Kulturelle Herrscherkaste ehrt Jürgen Habermas am Ende des progressiven Zeitalters

Hier kommt eines der wichtigsten Zeitzeichen dieses Jahres.
Joachim Lottman schreibt in seinem Bericht über die Verleihung des deutsch-französischen Medienpreises an Jürgen Habermas durch die deutsch-französische „Herrscherkaste“ wie immer großartige Popliteratur. Ich kenne ihn noch aus Zeiten, wo sein Debutroman in meinem damaligen Lieblingsmagazin SPEX (einem Musikmagazin für narzisstische Salonmarxisten) gefeiert wurde.
Dass jemand wie der taz-Autor Lottmann im Jahr 2018 so offen das linke Establishment angreift und trotzdem den wichtigsten Bericht zur Preisverleihung Habermas‘ abliefert ist für viele der Paukenschlag für den kulturellen Rechtsrutsch. Für mich ist er der Beginn eines neuen popkonservativen Zeitalters.

Und nochwas: Die popkonservativ-libertäre Revolution wird nicht von den popkulturell vollkommen unmusikalischen Konservativen, sondern von geläuterten Ex-Linken aus der weltweit mächtigen Kulturkaste – wie Lottmann, Poschardt, Morrissey oder Houellebecq – angeführt werden.

Die komplette Habermas-Rede wurde von der ZEIT publiziert:
Jürgen Habermas: Sind wir noch gute Europäer?