen, legt den Verdacht nahe, dass sie möglicherweise ein durchaus eigennütziges Interesse an diesen Geldern haben und nicht unbedingt daran denken, diese mit anderen zu teilen. Der „Südkurier“ schrieb in einem Artikel über die Nebeneinkünfte der Abgeordneten:

„Anders Gregor Gysi, der neben seiner Tätigkeit im Bundestag noch reichlich Zeit für andere Belange mitbringt. Der Links-Politiker ist gefragter Redner. Da darf man bei der Auswahl der Vortragsorte nicht wählerisch sein. Vom Deutschen Theater bis zur DZ Bank in Frankfurt hält er sein Publikum in Bann, gegen Bezahlung. Er berät die Burda-Zeitschrift „Super Illu“ (mindestens 7000 Euro), außerdem betreute er 2006 noch sechs Mandanten als Anwalt.“

Quelle: http://www.suedkurier.de/nachrichten/seite3/art1798,2675853

Lafontaine lässt sich ebenfalls nichts entgehen:
http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/0,1518,364423,00.html

Bevor die „Linke“ die Systemfrage überhaupt stellen konnte, haben ihre profiliertesten Mitglieder sie möglicherweise für sich selbst schon beantwortet.

Die Ökoreligion auf dem Weg zur Weltreligion

TheoKonservativ erinnert in Zeiten der Postmoderne anti-christliche Religionskritiker aus der Gutmensch-Ecke ausgesprochen gerne an ihre eigenen kleinen Öko-Dogmen und Fundamentalismen. Ein sehr unterhaltsames Kapitel ist die Kommentierung des unaufhaltsamen Aufstiegs der Ökoreligion zur Weltreligion. Es ist erfreulich, dass wir dabei nicht allein sind, wie die Auschnitte eines Beitrags von Gideon Böss in der Tageszeitung DIE WELT in der Anlage zu diesem Posting beweisen.

Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger


Die „Kirche des menschengemachten Klimawandels“ ist zwar erst vor wenigen Jahren gegründet worden, doch schon jetzt hat der neue Glaube, der von etablierten Religionen abschätzig als Sekte verunglimpft wird, unter seinen Jüngern schon mehr Stars als Scientology und Buddhismus zusammen. Bei Weihefestspielen namens „Live Earth“ wird die zeitgemäße Version des Tanzes um Goldene Kalb zelebriert. Es sind gigantische Events zu Ehren der erbosten Mutter Erde.

Mittlerweile bekennen sich Millionen Menschen zu der neuen Religion. Keine andere wächst schneller. Der Islam ist abgehängt und fühlt sich dadurch total „beleidigt“. Der Führer der neuen Bewegung ist ein undurchsichtiger Religionslehrer namens Al Gore,

Anhänger der „Kirche des menschengemachten Klimawandels“ betrachten seine Videobotschaften („An Unconvenient Truth“) aus dem unzugänglichen bergigen Hinterland der US-Ostküste wie die Offenbarungen höchster spiritueller Geheimnisse.

Obwohl es in der Weltgeschichte noch nie einer Religion gelang, vom Start weg so erfolgreich zu sein, gibt es schon eine neue Konkurrenz-Kirche. Vielen ist der Glaube an menschengemachten Klimawandel nicht radikal genug. Ihnen geht es um die tektonischen Platten. Das Ziel der „Vereinigungskirche Gondwanas“: den Kontinentaldrift stoppen und die „dekadente“ Teilung der Welt in mehrere Kontinente rückgängig machen.

Die Ökoreligion auf dem Weg zur Weltreligion