Zu spät um von den Südlichen Baptisten zu lernen?


Al Mohler ist der Präsident des Theologischen Seminars der Südlichen Baptisten in Louisville, Kentucky. Viele kennen meine Vorliebe für seine täglichen Briefings, in denen er  das Weltgeschehens aus einer Christlichen Weltsicht analysiert und die ich als Podcast jeden Morgen höre.

Auf dem Jahreskongress von Evangelium 21 konnte ich seinen spannenden Vortrag „Reformation heute – Was wir von den Südlichen Baptisten lernen können“ [deutsche Übersetzung bei NBuB] live hören und anschließend noch kurz mit ihm reden. Es geht in dem Vortrag um die bisher historisch einzigartige Erfahrung eine Denomination in der sich die Liberale Theologie ausgebreitet hatte wieder von dieser zu befreien. Ich erhalte zunehmend Zuschriften bzw. Kommentare, die davon ausgehen, dass es dafür in Deutschland bereits zu spät sein könnte, da die progressiven Netzwerke innerhalb der DEA bereits an allen wesentlichen Schaltstellen der Macht sitzen. Eine der besonders prägnanten Kommentare darf ich hier mit Erlaubnis des Autors veröffentlichen. Ihr findet ihn am Ende dieses Blog-Postings
Wie geht es nun weiter? Ist die DEA wirklich schon verloren? Meine Antwort findet ihr hier, aber ich möchte Euch alle ermutigen an dieser wichtigen Diskussion teilzunehmen. Egal zu welcher Antwort Ihr kommt … bildet eigene theologisch konservative  Netzwerke im evangelikalen Mittelbau, lehrt  Apologetik in Euren Hauskreisen und Euren Familien und unterstützt die Initiativen Evangelium 21 und Netzwerk für Bibel und Bekenntnis!

So hier nun der Hammer-Kommentar:
>>Lieber Reinhard, sieh mir nach, wenn ich Dich desillusionieren muss: Zwar ist bei Gott kein Ding unmöglich, aber menschlich gesprochen ist es ziemlich unwahrscheinlich, dass mit dieser Truppe hier irgendetwas in der Art von Mohlers Konterrevolution bei den SBs gelingen könnte, und der Grund ist ein ganz einfacher. Mohler & Co. konnten die SBs umkrempeln, weil die konterrevolutionäre Truppe von Gleichgesinnten insgesamt genügend groß war, um Stück für Stück Schlüsselpositionen in *einer* Denomination und vor allem an *der* großen theologischen Ausbildungsstätte, dem SBTS zu besetzen. Das war also eine Revolution von oben. Das auf D zu übertragen, ist vollkommen illusorisch, und zwar nicht, weil das Ganze einfach amerikanisch war (obwohl das auch eine Rolle spielt), sondern weil Du hier keine (frommen, konservativen, nenn sie wie Du willst) Leute hast, die in irgendeiner Denomination Schlüsselpositionen besetzen bzw. besetzen könnten, schon gar nicht in ausreichender Zahl und erst recht nicht an den Ausbildungsstätten. Verabschiede Dich lieber heute als morgen von der Vorstellung, so schön sie ist.<<

Wo wir sind, ist Mitte!

>>…Denn da, wo wir gerade sind, da ist die Mitte; und wer sich anders als wir selbst verhält, der muss schon gute Gründe haben.<<
Hans-Joachim Eckstein

Dieses „Eckstein-Gedicht“ ist für mich die wunderbare Beschreibung eines typischen evangelikalen Innengefühls einer ganzen Generation ehemals konservativer theologischer Weggefährten. Weggefährten, die sich in ihrer Jugend gemeinsam auf den Weg ins gelobte Land der liberalen Theologie gemacht haben. Eine Generation, die ihre Stärke auch heute noch aus ihren Netzwerken zieht.
Und so bewegen sich alle gemeinsam jeden Tag einen keinen Schritt weiter in Richtung des Zeitgeistes und haben dadurch das Gefühl sie stehen fest in der Mitte. So ist eine ganze vernetzte Generation von evangelikalen Theologen unterwegs durch die Zeit die sich gegenseitig wärmt, ermutigt, mitzieht und die sich selbstbewußt zuruft: Wo wir sind, ist Mitte!

Nächstenliebe: Warum nicht mit der eigenen Mutter anfangen?

Diese Weihnachtspredigt von Christiane Quincke öffnet einem schlagartig die Augen für die eigene individualistische hypermoralische Generation: Wir „gehen unseren Weg“, lassen unsere Eltern allein zurück für ein Netz aus Patchwork-Beziehungen und die Sensationen urbaner Popkultur. Wir sind stolz auf unsere moralische Überlegenheit wegen der progressiven Haltung zu jedem Problem, welches der Staat für uns lösen soll.

Und nun kommen die Flüchtlinge und wir kämpfen darum, dass jeder den Umgang mit ihnen als Lackmus-Test für die Moralität unserer Gesellschaft zu sehen hat. Aber Hand aufs Christen-Herz, mehr als ein paar Gemeindekontakte, Soli-Veranstaltungen und Einladungen in unsere Szenekneipe kriegen wir doch nicht hin. Und woran liegt das? Eine hyperindividualistische hypermoralische Generation, die sich noch nicht mal mehr adäquat um die eigenen Eltern kümmert, ist doch vollkommen überfordert mit Flüchtlingen. Menschen, die wir in unsere Wohnungen aufnehmen und ihnen unsere kostbare Zeit tagtäglich widmen? Nein das machen wir ja noch nicht mal für unsere eigenen Eltern. Und so kommt es größtenteils nur zu ein paar Alibi-Aktionen, die man in der Predigt oder auf Facebook zum moralischen Distinktionsgewinn verwenden kann. Aber ansonsten ruft man der Staat soll das regeln und fühlt sich dadurch auf der moralisch überlegenen Seite.
Let’s face it: Wir sind eine Generation von Heuchlern und das muss sich ändern! Warum nicht bei der eigenen Mutter anfangen?

Vom Post-Evangelismus zum Post-Christentum

Mir kommt es so vor, als wäre das entscheidende Band innerhalb der postevangelikalen Community die extreme Aversion gegenüber der evanglikalen Prägung in den ersten zwei Jahrzehnten ihrer eigenen Biographie. Diese Bindungsenergie wird aber für keine weiteren zwei Jahrzehnte mehr ausreichen. Nach der Entfremdung von ihren spirituellen Wurzel und Kraftquellen durch die liberale Theologie werden sich dann die meisten von ihnen mit einem profanen progressiven Säkularismus zufrieden geben … Die nächste Generation dagegen wird sich überhaupt nicht mehr dafür interessieren was ihre Eltern damals so tief geprägt hat und wird ohne Hoffnung auf Heil in alle geistigen Himmelsrichtungen eines post-christlichen Zeitalters zerstoben werden.

Dr. Johannes Hartl @ HossaTalk #85

Dr. Johannes Hartl @ HossaTalk: Unglaublich wie sich dieser Prince Charming der theo-konservativen Reconquista mit ein paar popkulturell-biographischen Codes emotionalen Zutritt ins emergente Allerheiligste verschafft. Wie er diese happy-go-lucky-Stimmung aufbaut und die grauen Eminenzen dann ganz großartig mit Mystik (Jay) und Kunst (Gofi) in ihren vertrauten Lebenswelten abholt. Ganz en passant verbittet er sich unreflektierte AFD-Kritik (unwidersprochen von J&G!!!), um dann in einer dramatisch spitzenmäßig getimten Schlußszene den ganzen liberalen Palast zum Einsturz zu bringen. Wow!

P.s.: Für mich ist das theologisch natürlich ein Hype … Ganzheitlichkeit und Mystik brauch ich nicht und diese devote Ausrichtung nach theologischen Moden bei den Evangelikalen zeugt doch eigentlich nur von der eigenen theologischen Schwäche und Wurzellosigkeit. Aber Hartl ist ja auch ein Intellektueller einer ganz neuen Generation und diese Eleganz mit der er den Emergenten so im Vorbeigehen ihren postmodernen Tempel entweiht, das hat mich doch schon sehr beeindruckt.

Warum Pop-Gottesdienste wie FreshX zur Uncoolness verdammt sind …

Hier ist das Problem mit Pop@Kirche:
Die Produktzyklen von musikorientierten Subkulturen im Freien Westen sind mittlerweile so hochfrequent, dass heutzutage jede Debutanten-Generation von sich extrem relevant findenden Jung-Pastoren (z.B. FreshX) von den auf der popkulturellen Überholspur lebenden Zielgruppe der TwentySomething-Checkern der Szene für ihre bei Realisierung schon wieder vollkommen überholten Gottesdienst-Stile nur noch mitleidig belächelt werden.

Mein Rat für „kulturrelevante“ Gemeinden:
Konzentriert Euch auf die kritische Auseinandersetzung mit den geistigen und philosophischen Strömungen Eurer Zeit, die haben deutlich längere Lebenszyklen. Bringt Euren eigenen jungen Checkern Apologetik und christliche Worldview-Analyse bei und lasst sie mit diesen Werkzeugen dann öffentlich die angesagte Popkultur ihrer eigenen Generation analysieren.

Wie wird man WortHaus-Skeptiker?

>>“Meine Meinung steht fest, verwirren Sie mich bitte nicht mit Argumenten“, sagt so mancher Christ<< So beginnt ein Teaser für einen Worthaus-Kongreß vom 2.6.13

Ja, ja, die postmodernen Worthaus-Fundamentalisten lieben die multiplen, multipolaren Wahrheitswelten … und um sich dort so richtig klasse zu fühlen, brauchen sie ein paar fromme Deppen über die sie sich schenkelklopfend lustig machen können 🙂
Aber nicht so schnell …
… mich erinnert das an die weitverbreitere Religionsparabel „Gott ist wie ein Elefant und die Wahrheitssucher der Glaubensrichtungen verhalten sich wie blinde Elefantenforscher“…
… der eine hält den Schwanz und beschreibt den Elefanten als Schlange, der andere berührt das Bein und sagt ein Elefant ist wie ein Baum, der nächste fasst ihm am Ohr und sagt ein Elefant sei ein riesiger Fächer. Dieses Bild soll zeigen wie die verschiedenen Glaubensrichtungen immer nur ein Teil des Gottesbildes haben und wie arrogant und dogmatisch es sei, zu behaupten die volle Wahrheit über Gott zu haben. ABER: Die einzige Möglichkeit wie diese Parabel irgendeinen Sinn macht, ist doch daß der Parabelerzähler – in unserem Fall die postmoderne Worthaus-Priesterkaste – den ganzen Elefanten sieht. Wenn diese also konstatiert, alle Glaubensrichtungen sehen nur EINEN Teil der Wahrheit, nimmt sie für sich in Anspruch eine Sicht auf die Wahrheit zu haben, die KEIN ANDERER hat und macht sich damit ironischerweise derselben spirituellen Arroganz schuldig die sie uns konservativen Evangelikalen vorwirft. In anderen Worten: Zu sagen „alle Wahrheit ist relativ in Abhängigkeit zur Gruppe, der man angehört“ ist selbst ein Wahrheitsstatement, aber besonders tricky, weil es Nebelkerzen verwendet um sich selbst toleranter als den Rest darzustellen. Viele „open minded“ Worthaus-Jünger fühlen sich natürlich wesentlich erleuchteter als diejenigen, die weiter an absoluten Wahrheiten festhalten, ohne zu merken, daß sie sich in einem ebenso dogmatischen Glaubenssystem befinden wie alle anderen … vielleicht sogar in einem stärkeren … … wenn du also ein Postmoderner Worthaus-Jünger bist, dessen default mode der Relativismus ist, weil du Teil einer community bist, wo man sich auf dieses Glaubenssystem als „common sense“ geeinigt hat rate ich dir folgendes: SEI EIN SKEPTIKER … SCHAU DIR DEINEN EIGENEN POSTMODERNEN GLAUBEN AN … MIT DEM GLEICHEN KRITISCHEN APPARAT MIT DEM DU UNSEREN EVANGELIKAL-KONSERVATIVEN GLAUBEN BEURTEILST … 😎

Neo-orthodoxe Hirten für Post-Hossa


Nicht erschrecken, wenn ich ausnahmsweise mal Werbung für Hossa-Talk mache. Aber in der allerneuesten Folge bin ich mit meiner kleinen popkulturellen Stammeswechsel-Allegorie selber mal Thema. Gofi Müller vermutet bei mir witzigerweise als Motiv Gefühle der Verzweiflung, Verlorenheit und Angst. „… einer der letzten Aufrechten zu sein, die sich noch an die alten Werte klammern“.

Was Du nicht weißt Gofi: Ich komme zwar tatsächlich aus einem konservativ-evangelikalen Umfeld, habe aber die darauf folgende grün-linksradikale Phase im Gegensatz zu Dir schon ein paar Jährchen wieder hinter mir. Viele Linksevangelikale haben diese neo-konservative Wiederentdeckung der Welt noch vor sich. Nach einer Phase des postmodernen Durcheinanders, des „anything goes!“ und „Häresie ist geil!“, in der sie es wie Ihr befreiend finden „Scheiße!“ und „ficken, ficken!“ zu schreien, werden nicht wenigen der Schädel brummen. Sie werden sich ausgetobt haben wie Grunge-Musiker, die Flanellhemd ausgezogen haben und jetzt Start-Ups leiten. Viele von ihnen werden sich nach dem großen Durcheinander theologisch wieder neu nach der  Orthodoxie ausstrecken. Dann sieht man die Welt aber nicht mehr als Konservativer wie früher sondern wie ich als Neo- oder Pop-Konservativer. Was wir brauchen ist ein neues popkulturelles Heimholungswerk für Linksevangelikale 🙂
Die ersten beginnen sich auf diesem Gebiet zu engagieren und ich bin einer von ihnen. Ich bin einer von denen, die sich demnächst aus einer Position der popkulturellen Awareness liebevoll um die von Euch ausgebrannt und verwirrt zurückgelassenen, linksevangelikalen Schäfchen der Post-Hossa-Ära kümmern werden und sie auf die Weiden smarter neo-orthodoxer Theologen führen werden …
… In einem hast Du aber Recht Gofi: Ja das ist Kulturkampf! Das ist ein Kampf um kulturelle Hegemonie wie ihn schon Antonio Gramsci beschrieben hat!
Liebe Grüsse Reinhard [OrthodoxPop]

HossTalk-Podcast #81 25:23-26:57 Gofi: „ähm … und dann die Diskussion auf Facebook, da war neulich mal wieder zu lesen, bei so nem konservativen Facebook-Troll [schallendes Gelächter von Jay und Gofi], der sich überall meldet und seinen Sermon abläßt [Jay:“Ich glaub, ich weiß wen Du meinst!“ Gelächter], der redet ständig davon … von einem Linksruck innerhalb der evangelikalen Bewegung, der ihm sehr zu schaffen macht. Er redet vom evangelikalen Establishment, was sich jetzt dem Zeitgeist angepasst hat und seine These ist, daß das so ne Art Stammeswechsel ist irgendwie. Man hätte den einen verlassen den der Konservativen und hätte sich jetzt dem der Progressiven angeschlossen. Und er glaubt die Begründung dafür … für diese Bewegung sei, daß die Frommen keine Lust mehr hätten uncool zu sein, sondern cool zu sein. Sich also dem Zeitgeist anzuschließen … also mehr in den Bereich der Diesseitigkeit wechseln [Der Weltlichkeit] … Das ist dann weltlich und Zeitgeist im Gegensatz zu Himmel und Heiliger Geist und jetzt Homosexualität nicht mehr schlimm finden und so. Und und was ich da an diesen an seinen Postings ausdrückt ist die ganze Verzweiflung … glaube ich … ist es … es ist ein Gefühl der Verlorenheit, vielleicht sogar ein Gefühl irgendwie auf der Verliererseite zu stehen [von Jay ein gehauchtes Ja]. Einer der letzten Aufrechten zu sein, die sich noch an die alten Werte klammern [Jay: Die sich nicht vor dem Baal gebeugt haben] … Das ist eigentlich keine theologische Auseinandersetzung, ich würde sagen, das ist ein Kulturkampf, der da ausgetragen wird.

FALL 2017 (INDIE & POP)

Best indie and pop songs of the season plus precious pop pearls of the last decades at popcons.de, facebook.com/indiepopcons & youtube [https://goo.gl/ovRfqX]

popcons-Blog: http://popcons.de/2017/09/23/fall-2017-indie-pop/
popcons-Youtube-Channel: 23 Songs https://goo.gl/8Tb9Md
popcons-Spotify-Channel: 23 Songs https://goo.gl/U8QeSs

01. Helgen – Fernsehturm [https://goo.gl/VdDHCe]
02. BRKN – Nach Hause [https://goo.gl/trgest]
03. Ray Charles – Halleluja, I Love Her So [https://goo.gl/5F61Ey]
04. Cookin‘ On 3 Burners – More Than a Mouthful [https://goo.gl/pdjuU5]
05. Curtis Mayfield – Move On Up [https://goo.gl/E2CVaK]
06. Childhood – Californian Light [https://goo.gl/GzRyzk]
07. The Young Rascals – Groovin‘ [https://goo.gl/bB63fY]
08. Chic – Good Times [https://goo.gl/FRZ9FZ]
09. Tom Misch – South of the River [https://goo.gl/sz5U2j]
10. Kindness – Gee Up [https://goo.gl/jWiato]
11. Jamiroquai – Virtual Insanity [https://goo.gl/Wcm3Q2]
12. Stevie Wonder – For Once In My Life [https://goo.gl/oMwNrL]
13. Culture Club – Church Of The Poison Mind [https://goo.gl/Ce6qdd]
14. OLSSON – No Sugar [https://goo.gl/kLkCp5]
15. George Michael – Freedom! ’90 [https://goo.gl/aZw4Fq]
16. The Soup Dragons – I’m Free [https://goo.gl/ECxQu8]
17. The Strokes – Last Nite [https://goo.gl/bdHjN9]
18. Cassia – Weekender [https://goo.gl/Uw6SbD]
19. Darwin Deez – Radar Detector [https://goo.gl/GvkPTh]
20. BRONCHO – Get in My Car [https://goo.gl/4vmTno]
21. The Preatures – Is This How You Feel? [https://goo.gl/zPkg43]
22. Hajk – Magazine [https://goo.gl/6SbTRE]
23. Alex Who? – Summer In December [https://goo.gl/6Vae9r]

POPCONS 17.10 (INDIE & POP)

Best indie and pop songs of the season plus precious pop pearls of the last decades at popcons.de, facebook.com/indiepopcons & youtube [https://goo.gl/ovRfqX]

popcons-Blog: http://popcons.de/2017/09/15/popcons-17-10-indie-pop/
popcons-Spotify-Channel: 21 Songs https://goo.gl/6qtB87
popcons-Youtube-Channel: 21 Songs https://goo.gl/F4Kadb

01. BRKN – Nach Hause [https://goo.gl/QKwGxn]
02. Helgen – Fernsehturm [https://goo.gl/3E4pgv]
03. OLSSON – No Sugar [https://goo.gl/UZVGks]
04. Angus & Julia Stone – Chateau [https://goo.gl/9eiLz2]
05. Beatsteaks – L auf der Stirn (feat. Deichkind) [https://goo.gl/Gk2obw]
06. Childhood – Nothing Ever Seems Right [https://goo.gl/BbMdt2]
07. Cookin‘ On 3 Burners – Real Life Baby [https://goo.gl/YBz8Nr]
08. Francis Macdonald & Harry Pye – Paul In Vauxhall [https://goo.gl/uQ5hGh]
09. Geowulf – Get You [https://goo.gl/2GP44t]
10. Kele Okereke – Grounds for Resentment (feat. Olly Alexander) [https://goo.gl/s5D7t7]
11. Lauv – I Like Me Better [https://goo.gl/5SXfCM]
12. Mackenzie Keefe – You Are What You Wear [https://goo.gl/H86745 bandcamp]
13. Matt Pond PA – Rabbit [https://goo.gl/aiTGYX]
14. Nick Mulvey – Mountain To Move [https://goo.gl/gmyB7i]
15. Nicole Atkins – Listen Up [https://goo.gl/MQmEKi]
16. Parcels – Overnight [https://goo.gl/2fGSp9]
17. Palehound – Room [https://goo.gl/CVhvnF]
18. Soccer Mommy – Out Worn [https://goo.gl/uU3q6N]
19. Soccer Mommy – Try [https://goo.gl/nbP4CP]
20. Steven Wilson – Permanating [https://goo.gl/J9Uh45]
21. Wolf Alice – Beautifully Unconventional [https://goo.gl/reT93D]